https://www.faz.net/-gtl-73dqh

Fußball-Glosse : Verrat in der U-Bahn

Geschwätziger U-Bahn-Fahrer: Roy Hodgson Bild: AFP

Roy Hodgson hat den Verzicht auf Rio Ferdinand bekanntgegeben. Nicht auf einer Pressekonferenz und auch nicht im persönlichen Gespräch. Hodgson hat es Fans auf dem Weg zu einem Spiel erzählt.

          1 Min.

          Jetzt, da der Fußballprofi Michael Ballack Geschichte ist, ergießt sich mancher Spott über dessen verpatztes Karrierefinale. Was dabei vergessen wird: Zu einer schmerzhaften Scheidung gehören meistens zwei. Insofern wird vor allem Ballack selbst nicht in unverbrüchlicher Sympathie an Joachim Löw zurückdenken, der den Abschied des „Capitano“ aus dem Nationalteam entschlossener hätte moderieren können. Ob tröstlich oder nicht - dass alles immer noch schlimmer kommen kann, war in England zu beobachten.

          Dort wird sich der frühere Kapitän Rio Ferdinand wohl damit abfinden müssen, nicht mehr für die „Three Lions“ zu spielen. Das gab Nationaltrainer Roy Hodgson freilich nicht in einem persönlichen Gespräch oder bei einer Pressekonferenz bekannt - sondern in der U-Bahn im Gespräch mit Fans, die wie er auf dem Weg zu einem Spiel des FC Arsenal waren.

          Danke, Trainer: Rio Ferdinand
          Danke, Trainer: Rio Ferdinand : Bild: dpa

          Hodgson wird auf der Insel zwar wegen seiner Volksnähe geschätzt, aber diese Indiskretion ging doch ein bisschen zu weit. Auch wenn er seine angeblichen Worte später relativierte und Ferdinand um Entschuldigung bat. Die „Sun“ druckte eine Karikatur, die den Bahnfahrer Hodgson an der Haltestelle zeigt, hinter ihm Plakate mit Slogans aus Weltkriegstagen: „Keep it under your hat“ und „Careless talk costs lives“. Leben kostet Geschwätzigkeit im Fußball glücklicherweise nicht, den guten Ruf mitunter schon.

          Christian Kamp
          Sportredakteur.

          Weitere Themen

          Drei Kugeln und ein Gläschen Pastis

          Faszination Boule : Drei Kugeln und ein Gläschen Pastis

          Kennen Sie den Boulisten Monsieur Brulat? Nein? Das ist nicht überraschend. Ist Boule überhaupt ein Sport? Ja, ein anspruchsvoller und wunderbar unprätentiöser. Und man braucht nicht viel. Eine Glosse.

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Der Bundeswehr geht das Geld aus

          Die Welt rüstet auf. Doch die Finanzierung des deutschen Militärs ist unter einer neuen Bundesregierung fraglicher denn je. Zwischen Wunsch und Wirklichkeit klafft eine riesige Lücke.
          Eine gute Nachricht: Von vielen Schäden kann sich die menschliche Leber, hier in einem 3D-Hologram zu sehen, erholen –  sofern diese frühzeitig behandelt werden.

          Volkskrankheit Fettleber : Gefahr im Oberbauch

          Sie ist weit verbreitet und wird dennoch viel zu selten erkannt: die Fettleber. Das kann für Betroffene schwere Folgen haben.
          Verbundenheit mit Europa: Protest in Krakau gegen das EU-Urteil des polnischen Verfassungsgerichtes.

          Polen und die EU : Ein einmaliger Frontalzusammenstoß

          Das polnische Verfassungsgericht hat sich pauschal vom Vorrang des Europarechts verabschiedet und beruft sich auf Entscheidungen anderer Mitgliedstaaten. Die Rechnung geht nicht auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.