https://www.faz.net/-gtl-3vc7

Fußball in England : Notoperation bei Nationalspieler Christian Ziege

  • Aktualisiert am

„Ich habe es vor Schmerzen kaum ausgehalten”: Christian Ziege (l.) Bild: dpa

Wie Christian Ziege auf seiner Webseite berichtet, war ein Muskel im linken Oberschenkel so stark angeschwollen, dass die Operation unumgänglich war.

          Das Jahr 2002 endet für Fußball-Nationalspieler Christian Ziege unglücklich. Der 30 Jahre alte Profi der Tottenham Hotspurs musste sich nach dem Punktspiel in der englischen Premier League gegen Charlton Athletics (2:2) einer Notoperation unterziehen.

          Wie der Ex-Münchner am Sonntag auf seiner Webseite berichtete, war am Donnerstag nach dem Spiel ein Muskel im linken Oberschenkel stark angeschwollen. Um Mitternacht wurde er in ein Krankenhaus eingeliefert. „Ich musste operiert werden, weil der Druck im Oberschenkel so groß war, dass ich es vor Schmerzen kaum ausgehalten habe“, schrieb Ziege auf seiner Homepage.

          Wunde soll am Montag genäht werden

          Wie lange er ausfällt, ist offen. Ziege ist der zweite deutsche Legionär in England, dem eine längere Pause droht. Auch Nationalmannschafts-Kollege Dietmar Hamann vom FC Liverpool muss wegen einer Verkalkung oberhalb des rechten Sprunggelenks womöglich längere Zeit aussetzen.

          Die Londoner BBC berichtete, Tottenhams Trainer Glenn Hoddle habe zunächst sogar befürchtet, dass Ziege das Bein verlieren könnte. Ziege muss voraussichtlich an diesem Montag erneut operiert werden. „Jetzt liege ich in einer Londoner Klinik und warte darauf, dass die Wunde hoffentlich morgen wieder zugenäht werden kann“, meinte der Vize-Weltmeister.

          „Bein zum doppelten Umfang angeschwollen“

          Die Verletzung rührte von einem Schlag, den er gegen Charlton Athletic auf den linken Oberschenkel erhalten. „Ich dachte, es sei ein normaler Pferdekuss, den ich da eingesteckt hatte gegen Charlton. Aber vielleicht war es doch eher ein Elefantenkuss“, schrieb er.

          Der Muskel im linken Oberschenkel habe sich jedenfalls nicht mit einem Bluterguss zufrieden gegeben, sagte Ziege. „Das Bein ist zum doppelten Umfang angeschwollen.“ Ziege war erst Ende November in die Mannschaft zurückgekehrt, nachdem er fast zwei Monate wegen einer Wadenverletzung ausgefallen war.

          Zwei Platzverweise in drei Tagen

          Zuletzt hatte der Defensivspieler mit zwei Gelb-Roten Karten innerhalb von drei Tagen auf sich aufmerksam gemacht. Am vergangenen Montag wurde er im Spiel bei Manchester City ebenso vorzeitig vom Platz geschickt wie am Donnerstag in der Begegnung gegen Charlton Athletic.

          Die Sperren von jeweils drei Pflichtspielen treten erst im neuen Jahr in Kraft. Ziege hofft allerdings zumindest im Fall der Gelb-Roten Karte gegen Charlton auf Milde. Sein Gegenspieler Scott Parker, den er kurz vor dem Spielende gefoult haben soll, gestand, dass er nicht von Ziege getroffen worden sei.

          Weitere Themen

          Der Mann, der immer trifft

          Dortmunds Paco Alcácer : Der Mann, der immer trifft

          Paco Alcácer bringt Borussia Dortmund entscheidend weiter – nicht mehr nur als Joker. Mit dem FC Barcelona hat der Torjäger noch eine Rechnung offen. Insbesondere mit Lionel Messi, vertraut man Diego Maradonas Worten.

          Nagelsmanns heißer Tanz

          Champions League : Nagelsmanns heißer Tanz

          Die nächste Premiere für Julian Nagelsmann: Erstmals steht der 32-Jährige als Trainer von RB Leipzig in der Champions League an der Linie. Gegen Benfica Lissabon geht es um viel – vor allem für ihn persönlich.

          Topmeldungen

          Brexit-Streit : Boris Johnson und der „Hinterhalt“

          Während der Brexit-Streit jetzt auch den Supreme Court beschäftigt, empören sich viele Politiker und Medien über etwas anderes: die „Demütigung“ ihres Premiers auf der missratenen Pressekonferenz mit Luxemburgs Ministerpräsident Bettel.

          Wahlkampf in Amerika : Links unterm Triumphbogen

          Elizabeth Warren begeistert bei einem Auftritt Tausende New Yorker. Die Senatorin will für die Demokraten um das Präsidentenamt kandidieren – und die Macht in die Hände der Arbeiter legen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.