https://www.faz.net/-hfm-70mde

1:1 gegen Kroatien : Italien bleibt sieglos

  • -Aktualisiert am

Augen zu und durch? Damit Italien und Christian Maggio das Viertelfinale erreichen, müsste die Squadra Azzurra mal gewinnen Bild: AFP

Die Italiener spielen wieder gut - und wieder nur 1:1. Gegen Kroatien führen sie durch Pirlos gefühlvollen Freistoß. Doch Mandzukic trifft abermals - und Italien muss um den Einzug ins Viertelfinale bangen.

          Cesare Prandelli hatte es geahnt. Kroatien, sagte der italienische Fußball-Nationaltrainer vor dem zweiten Vorrundenspiel, „ist gefährlicher und unberechenbarer“ als Spanien. Jedenfalls hat sich der Weltmeister von 2006 in seinem zweiten EM-Spiel am Donnerstag in Posen mindestens so schwer getan wie vier Tage zuvor im Duell mit dem Titelverteidiger und Weltmeister. Wieder ging Italien dabei in Führung, und wieder mussten sie den Ausgleich hinnehmen.

          Aber dieses Mal feierte die Mannschaft das 1:1 nicht wie einen Sieg, im Gegenteil: Sie muss nun sogar um die Qualifikation für das Viertelfinale bei dieser Europameisterschaft bangen. Die Kroaten, die im vierten Pflichtspiel gegen ihren Lieblingsgegner Italien ohne Niederlage blieben, dürfen sich mit nun vier Punkten in der Gruppe C große Hoffnungen auf das Weiterkommen machen.

          Zuerst hatte der Wettskandal die Vorbereitung der Italiener auf die EM gestört, nun, vor der Partie gegen die Kroaten, sorgte Antonio Cassano für den nächsten Wirbel, als er mit schwulenfeindlichen Aussagen Aufsehen erregte. Auf dem Platz aber schien sich die „Squadra Azzura“ zunächst von derartigen Aufregungen nicht beeinflussen zu lassen.

          Die Konzentration auf die sportliche Aufgabe klappt eine Halbzeit lang ganz gut. Personelle Konsequenzen hatte der verbale Fehltritt von Cassano jedenfalls nicht, Italiens Trainer Cesare Prandelli ließ den Milan-Profi ebenso von Anfang an spielen wie Mario Balotelli.

          Die Kroaten finden kein probates Mittel

          Der Stürmer von Manchester City hatte gegen Spanien glücklos agiert und war gegen Antonio di Natale ausgewechselt worden, dem dann prompt auch der zwischenzeitliche Führungstreffer gelungen war. Die Kroaten waren nach dem Auftakterfolg siegesgewiss in das Duell mit Italien gegangen. Gegen die Italiener hatten sie bis zu dieser Partie noch nie verloren.

          „Das zweite Gruppenspiel ist traditionell unser stärkstes“, sagte Torhüter Stipe Pletikosa. Bei der EM vor vier Jahren gewannen sie gegen Deutschland, bei der WM 2002 gegen die Italiener. Eine knappe Stunde lang sah es aber ganz so aus, als ob diese Serie reißen würde. Die Mannschaft von Trainer Slaven Bilic fand gegen die wieder einmal gute Defensive des Gegners kein probates Rezept.

          Das 1:0 - Andrea Pirlo tritt einen Freistoß gefühlvoll durch die kroatische Mauer Bilderstrecke

          Die Italiener erarbeiteten sich von Anfang an gute Chancen, aber agierten nicht abgebrüht genug vor dem Tor. Zuerst stellte sich Balotelli zweimal ungeschickt an, dann fehlte seinem in die Schlagzeilen geratenen Sturmpartner etwas das Glück. Cassano überzeugte immerhin durch großen Fleiß und hohe Laufbereitschaft.

          Weshalb nach einer guten Stunde zunächst wieder Balotelli für di Natale Platz machen musste. Zu diesem Zeitpunkt führten die Italiener schon 1:0 – Andrea Pirlo hatte in der 39. Minute einen Freistoß von halblinks über die Mauer platziert in die kurze Ecke geschossen. Das Spiel schien gelaufen.

          Mandzukic nutzt Chiellinis Fehler zum 1:1

          Kroatien investierte in der zweiten Hälfte mehr in sein Offensivspiel, aber die Stürmer Nikica Jelavic und Mario Mandzukic, gegen Irland immerhin zweifacher Torschütze, fanden keine Lücke in der dichten italienischen Abwehr – bis zur 72. Minute.

          Da versuchten es die Kroaten wieder einmal mit einer Flanke in die Mitte, dieses Mal von Ivan Strinic, Giorgio Chiellini verschätzte sich und in seinem Rücken nahm Mandzukic den Ball an und schoss ihn zum 1:1 ins Netz. Am Ende waren die kampfstarken Kroaten dem Sieg noch näher als Italien.

          Italien - Kroatien 1:1 (1:0)

          Italien: Buffon - Bonucci, De Rossi, Chiellini - Maggio, Marchisio, Pirlo, Thiago Motta (62. Montolivo), Giaccherini - Balotelli (69. Di Natale), Cassano (83. Giovinco)
          Kroatien: Pletikosa - Srna, Corluka, Schildenfeld, Strinic - Vukojevic, Modric - Rakitic, Perisic (68. Pranjic) - Jelavic (83. Eduardo), Mandzukic (90.+4 Kranjcar)
          Schiedsrichter: Webb (England)
          Zuschauer: 37.096
          Tore: 1:0 Pirlo (39.), 1:1 Mandzukic (72.)
          Gelbe Karten: Montolivo, Thiago Motta / Schildenfeld

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die aufgewendete Energie ist enorm, der Ertrag mager: Geförderte Humboldt-Universität in Berlin.

          Exzellenz-Förderung : Noch so ein Sieg

          Ein Wettbewerb, in dem es nur Sieger gibt, ist eigentlich keiner: Welche Universitäten über die Exzellenzinitiative gefördert werden und welche nicht, sagt so gut wie nichts aus.

          Persischer Golf : Vermisst irgendjemand eine Drohne?

          Ein weiterer Zwischenfall im Golf schafft Verwirrung. Iran dementiert amerikanische Angaben über einen Drohnenabschuss. Zugleich macht Teheran ein neues Gesprächsangebot.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.