https://www.faz.net/-hfm-8j7uq

1:0 n.V. gegen Frankreich : Portugal ist Europameister des Minimalismus

Da ist der Pokal: Die Portugiesen um Cristiano Ronaldo feiern den EM-Sieg Bild: Reuters

Dritter in der Vorrundengruppe, nach 20 Minuten im Finale ohne Ronaldo, aber am Ende des Turniers ganz oben: Portugal ist erstmals Fußball-Europameister. Im Endspiel besiegen die Portugiesen Gastgeber Frankreich nach Verlängerung.

          3 Min.

          Es sollte das große Finale von Cristiano Ronaldo werden - und das wurde  es dann auch, obwohl er nur 23 Minuten auf dem Platz stand. Unter Tränen ausgewechselt, hat der verletzte Weltstar in der Verlängerung sein Team von der Seitenlinie fast wie ein zweiter Trainer angefeuert und am späten Sonntagabend dann ausgelassen den größten Erfolg in Portugals Sportgeschichte feiern können.

          Christian Eichler

          Sportkorrespondent in München.

          Durch das Tor des eingewechselten Stürmers Éder (109. Minute) gewann Portugal am Sonntagabend den Europameistertitel durch einen 1:0-Sieg nach Verlängerung gegen den favorisierten Gastgeber Frankreich. Es war ein den Chancen nach glücklicher, gemessen an der kämpferischen Leistung und den weggesteckten Rückschlägen aber verdienter Erfolg. „Ich hoffe, ich weine am Sonntag Freudentränen“, hatte Ronaldo nach dem 2: 0-Sieg im Halbfinale gegen Wales gesagt.

          Payet verletzt Ronaldo

          Dann aber wurden es zunächst Tränen  der Trauer wie zwölf Jahre zuvor nach seinem verlorenen EM-Heimfinale gegen Griechenland - als er mit 19 Jahren noch am Anfang einer großen Karriere stand. Gnadenlos fingen die Teleobjektive die Verzweiflung in Ronaldos Gesicht ein, als er sich in der 17. Minute auf den Rasen setzte.

          Messerscharf im Bild auch die Motte, die sich auf seine Wange setzte - eine von Zigtausenden, die durch das Stade de France schwirrten, weil die Veranstalter in der Nacht zuvor das  Licht hatten brennen lassen. Neun Minuten zuvor war Ronaldo von Dimitri Payet  überhart angegangen worden, dem Franzosen, der vier Wochen zuvor an selber Stelle die ersten Tränen der EM vergossen hatte, Freudentränen nach seinem Siegtreffer im Auftaktspiel gegen Rumänien. Im Zweikampf erwischte Payet den Ball vor Ronaldo, tat das aber so ungestüm, dass er mit seinem Knie das Standbein des Portugiesen mit großer Wucht in Kniehöhe traf.

          Der englische Schiedsrichter Mark Clattenburg wertete es allzu großzügig nicht einmal als Foul. Ronaldo ging zu Boden, stand wieder auf, humpelte vom Platz, wurde behandelt, kam zurück, schüttelte aber nach seinem ersten Sprungversuch den Kopf. Auch neun Minuten später, als er die Tränen und die Motte im Gesicht hatte, raffte er sich noch einmal auf, kehrte mit einer Bandage zurück, lief unrund übers Grün. Doch nach 23 Spielminuten war der Traum von den Freudentränen vorbei. Nach einem Kopfballversuch schüttelte der dreimalige „Weltfußballer“ den Kopf, riss sich die Kapitänsbinde vom Arm und stellte den Widerstand gegen das Unvermeidliche ein.

          Auf einer Trage verließ er, das Gesicht mit der Hand bedeckend, das Feld, unter dem anteilnehmenden Beifall auch der französischen Zuschauer. „Schrecklich, ihn so den Platz verlassen zu sehen“, twitterte sein Kollege von Real Madrid, Gareth Bale.

          Mit dem persönlichen Drama des Weltstars kam ein Riss ins Finale, das bis dahin munter begonnen hatte. Nach einem Volleyschuss des Portugiesen Nani waren es  die Franzosen, die zwanzig Minuten lang das Kommando übernahmen, vor allem  durch den überragenden Moussa Sissoko, der mehrfach durch die Defensivreihen  brach und mit zwei wuchtigen Schüssen an Rui Patricio scheiterte. Seine größte Tat vor der Pause vollbrachte der portugiesische Torwart bei einem Kopfball von Antoine Griezmann, den er mit den Fingerspitzen noch so eben über die Latte lenkte (10.).

          Alle Portugiesen sind aus dem Häuschen: Eder hat das 1:0 geschossen! Bilderstrecke

          Doch zunehmend verfingen sich die Ballstafetten in den geschickt verschiebenden Reihen der Portugiesen, und der französische Schwung erlahmte. Nach der Pause erlöste Trainer Didier Deschamps den seit Beginn der K.o.-Runde  ohnehin immer schwächer gewordenen Payet, den zudem die Vorahnung der Buhmann-Rolle, die viele ihm wegen Ronaldos Verletzung nun zuweisen werden, immer mehr zu lähmen schien. Für ihn kam Kingsley Coman, der damit mit seinem  neuen Bayern-Kollegen Renato Sanches, dem mit 18 Jahren und elf Monaten jüngsten Spieler, der je in einem EM-Finale stand, ein vereinsinternes Finalduell führen konnte, zumindest bis zu dessen Auswechslung zwanzig Minuten später.

          Öffnen

          Coman brachte Schwung und servierte, nur sieben Minuten auf dem Feld, mit  perfekter Flanke Griezmann die goldene Gelegenheit, sein Team zu erlösen. Doch  der beste Torjäger des Turniers setzte seinen Kopfball völlig frei aus fünf Metern über das Tor und raufte sich das Haar (66.). Auch Olivier Giroud wurde  vom quirligen Linksaußen gut bedient und scheiterte mit einem Linksschuss am starken Patricio (74.). Dann, wie aus dem Nichts, geriet eine Nani-Flanke zum gefährlichen Torschuss,  den Torwart Hugo Lloris mit einer Hand und viel Mühe wegkratzen konnte  (79.).

          Doch die Franzosen hielten den Druck aufrecht. Sissoko jagte aus 19  Metern einen halbhohen Schuss los, den Patricio glänzend parierte (84.). Und in  der Nachspielzeit ließ der für Giroud eingewechselte André-Pierre Gignac nach  flachem Zuspiel von Coman am Fünfmetereck Verteidiger Pepe mit einer schnellen  Drehung aussteigen und setzte den Ball an den Pfosten.


          EM-News über Facebook-Messenger

          Sie wollen EM-News über den Facebook-Messenger erhalten? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Service.

          So geht’s!

          Das bedeutete Verlängerung - und die Rückkehr des großen Kapitäns Ronaldo, der  mit Bandage aufs Spielfeld humpelte, um seine müden Kameraden in der Pause nach  der regulären Spielzeit aufzumuntern. Die Portugiesen hatten einen Fluch  abzuschütteln - bei beiden EM-Titeln der Franzosen, 1984 und 2000, hatten sie im Halbfinale in den letzten Minuten der Verlängerung verloren, einmal durch Platini in der 119., einmal durch Zidane in der 117.

          Und diesmal hielten sie sich besser - und setzten den entscheidenden Treffer. Zuerst zirkelte Raphael Guerreiro, der Neu-Dortmunder, einen Freistoß aus zwanzig Metern an die Unterkante der Latte, während Ronaldo wie ein Ko-Trainer in der Coaching Zone mitfieberte. Als Éder eine Minute später aus 22 Metern mit einem wuchtigen Flachschuss das Siegtor gelang, war der verletzte Weltstar mitten im Jubelpulk dabei. Am Ende waren es doch noch Freudentränen.

          Weitere Themen

          Bryants Witwe rührt zu Tränen Video-Seite öffnen

          Abschied von Ex-NBA-Star : Bryants Witwe rührt zu Tränen

          „Ich werde niemals sehen, wie mein kleines Mädchen den Weg zum Traualtar beschreitet.“ Das sagte die Witwe des ehemaligen NBA-Stars Kobe Bryant in ihrer Trauerrede über ihre 13-jährige Tochter. Diese war zusammen mit ihrem Vater und sieben anderen Menschen Ende Januar bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen.

          Der FC Bayern kurz außer Rand und Band

          Rekordlauf in Köln : Der FC Bayern kurz außer Rand und Band

          Beim 1. FC Köln gelingt den Münchnern ein Traumstart. Der auch am Ende völlig verdiente Erfolg bringt den deutschen Rekordmeister zurück an die Tabellenspitze der Bundesliga. Doch nicht alles läuft nach Plan für den FC Bayern.

          Topmeldungen

          Im Alter auf Hilfe angewiesen - gerade, wenn man im Rollstuhl sitzt.

          Zusatzvorsorge : Die Pflegelücke kann jeder selbst schließen

          Die gesetzliche Pflegeversicherung ist nicht mehr als eine Teilkaskoabsicherung. Deshalb empfiehlt sich eine Zusatzvorsorge. Viele schrecken davor aber zurück, weil sie hohe Beitragskosten vermuten.
          Unser Autor: Sebastian Reuter

          F.A.Z.-Newsletter : Die Angst vor der Panik

          Deutschland steht am Beginn einer Coronavirus-Epidemie. Was bedeutet das für die Bevölkerung? Und was sagt der Organisationschef der Fußball-WM 2022 in Qatar zu den Toten auf seinen Baustellen? Das und mehr im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.