https://www.faz.net/-gtl-8a64y

EM-Testspiele : Spanien besiegt England

  • Aktualisiert am

Der Spanier Mario Gaspar traf mit einem spektakulären Schuss. Bild: AFP

Der Titelverteidiger gewinnt, der Weltranglisten-Erste Belgien besiegt Italien – die EM-Titelkandidaten holen sich Selbstvertrauen. Für Michael Skibbe verläuft sein Trainer-Debüt mit Griechenland enttäuschend.

          1 Min.

          Sieben Monate vor der Europameisterschaft in Frankreich hat Titelverteidiger Spanien sein Testspiel gegen England 2:0 (0:0) gewonnen. Der Weltranglisten-Erste Belgien bezwang Italien am Freitagabend 3:1 (1:1). Nach dem Aus in der EM-Qualifikation kamen die Niederlande zu einem knappen 3:2 (1:1) in Wales. Polen besiegte Island 4:2 (0:1). Michael Skibbe verlor bei seiner Premiere als Nationaltrainer Griechenlands gegen Luxemburg 0:1 (0:0).

          Ohne den auf der Bank sitzenden Bundesliga-Profi Sokratis zeigte der Europameister von 2004 auch unter dem neuen Coach Skibbe eine schwache Leistung und war in Luxemburg in der zweiten Halbzeit sogar die klar unterlegene Mannschaft. Aurelien Joachim traf in der Nachspielzeit zum 1:0. Beim nächsten Test am Dienstag trifft Griechenland auf die Türkei.

          Die Mannschaft um Leverkusens Hakan Calhanoglu gewann ihre Partie gegen Katar 2:1. Der Gastgeber der WM 2022 ging zunächst in Führung. In der zweiten Halbzeit drehten Arda Turan vom FC Barcelona und frühere Bundesligaprofi Cenk Tosun die Partie aber binnen drei Minuten.

          Spanien gewann in Alicante dank eines spektakulären Fallrückziehers von Mario Gaspar (72. Minute) und dem Treffer des schon nach 27 Minuten für Bayern-Profi Thiago eingewechselten Santi Cazorla (84.). Ob sich Thiago erneut verletzt hat, war zunächst unklar. Bei England wurde Bastian Schweinsteigers ManUnited-Kollege Wayne Rooney erst nach 73 Minuten eingewechselt.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Für die starken Belgier machte insbesondere der ehemalige Wolfsburger Kevin de Bruyne beim 3:1 ein starkes Spiel. Den Ausgleich nach Italiens früher Führung bereitete er vor, das 2:1 erzielte er in der 74. Minute selbst. Bas Dost vom VfL Wolfsburg erzielte für die Niederlande das 1:0 in Cardiff, Bayern-Profi Arjen Robben sorgte mit seinen Toren zum 2:1 und 3:2 für die weiteren Führungstore und den Endstand gegen EM-Teilnehmer Wales.

          Bayern-Profi Robert Lewandowski gelangen gegen Island binnen vier Minuten zwei Tore. Der frühere Hoffenheimer Gylfi Sigurdsson hatte die Gäste in Warschau schon nach vier Minuten per Elfmeter in Führung geschossen. Das Duell der EM-Teilnehmer verlor die Schweiz 2:3 gegen die Slowakei. Dortmunds Torhüter Roman Bürki hatte nach 55 Minuten schon drei Gegentore bekommen, ehe der ehemalige Bundesliga-Stürmer Eren Derdiyok und Gladbachs Josip Drmic zwischen der 63. und 67. Minute verkürzten.

          Weitere Themen

          Der Mai als Monat der Hoffnung

          Fußball-Bundesliga : Der Mai als Monat der Hoffnung

          Die Bundesligen setzen den Spielbetrieb bis mindestens zum 30. April aus – und hoffen, die Saison bis Ende Juni abschließen zu können. Die DFL passt vorübergehend die Lizenzierungsvorgaben an die neue Situation an.

          Topmeldungen

          War als Journalistin schon vor ihrem Bruder erfolgreich: Rachel Johnson

          Rachel Johnsons Buch : Being Boris’ Schwester

          Ehrgeiz wird in dieser Familie übergroß geschrieben, öffentliche Aufmerksamkeit ist für sie lebensnotwendiger Treibstoff: Was das Buch von Boris Johnsons Schwester Rachel zwischen den Zeilen verrät.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.