https://www.faz.net/-gtl-ad4da

Wales hofft auf Ramsey : Ein Retter namens „Rambo“

  • -Aktualisiert am

Glücklich: Aaron Ramsey Bild: AP

Auch dank Aaron Ramsey steht Wales bei der Fußball-EM im Achtelfinale. Gegen Dänemark wird es wohl wieder auf ihn ankommen. Dabei hat der 30-Jährige schwere Zeiten hinter sich.

          1 Min.

          Für die Fans der walisischen Nationalmannschaft war es die Szene der EM-Gruppenphase. Nach dem 1:1 gegen die Schweiz im ersten Spiel führt Wales im zweiten Spiel gegen die Türkei zehn Minuten vor Schluss 1:0. Die Türken drängen auf den Ausgleich, und plötzlich erhält Mert Müldür im walisischen Strafraum einen Pass und hat freie Schussbahn.

          Fußball-EM

          Gerade als er schießen will, kommt von schräg hinten ein Waliser herangerauscht und grätscht Müldür in höchster Not den Ball vom Fuß. Der Name des Retters: Aaron Ramsey, Spitzname „Rambo“.

          Die Waliser jubeln über diese Szene, für sie ist sie Ausdruck des Zusammenhalts ihrer Mannschaft. In den sozialen Medien teilten sie tausendfach Videos der Rettungstat, dabei hatte Ramsey beim 2:0-Sieg gegen die Türkei zuvor überaus sehenswert den Führungstreffer erzielt.

          Italien kein schönes Kapitel

          An diesem Samstag (18.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-EM sowie in der ARD und bei MagentaTV) trifft Wales im Achtelfinale auf Dänemark, und Ramsey wird auch dann wieder zu den wichtigsten Spielern seiner Mannschaft gehören. Es ist eine Verantwortung, die er bei seinem Verein Juventus Turin in den vergangenen Monaten nicht trug.

          Vor zwei Jahren wechselte Ramsey vom FC Arsenal nach Turin – ablösefrei, denn sein Vertrag bei den Londonern war abgelaufen. Die Serie A sollte für ihn ein neues Kapitel werden, doch es wurde kein schönes. In seiner ersten Saison hatte er mit Verletzungen zu kämpfen und konnte sich auch deshalb nicht als Stammkraft etablieren, in der vergangenen Saison spielte er zum Schluss praktisch keine Rolle mehr. Es machen Gerüchte die Runde, wonach Juventus den 30-Jährigen verkaufen will. In England wird bereits über eine mögliche Rückkehr zum FC Arsenal spekuliert.

          Ramsey sagte zuletzt, er habe sich vor der EM von einem persönlichen Fitnesstrainer in Turnierform bringen lassen. Es hat sich gelohnt. Bei der EM 2016 drang Wales völlig überraschend bis ins Halbfinale vor. Die Fans träumen davon, das in diesem Jahr zu wiederholen. Am Zusammenhalt ihrer Mannschaft soll es jedenfalls nicht scheitern.

          Weitere Themen

          High Noon in Sankt Petersburg

          Neue Ära im Eishockey : High Noon in Sankt Petersburg

          Eishockey ist sein Leben: Nun will Franz Reindl bei der Wahl des Weltverbands-Präsidenten René Fasel beerben, der fast drei Jahrzehnte an der Spitze stand.

          Die Aufsteiger der Formel 1

          McLaren sorgt für Furore : Die Aufsteiger der Formel 1

          Nach dem Sieg in Monza soll sich beim Großen Preis von Russland der fulminante Aufschwung des englischen Traditionsteams fortsetzen. Für den künftigen Angriff auf den WM-Titel ist fast alles am Platz.

          US-Golfstars gegen Europa klar in Führung

          43. Ryder Cup : US-Golfstars gegen Europa klar in Führung

          Die Titelverteidiger aus Europa geraten beim Ryder Cup in den USA schon am ersten Tag klar in Rückstand. Bei den US-Golfstars beeindruckt Kraftprotz Bryson DeChambeau mit seinen gewaltigen Abschlägen.

          Topmeldungen

          Kanzlerin ohne Konfetti: Keine Schonung, keine Unterstützung - nicht in der Todeszone der Hochgebirgspolitik

          Merkels langer Schatten : Kanzlerin ohne Konfetti

          Angela Merkel wollte sich lange nicht in die Nachfolgefrage einmischen. Das musste sie auch nicht: Alle Kandidaten haben sich an ihr orientiert.
          Der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler (/links) und der Spitzenkandidat Rainer Brüderle am 23. September 2013, dem Tag nach der Bundestagswahl

          Bundestagswahlen seit 1949 : 2013: Die FDP fliegt aus dem Bundestag

          19 Wahlen, 19 Geschichten. Heute: Angela Merkel beschert der Union aus heutiger Sicht unerreichbare 41,5 Prozent. Aber das eigentliche Ereignis der Bundestagswahl 2013 ist das Scheitern der Liberalen. Teil 18 unserer Wahlserie.
          Edgar Engist  mit seinen Hunden und Schafen auf seiner Wiese in Bollschweil. Der Schäfer fragt sich, warum Wölfe so viel mehr wert sein sollen als seine Arbeit.

          Landfrust : Im Würgegriff der Bürokraten

          Von Wolf bis Windkraft: Gut gemeinte Vorschriften, die in fernen Großstädten erdacht werden, treiben die Selbständigen auf dem Land in den Wahnsinn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.