https://www.faz.net/-gtl-7123k

Spanischer Fußball : Historische Perfektion

Bild: REUTERS

Ihr dritter Triumph hat etwas Atemberaubendes: Spaniens Fußball ist auf einer Ebene angekommen, der man nicht mehr allein mit den Maßstäben des Sports gerecht werden kann. Die kollektive und individuelle Perfektion des Spiels ist gelungen.

          2 Min.

          Fußball ist nicht als eine Form der schönen Künste erfunden worden. Sondern als ein eher grober englischer Zeitvertreib. Doch nach 150 Jahren ist er in Gestalt des spanischen Fußballs auf einer Ebene angekommen, der man nicht mehr allein mit den Maßstäben des Sports gerecht werden kann.

          Christian Eichler

          Sportkorrespondent in München.

          Was der FC Barcelona vor einem Jahr im Finale der Champions League gegen Manchester United vormachte, hat am Sonntag Spaniens Nationalteam, dessen Kern eine Schnittmenge mit dem Barca-Team bildet, wiederholt: den Beweis, dass die taktische und technische, die offensive und defensive, die kollektive und individuelle Perfektion dieses Spiels gelingen kann.

          Und zwar auch dort, wo man es nie für möglich hielt: im Finale eines großen Turniers. Dort, wo man es mit der stärksten Gegenwehr zu tun bekommt, mit dem Höchstmaß an Verhinderung von Kunst.

          Deshalb hat das, was Spanien im Finale der EM vormachte, die Leistungen des Teams aus dem EM-Finale 2008 gegen Deutschland und dem WM-Finale 2010 gegen die Niederlande noch übertroffen. Damals waren es verdiente, aber zähe Siege; nun war es eine Demonstration der Leichtigkeit und Inspiration.

          Eine Dynastie des schönen Fußballs

          Die Art, wie die Tore gegen eine starke, tapfere italienische Elf herausgespielt wurden; die Präzision, mit der die knallharte defensive Organisation und das seidenweiche Aufbauspiel ineinander griffen; die Leichtigkeit, mit der die Kombinationen zum Tor hin urplötzlich beschleunigten - all das hatte etwas Atemraubendes.

          Mit diesem Sieg hat Spanien Historisches geschafft: als das erste Team, das drei große Turniere nacheinander gewann. Und das erste, das den Titel des Europameisters erfolgreich verteidigt hat. Spanien 2012, das ist nicht nur einfach eine erfolgreiche Generation, wie man sie immer wieder einmal erlebt im Fußball, nicht nur der genetische Glücksfall, Spieler wie Xavi oder Iniesta zu besitzen; es ist auch nicht allein die Frucht der berühmten Barca-Schule - es ist mehr als das: eine Dynastie des schönen Fußballs, wie es sie in Europa noch nie gab.

          Spanische Tänze in Kiew Bilderstrecke

          Die Art des Fußballs, die sie entwickelt und perfektioniert haben, wird von vielen nachzuahmen versucht - und von keinem erreicht. Herausforderer wie Deutschland, die sich vor und während der EM als reif für die Wachablösung betrachteten oder sich das zumindest einredeten, durften am Sonntagabend erleben, wie weit entfernt sie in Wirklichkeit noch kreisen vom Fixstern des Fußballs.

          In den entscheidenden Momenten kaltblütig

          Das gilt vor allem für die Defensive - eine gern übersehene Stärke der Spanier und Schwäche der Deutschen. Spanien hat in den zehn K.o.-Spielen auf dem Weg zu seinen drei Titeln kein einziges Gegentor erhalten - Deutschland kassierte in neun K.o.-Spielen bei diesen drei Turnieren dreizehn Gegentreffer.

          Mannschaften, die weltweit stilprägend wirkten, gab es schon mehrmals in der Fußballhistorie. Doch sind die Begründer solcher Schulen dann meist von anderen überholt worden, die das Kopierte weiterentwickelten. Nicht die Spanier, sie bleiben die Meister ihrer eigenen Fußballklasse. Weil sie nicht nur die beste Systematik und Ausbildung haben, nicht nur die Weltspitze in Technik und Taktik.

          Sondern weil sie auch jene Spezies von Spielern besitzen, die im entscheidenden Moment kaltblütig werden, die dann die kostbare Mischung von Leidenschaft und kühler Perfektion finden. Und die deshalb in den wichtigsten Spielen ihre beste Form zeigen. Das unterscheidet sie von ihren Vorgängern im spanischen Nationalteam - und von ihren aktuellen Herausforderern im deutschen.

          Weitere Themen

          Die Bayern treffen nach Lust und Laune

          5:0 gegen Düsseldorf : Die Bayern treffen nach Lust und Laune

          Die Münchner zeigen sich beim 5:0 gegen Düsseldorf meisterlich. Der achte Titel in Serie rückt wieder ein Stück näher. Robert Lewandowski tilgt beim brillanten Bayern-Sieg die letzte Leerstelle seiner Bilanz.

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Mainz und ein „teils vogelwildes Spiel“

          0:1 gegen Hoffenheim : Mainz und ein „teils vogelwildes Spiel“

          Der FSV ist in der Bundesliga weiter in einer prekären Lage. Beim 0:1 gegen Hoffenheim sieht der Trainer zwar ein „sehr ordentliches Spiel“. In Zukunft sollte es aber nicht mehr nur bei ermutigenden Signalen bleiben.

          Topmeldungen

          Unruhen wegen George Floyd : Ausgangssperre in Los Angeles

          Die Gewalt in Amerika eskaliert. In Detroit wird ein Demonstrant erschossen, in Oakland ein Polizist. Minnesotas Gouverneur entschließt sich zu einem einmaligen Schritt – und Trump gießt weiter Öl ins Feuer. Er beschuldigt linke Gruppen, hinter den Unruhen zu stecken.
          Der Start am Weltraumbahnhof in Florida

          Cape Canaveral : Erste bemannte SpaceX-Rakete erfolgreich gestartet

          Es ist der erste bemannte Weltraumflug Amerikas seit neun Jahren – die Privatfirma SpaceX hat ihre Crew-Dragon-Kapsel ins All geschickt. Der erfolgreiche Start der zweistufigen Rakete bedeutet eine grundsätzliche Abkehr von der Art und Weise, mit der Astronauten bisher in den Orbit befördert werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.