https://www.faz.net/-gtl-8ig3i

#TrikotGate : So lacht das Netz über die Schweizer Shirts

  • Aktualisiert am

Wer ist schuld: der Franzose oder doch der Ausrüster? Bild: dpa

Gleich sieben Schweizer Trikots reißen beim EM-Spiel gegen Frankreich. Puma will das Material überprüfen. Doch im Internet ergießt sich Spott über den Sportartikel-Hersteller.

          1 Min.

          Nachdem im Gruppenspiel gegen EM-Gastgeber Frankreich gleich reihenweise Schweizer Trikots den Reißtest nicht bestanden haben, überprüft der fränkische Ausrüster Puma nun das Material. „Unsere Produktexperten untersuchen derzeit das Trikotmaterial. Sobald wir die Ursache wissen, werden wir darüber informieren“, sagte eine Puma-Sprecherin am Montag. Sie betonte außerdem, dass in den zehn EM-Spielen der fünf von Puma ausgerüsteten Teams zuvor „dieses Problem“ nicht aufgetreten sei.

          Der Schweizer Torhüter Yann Sommer hatte die zerfetzten Trikots als Zeichen eines intensiven und kampfbetonten Spiels gewertet. Gleichwohl räumte Sommer ein, dass es vielleicht ein bisschen viele kaputte Shirts gab. Puma lobte er dennoch als „großartig“. Sommers Kollege Xherdan Shaqiri  reagierte mit Humor. „Ich hoffe, dass Puma keine Pariser macht, sonst wäre das nicht gut“, sagte der frühere Bayer-München-Spieler dem Schweizer Fernsehen SRF.

          Über den Sportartikel-Hersteller ergoss sich via Twitter unter dem Hashtag #trikotgate Häme und Spott, weil gleich sieben Trikots den Anforderungen des Spiels nicht standhielten. Allerdings hatte auch der Spielball vom offiziellen Uefa-Ausrüster Adidas keine 90 Minuten durchgehalten: Bei einem Zweikampf ging dem Spielgerät die Luft aus.

          So reagierte das Netz auf den #Trikotgate

          Weitere Themen

          Salutieren in der Kreisliga

          Politisch motivierter Torjubel : Salutieren in der Kreisliga

          Die Fußball-Landesverbände drohen angesichts der „politischen Botschaft“ des Salut-Jubels mit Geldbußen, Punktabzügen, Sperren. Auch in der Bundesliga haben die Vereine ihre Spieler „sensibilisiert“.

          Sie läuft nur rückwärts Video-Seite öffnen

          Teilnehmerin Halbmarathon : Sie läuft nur rückwärts

          Die Britin Shantelle Gaston-Hird hat sich auf "Retro-Running" spezialisiert - Rückwärtslaufen. Und sie ist am Wochenende in Manchester angetreten, um sich die Weltbestzeit auf der Halbmarathondistanz zurückzuholen.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson (links) und Jean-Claude Juncker in Brüssel.

          Brexit-Einigung : Abschied von London

          Die Chance auf einen geregelten Brexit besteht. Europa muss das Thema hinter sich lassen, das so viele physische und psychische Ressourcen verbraucht hat. Doch die EU sollte sich nicht täuschen: Es verlässt nicht nur ein Nettozahler das gemeinsame Haus.
          Wolfgang Tiefensee beim Wahlkampf in Thüringen

          Wahlkampf in Thüringen : Frühstück bei Tiefensee

          Ob Rot-Rot-Grün in Thüringen weitermachen kann, hängt von vielen Dingen ab – unter anderem vom Abschneiden der FDP. Die schickt einen Spitzenkandidaten ins Rennen, der ganz nach dem Geschmack von Parteichef Christian Lindner ist.

          Globales Ranking : Apple ist die wertvollste Marke der Welt

          Die Marken von Amerikas Digitalkonzernen sind die wertvollsten der Welt, befindet eine neue Untersuchung. Deutschlands Autobranche schwächelt. Dennoch führt ein Autohersteller das deutsche Ranking an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.