https://www.faz.net/-hfm-70l9q

2:1 gegen Holland : Gomez gewinnt für Deutschland

Warnschuss von Özil - Treffer von Gomez

Die deutsche Mannschaft zeigte sich insgesamt wie schon im Portugal-Spiel hochkonzentriert und als echte Einheit. Nach und nach ging der Schwung beim Gegner verloren, zu starr hielten die Individualisten bei Oranje ihre Positionen in ihrem hergebrachten 4-4-3-System. Es passierte nichts Unerwartetes. Dagegen stand die deutsche Elf ideal gestaffelt, zwang den Gegner durch eine frühzeitige, enge Deckung zu Fehlabspielen. Wenn mal ein Ball verloren ging, halfen gleich zwei, drei andere Spieler aus, um die Situation doch noch zu retten. So fordert es der Bundestrainer immer wieder.

Ein erster Warnschuss war der Pfostentreffer von Mesut Özil (8. Minute), der dem holländischen Torwart Maarten Stekelenburg allerdings in die Arme sprang. Als der an diesem Abend überragende Bastian Schweinsteiger, der in der ersten Halbzeit wie gewohnt dirigierte, nebenbei Sneijder im Griff hielt und dazu noch konsequent die Chancen nach vorne suchte, den in der Mitte startenden Gomez anspielte, begann die große Show des Bayern-Angreifers. Mit einem eleganten Dreh-Trick löste er sich von der zu langsam reagierenden Innenverteidigung und erzielte das 1:0. Gomez war vor dem Tor vor allem durch seine engagierte Defensivarbeit aufgefallen.

Zittern bis zum Schluss

„Holland, Holland, alles ist vorbei“, sagen die zahlreich nach Charkiw angereisten deutschen Fans unter den 37.000 Zuschauern. Wieder war Schweinsteiger dann der Vorbereiter einer guten Chance, als er den Ball erst zu Müller nach rechts spielte, an dessen Flanke Gomez aber vorbeirutschte (37.). Eine Minute später dann brachte der Traumpass von Schweinsteiger zu Gomez die gewünschte Resultatsverbesserung. Der deutsche Stürmer war rechts durch die schwache Abwehr des Gegners durchgebrochen und knallte den Ball hart ins lange Toreck. Mit 2:0 ging’s in die Pause.

Verständlicherweise bei fast 30 Grad am Abend - etwas verhaltener begann die deutsche Elf die zweite Halbzeit. Unter dem Eindruck der fehlenden offensiven Möglichkeiten wechselte Bondscoach van Marvijk aus: Huntelaar kam für den linken Außenmann Ibrahim Afellay, Rafael van der Vaart für den viel zu langsamen Oldie Mark van Bommel.

Hummels wieder sehr sicher

Der WM-Zweite wurde auch stärker und erspielte sich durch van Persie (58.), Sneijder (62.) und Robben (64.) die eine oder andere Möglichkeit, aber keine zwingende Torchance. In der 71. Minute warf sich Boateng heldenhaft im letzten Moment in einen gewaltigen Schuss von Sneijder. Zwischenzeitlich hatte der wieder sehr sicher agierende Innenverteidiger Hummels eine Chance zum 3:0. Nach einem langen Marsch übers Feld hielt Torwart Stekelenburg aber Schuss und Nachschuss.

Die Holländer bäumten sich auf, während das deutsche Team während der Druckphase des Gegners verunsichert wirkte. In der 73. Minute erzielte van Persie dann mit einem schönen Flachschuss den Anschlusstreffer. Dann musste wie gegen Portugal wieder gezittert werden. Ab der 73. Minute kam Klose für den ausgepumpten Gomez, später noch Toni Kroos für Özil (81.). Die Holländer gaben nicht auf, aber ihnen gelang es nicht mehr, eine zwingende Torchance herauszuarbeiten. Ernüchtert verließen sie den Platz.

Niederlande - Deutschland 1:2 (0:2)

Niederlande: Stekelenburg - van der Weil, Heitinga, Mathijsen, Willems - van Bommel (46. van der Vaart), Nigel de Jong - Sneijder – Robben (83. Kuyt), van Persie, Afellay (46. Huntelaar)
Deutschland: Neuer - Boateng, Hummels, Badstuber, Lahm – Khedira, Schweinsteiger – Müller (90.+1 Lars Bender), Özil (81. Kroos), Podolski - Gomez (72. Klose)
Schiedsrichter: Eriksson (Schweden)
Tore: 0:1 Gomez (24.), 0:2 Gomez (38.), 1:2 van Persie (73.)
Gelbe Karten: de Jong - Boateng
Zuschauer: 40.000 in Charkiw
 

Weitere Themen

280 km/h – Mit dem Fahrrad Video-Seite öffnen

Weltrekord : 280 km/h – Mit dem Fahrrad

Somit übertraf der Brite den 1995 aufgestellten Spitzenwert von 268 Stundenkilometern. Im nächsten Jahr will Campbell 320 km/h fahren.

Topmeldungen

„Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

„Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.
Ende der Eiszeit: Brigitte und Emmanuel Macron mit Wladimir Putin

Putin bei Macron : Ein Europa von Lissabon bis Wladiwostok

Der französische Präsident Macron will Russland stärker einbinden – und gemeinsam eine neue Sicherheitsarchitektur schaffen. Dazu beendet er seine diplomatische Eiszeit mit Wladimir Putin.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.