https://www.faz.net/-gtl-70mso

„The Fields of Athenry“ : Der Stolz der Unterlegenen

Beeindruckend: Irische Fußball-Fans Bild: dpa

Der Fernseh-Kommentator verstummt, die Spanier zollen durch Ruhe ihren Respekt: 20.000 irische Fußball-Fans erheben ihre Stimmen und singen: „The Fields of Athenry“ - ein ergreifender EM-Moment.

          Die irische Fußball-Nationalmannschaft liegt 0:4 gegen die weltmeisterlich kombinierenden Spanier zurück, nicht nur das Spiel ist längst entschieden, die Iren sind ja schon froh, wenn einer der Ihren überhaupt mal an den Ball kommt. Erbarmungslos wie selten zuvor führen die spanischen Fußball-Künstler ihr „Tiki-Taka“ auf dem Spielfeld auf.

          Und dann erheben die irischen Fans ihre Stimmen. Es ist der bewegendste Moment der bisherigen Fußball-Europameisterschaft. Von der 87. Minute an bis weit nach Schlusspfiff intonieren 20.000 stimmgewaltige Fußball-Fans in Grün lautstark ihre Version der traditionellen Folk-Ballade „The Fields of Athenry“.

          Das Ende der 1970er Jahre entstandene Werk thematisiert die große irische Hungersnot Mitte des 19. Jahrhunderts. „Tief liegen die Felder von Athenry“, heißt es in dem traurigen Stück. Es erzählt von einem Mann, der Getreide stiehlt, um seine Familie vor dem Hungertod zu retten, und der deshalb nach Australien deportiert wird. Dort träumt er wehmütig von den „Fields of Athenry.“

          Die inoffizielle Hymne der irischen Nationalmannschaft zeugt von dem unbändigem Freiheitskampf und der Sehnsucht nach der Heimat des kleinen Völkchens von der grünen Insel. Auch wenn die Lage noch so aussichtslos ist, auch wenn die Niederlage noch so deutlich ausfällt, ihr Stolz wird niemals brechen.

          Gern gesehene und gehörte Gäste: Irische Zauberer Bilderstrecke

          Die 20.000 Sängerinnen und Sänger, die am Donnerstagabend ihre Stimmen erheben, sorgen für Gänsehaut bei den neutralen Fernseh-Zuschauern in aller Welt. Und auch die spanischen Fans im Stadion erweisen ihnen ihren Respekt. Sie selbst verzichten auf Anfeuerung der eigenen Mannschaft und lauschen dem stolzen Gesang der Geschlagenen.

          Ein Lob an dieser Stelle auch an Live-Kommentator Tom Bartels: auch er schweigt ergriffen und lässt die ARD-Zuschauer an dem Ereignis teilhaben.

          Nur noch ein Spiel für Irland

          Leider können die irischen Fans ihre Boys in Green bei dieser EM nur noch bei einem Spiel begleiten und besingen. Nach zwei klaren Niederlagen gegen Kroatien (1:3) und eben Spanien hat das Team von Trainer Giovanni Trapattoni keine Chancen mehr auf den Einzug ins Viertelfinale. Doch auf die Schlussphase ihrer finalen Vorrunden-Partie am Montag gegen Italien (20.45 Uhr) können wir uns alle  schon mal freuen. Egal, wie es steht: Ton lauter stellen, zurücklehnen, genießen.

          Weitere Themen

          Finnland schafft das Eishockey-Wunder

          WM-Finale gegen Kanada : Finnland schafft das Eishockey-Wunder

          Als schlechtester Kader der WM-Geschichte wurde das finnische Eishockey-Team in der Heimat zunächst verspottet – nun stehen sie ganz oben: Der Außenseiter besiegt ohne NHL-Stars Kanada im Finale 3:1.

          Topmeldungen

          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.

          Europawahl : Volksparteien verlieren Mehrheit im Parlament

          Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten sich erstmals einen Partner suchen müssen. Die Rechte geht aus der Wahl gestärkt hervor, aber die eigentliche Überraschung liegt woanders.
          Ministerpräsident Alexis Tsipras

          Schon Ende Juni : Neuwahl in Griechenland

          Weil seine Regierungspartei Syriza bei der Europawahl schlecht abgeschnitten hat, geht Ministerpräsident Alexis Tsipras in die Offensive: Im Juni soll ein neues Parlament bestimmt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.