https://www.faz.net/-gtl-6p7w2

Fußball : Ermittlungen gegen Mario Basler

  • Aktualisiert am

Will eine Strafe nicht akzeptieren: Mario Basler Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Mario Basler droht nach seiner heftigen Schiedsrichter-Kritik eine Bestrafung durch den Deutschen Fußball-Bund. Der Kontrollausschuß nahm die Ermittlungen gegen den Teammanager von Jahn Regensburg auf.

          1 Min.

          Mario Basler droht nach seiner heftigen Schiedsrichter-Kritik eine Bestrafung durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB). Der Kontrollausschuß des Verbandes nahm am Montag mit der Vernehmung der Beteiligten die Ermittlungen gegen den Teammanager des SSV Jahn Regensburg auf.

          Danach fällt die Entscheidung, ob gegen Basler ermittelt wird. Dies bestätigte DFB-Pressesprecher Harald Stenger. Ex-Nationalspieler Basler hatte nach der Erstrunden-Niederlage der Regensburger in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen Alemannia Aachen Schiedsrichter Markus Schmidt (Stuttgart) verbal attackiert.

          Basler unterstellte dem Schiedsrichter zudem, die Rote Karte gegen den Regensburger Spieler Groven Gibson zuvor angekündigt zu haben. „Die Schiedsrichter haben einen Heiligenschein. Man darf nichts gegen sie sagen, sonst wird man gesperrt. Aber diesen Schiedsrichter sollte man sofort aus dem Verkehr ziehen“, hatte Basler gesagt. Eine mögliche Bestrafung durch das DFB-Schiedsgericht wolle er nicht akzeptieren, betonte der 36jährige.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident mit seiner Ehefrau Emine in der Hagia Sophia

          Zukunft der Türkei : Kommt jetzt das Kalifat?

          Versperrte Wege: Wofür die Türkei dem Westen nicht mehr zur Verfügung steht und wohin sie unter dem „neuen Sultan“ treibt. Ein Gastbeitrag.
          Der Hauptangeklagte Stephan E. mit seinem Verteidiger.

          Geständnis von Stephan E. : „Es war falsch, feige und grausam“

          Eine schwere Kindheit, Jähzorn und Ausländerhass, der vom Vater übernommen sein soll. Nach dem Geständnis von Stephan E., Walter Lübcke erschossen zu haben, ist dessen Familie empört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.