https://www.faz.net/-gtl-70ree

Tätowierte Fußballspieler : Gestochen scharf

  • Aktualisiert am

Alles, was ihm lieb und teuer ist, trägt Wesley Sneijder am Leib: Pokal, Hochzeitstag und Ehefrau Yolanthe (im Original hübscher) Bild: dpa

Schriftzeichen, Drachen, Kindernamen, Nationalflaggen. Der Trend zum Tattoo ist beileibe nicht neu - aber bei dieser EM springt der Körperschmuck besonders ins Auge.

          Wenn sich die Fußballer nach dem Abpfiff die Trikots vom Leib reißen, sieht es aus wie früher im Seemannsheim. Überall Tätowierungen: Schriftzeichen, Drachen, Spielkarten, Pokale, Eheringe, Kindernamen, Nationalflaggen oder Frauenfiguren. Besonders auffällig: der Portugiese Raul Meireles, der Däne Daniel Agger und der Niederländer Nigel de Jong. Der Italiener Daniele De Rossi zeigt Humor und ließ sich ein Warnschild mit einem grätschenden Fußballer in die Wade stechen. Lukas Podolski beweist auf dem Oberarm Liebe zu „Cologne“, seiner Fußballheimat Köln.

          Das Bild, das sich bei der Europameisterschaft biete, täusche möglicherweise, sagt der Psychologe Dirk Hofmeister (39) von der Universität Leipzig. Es seien nicht mehr tätowierte Fußballspieler zu finden als bei anderen Sportlern oder auch in anderen Bevölkerungsgruppen. „Es gibt auch noch ausreichend Exemplare von Fußballern, die nicht tätowiert sind“, findet der Wissenschaftler, der den Körperschmuck erforscht hat.

          Pergament auf Haut: Joleon Lescott Bilderstrecke

          Für Hofmeister geht es um ein gesellschaftliches Phänomen: Eine Untersuchung habe ergeben, dass hierzulande ungefähr ein Viertel der jungen Erwachsenen unter 25 tätowiert sei. Fußballer stünden in der Öffentlichkeit und seien möglicherweise auch Trendsetter. „Um als Leistungssportler vorne dabei zu sein, muss man zum einen ein sehr ausgeprägtes Ego und zum anderen ein gewisses Geltungsbedürfnis haben.“ Geltungsbedürfnis kann sich demnach in Tätowierungen zusätzlich ausdrücken.

          „Just Enough Education To Perform“

          „Sehr sympathisch“ findet er den Spruch des Briten Wayne Rooney. Dessen rechten Arm zieren die Worte „Just Enough Education To Perform“ - „Gerade genügend Ausbildung um aufzutreten“, ein Albumtitel der walisischen Rockband Stereophonics. Man könnte das auch so übersetzen, dass bei Rooney die Bildung nur für den Fußballerjob reicht - für Hofmeister ein selbstironischer Umgang damit, dass der Stürmer nicht unbedingt für hochintellektuelle Aussprüche bekannt ist.

          Wie lange wird der Trend zum Tattoo noch anhalten? „Die Motive werden immer ausgefallener, auch immer persönlicher“, sagt Hofmeister. Der Trend werde durchaus noch eine Weile dauern. „Allerdings, und das ist dann quasi Glück für die, die bisher nicht tätowiert sind, wird es auch in Zukunft abebben. Und dann wird wieder der weiße, unbefleckte Körper als trendy gelten.“

          Weitere Themen

          Ein Gladiator gegen Doping

          Schwimm-Star Adam Peaty : Ein Gladiator gegen Doping

          Er liebt seinen Sport und ist ein Kämpfer: im Wasser und außerhalb. Dort kämpft Adam Peaty gegen die Missstände im Weltverband Fina. Und innerhalb schockt er bei der WM alle mit einem neuen Weltrekord.

          Der irische Liebling

          Lowry gewinnt British Open : Der irische Liebling

          Premierensieg und Partystimmung: Shane Lowry gewinnt sein erstes Major-Turnier. Als er zum letzten Putt zum größten Erfolg seiner Karriere ansetzt, ist kein Halten mehr.

          Springreiter Deußler verpasst den Coup knapp

          CHIO : Springreiter Deußler verpasst den Coup knapp

          Beim Großen Preis von Aachen präsentiert sich Pferdesport-Deutschland von glänzender Seite. Daniel Deußer wird beim CHIO um Haaresbreite nur Zweiter, für Ingrid Klimke ist es der dritte Sieg in Aachen.

          Topmeldungen

          Und wieder ein Neubau: Baustelle im rheinland-pfälzischen Nieder-Olm

          Wohnen in Deutschland : In der Provinz wird häufig zu viel gebaut

          Immer mehr Menschen zieht es in die Großstadt – doch in deutschen Metropolen werden einer Studie zufolge viel zu wenige Wohnungen gebaut. Anders sieht es dagegen vielerorts auf dem Land aus. Dort wären andere Maßnahmen sinnvoller.
          FDP-Chef Christian Lindner im ARD-Interview

          TV-Kritik: Sommerinterviews : Nur posieren reicht nicht

          Christian Lindner und Robert Habeck treten in ARD und ZDF gegeneinander an – ohne dabei den jeweils anderen zu erwähnen. Während der FDP-Chef auf eine desinteressierte Fragestellerin trifft, geriert sich der Grünen-Vorsitzende als Schlitzohr.
          Unser Sprinter-Autor: Carsten Knop

          F.A.Z.-Sprinter : Eine gute und eine schlechte Nachricht

          In der Ukraine setzt sich die Partei des neuen Präsidenten Selenskyj klar durch – doch der Erfolg hat einen Haken. Währenddessen steigt in Deutschland eine bestimmte Last immer weiter an. Alles, was wichtig ist, im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.