https://www.faz.net/-hfm-70r01

0:2 gegen Schweden : Frankreich nur Zweiter

  • -Aktualisiert am

Volltreffer: Zlatan Ibrahimovic beim 1:0 Bild: REUTERS

Frankreich enttäuscht, aber qualifiziert sich fürs Viertelfinale. Zum Abschied treffen für Schweden Zlatan Ibrahimovic und Sebastian Larsson. Frankreich muss gegen Spanien mehr bieten.

          Die Franzosen haben sich auf Wayne Rooney verlassen können. Weil England die Ukraine 1:0 besiegte, konnte sich die Equipe Tricolore am Dienstag in Kiew eine 0:2-Niederlage leisten und dennoch als Gruppenzweiter ins Viertelfinale der EM einziehen. Dort treffen die Franzosen auf die Spanier. Die Schweden, für die Zlatan Ibrahimovic (54.) und Sebastian Larsson (90.) trafen, waren vorher schon ausgeschieden.

          Peter Heß

          Sportredakteur.

          Frankreich zeigte eine enttäuschende Leistung. Viele hochbegabte Einzelkönner, verspielt, ineffektiv und nur in Maßen zum Zusammenspiel bereit. In den ersten zehn Minuten gingen die Schweden und Franzosen aufeinander los, als handelte es sich bei ihrem Aufeinandertreffen um ein K.o.-Spiel und nicht um die letzte Gruppenbegegnung, die nur dann eine Bedeutung erhalten würde, falls in der anderen Partie, die Ukraine gegen England gewinnen würde. Die Schweden bekamen dreimal die Gelegenheit zum Führungstreffer, die Franzosen einmal.

          Das Verblüffendste dabei, an keiner Gelegenheit der Skandinavier war ihr Star Zlatan Ibrahimovic beteiligt. Ola Toivonen hieß der Stürmer, der in der ersten Halbzeit die Blicke auf sich zog. Nach drei Minuten verfehlte der 25 Jahre alte Angreifer des PSV Eindhoven mit einem Kopfball das Tor von Hugo Lloris nur knapp, in der zehnten Minute traf er das Außennetz.

          Mann des Abends. Zlatan Ibrahimovic Bilderstrecke

          In diesem Moment regte sich erstmals in dieser Partie der Verdacht, dass Toivonen nicht zu den geschicktesten Stürmern in Europa zählen könnte. In bester Postion vor dem französischen Tor, legte er sich den Ball ohne Not so weit nach rechts vor, dass der Schusswinkel sehr ungünstig wurde. Er umdribbelte dann zwar noch gezwungenermaßen den französischen Torwart Lloris, aber nun fast an der Torauslinie angekommen, konnte er den Ball nicht mehr zwischen die Pfosten bugsieren.

          Auch den Rest der ersten Halbzeit bestimmte Toivonen das Geschehen im schwedischen Angriff - durch sein permanentes ins Abseits laufen. Kaum ein Steilpass war den Schweden mehr möglich, weil ihre Spitze längst schon gestartet war und sich mehrere Meter hinter der französischen Abwehrlinie aufhielt. So gerieten die Franzosen kaum noch einmal unter Druck.

          Da ihnen ein 0:0 auf jeden Fall zum Einzug ins Viertelfinale genügte, suchten sie nicht gerade zielstrebig den Weg zum gegnerischen Tor. In der achten Minute hämmerte Ribery den Ball aus spitzem Winkel auf Isaakson, der schwedische Torwart riss die Fäuste hoch und die Sache war erledigt. Das war schon der Höhepunkt an französischer Torgefährlichkeit in Halbzeit eins. In der zweiten Halbzeit wollten dann auch die schwedischen Nationalspieler ihren 20.000 Fans einen Beitrag zu einem angenehmen Aufenthalt in Kiew leisten.

          Bis dahin konnten sich die Anhänger lediglich an langbeinigen Ukrainerinnen, billigem Bier und schönem Wetter erfreuen. Trainer Hamren trug mit zwei Maßnahmen zum Gelingen bei. Er erklärte Toivonen die Abseitsregel und er brachte Flügelstürmer Wilhelmsson ins Spiel. Plötzlich war Leben in der skandinavischen Offensive. Und plötzlich spiele Ibrahimovic richtig mit.

          In der 54. Minute zeigte er sein großes Können, als er eine weite Flanke von rechts mit einem spektakulären Seitfallzieher zum 1:0 ins Tor schoss. Mellberg und Wilhelmsson hatten noch große Chancen zu erhöhen, scheiterten jedoch knapp, ehe Larsson kurz vor dem Abpfiff mit dem zweiten Streich noch zuschlug. Doch auch das 2:0 reichte ihm und seiner Elf nicht mehr zum Weiterkommen. Die Franzosen konnten dagegen mit dem enttäuschenden Ergebnis gut leben, ihnen war ja England zu Hilfe gekommen.

          Schweden - Frankreich 2:0 (0:0)

          Schweden: Isaksson - Granqvist, Mellberg, Jonas Olsson, Martin Olsson - Svensson (79. Holmén), Källström - Larsson, Ibrahimovic, Bajrami (46. Wilhelmsson) - Toivonen (78. Wernbloom)
          Frankreich: Lloris - Debuchy, Rami, Mexès, Clichy - Nasri (77. Menez), Diarra, M’Vila (83. Giroud) - Ben Arfa (59. Malouda), Ribéry - Benzema
          Schiedsrichter: Proença (Portugal)
          Zuschauer: 63.010
          Tore: 1:0 Ibrahimovic (54.), 2:0 Larsson (90.+1)
          Gelbe Karten: Holmén, Svensson / Mexès

          Weitere Themen

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Real Madrid zweifelt an allem

          Champions League : Real Madrid zweifelt an allem

          Vor zwei Jahren noch dominierten spanische Klubs den europäischen Fußball. Doch von der einstigen Herrlichkeit ist lediglich ein Schatten geblieben. Das wird an Real besonders deutlich.

          Federer/Zverev sichern Europa die Führung

          Laver Cup : Federer/Zverev sichern Europa die Führung

          Besondere Ehre für Alexander Zverev: Er darf in der Schweiz an der Seite von Roger Federer im Doppel spielen. Und das Duo gewinnt auch noch. Durch den Erfolg im letzten Spiel von Tag eins bleibt Europa in Führung.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.