https://www.faz.net/-gtl-ado1w

Nach Fehlschüssen im Finale : Rassistische Beleidigungen gegen englische EM-Spieler

  • Aktualisiert am

Spendete Trost: Englands Trainer Gareth Southgate bei Jadon Sancho Bild: dpa

Premierminister Boris Johnson spricht von „entsetzlichen Beschimpfungen“, Prinz William von „abscheulichem Verhalten“: Nach dem verlorenen EM-Finale herrscht Entsetzen über die Äußerungen einiger Fans.

          3 Min.

          Mit Empörung und Entsetzen haben Politik, Fußballverband und Gesellschaft in Großbritannien auf rassistische Beleidigungen gegen die englischen Elfmeter-Fehlschützen im EM-Finale reagiert. „Dieses England-Team verdient es, als Helden verehrt und nicht rassistisch beschimpft zu werden“, twitterte Premierminister Boris Johnson am Montag. „Die Verantwortlichen für diese entsetzlichen Beschimpfungen sollten sich schämen.“ Prinz William sprach von „abscheulichem Verhalten“. „Es muss jetzt aufhören, und alle Beteiligten sollten zur Rechenschaft gezogen werden“, twitterte der Queen-Enkel.

          Fußball-EM

          Die Europameisterschaft war bis zum Finale von gesellschaftlichen Themen wie der Debatte über Alltagsrassismus durchzogen gewesen. Ausgerechnet die Nationalmannschaft Englands, die vor jedem Spiel bei der EM auf ein Knie gegangen war, um gegen Rassismus und Diskriminierung zu protestieren, wurde nun zum Abschluss von üblen Beschimpfungen und Verwünschungen heimgesucht.

          Der konservative Politiker Johnson und seine Innenministerin Priti Patel hatten jedoch zuvor durchaus immer wieder Verständnis für Menschen gezeigt, die ihren Unmut über das Knien der Spieler gegen Rassismus sowie die Bewegung Black Lives Matter äußerten. Nach dem Brexit als verbindendes Thema haben die Tories nun vielfach den War on Woke als Thema für sich entdeckt, also das Engagement gegen allzu waches Eintreten gegen Rassismus und zu viel politische Korrektheit.

          „Es fängt ganz oben an“

          Der frühere Profi Gary Neville machte Johnson persönlich für die rassistischen Beleidigungen verantwortlich. „Der Premierminister hat gesagt, es sei in Ordnung für die Bevölkerung des Landes, Spieler auszubuhen, die versuchen, Gleichberechtigung zu fördern und Rassismus zu verteidigen“, sagte der TV-Kommentator dem Sender Sky News. „Es fängt ganz oben an.“

          Bukayo Saka (19) vom FC Arsenal hatte im verlorenen Finale gegen Italien den letzten Elfmeter vergeben. Zuvor hatten schon Marcus Rashford (23) von Manchester United und Jadon Sancho (21), der vor einem Wechsel von Borussia Dortmund zu Manchester United steht, verschossen. Italien gewann das Elfmeterschießen 3:2. Daraufhin wurden die Fehlschützen in Sozialen Netzwerken rassistisch beleidigt. In der Nähe von Manchester wurde ein Wandgemälde beschädigt, das Rashford zeigt. Der Stürmer hat sich wiederholt für Belange sozial schwacher Kinder eingesetzt.

          Der britische Sportminister Oliver Dowden twitterte, er teile die Wut auf die „erschreckenden rassistischen Beschimpfungen auf die heldenhaften Spieler“. Er kündigte an, die Social-Media-Netzwerke in die Pflicht nehmen zu wollen, solche Äußerungen nicht zu verbreiten. Instagram-Eigner Facebook betonte in einer Stellungnahme, niemand dürfe Opfer rassistischer Beleidigungen werden. „Wir haben gestern Abend schnell Kommentare und Konten entfernt, die Englands Fußballer beleidigt haben, und werden weiterhin Maßnahmen gegen diejenigen ergreifen, die gegen unsere Regel verstoßen.“

          Vor Johnson und Dowden hatte sich schon der englische Fußballverband über den Rassismus online erschüttert gezeigt. Die UEFA forderte die „schärfsten möglichen Strafen“. Die Londoner Polizei twitterte: „Dieser Missbrauch ist absolut nicht akzeptabel, wird nicht toleriert und untersucht werden.“ Der frühere englische Fußballstar Alan Shearer sagte im BBC-Frühstücksfernsehen mit Blick auf die rassistischen Äußerungen: „Was stimmt mit solchen Leute nicht? Das ist absolut zum Kotzen.“ Er bewundere jeden, der für England den Mut gehabt habe, einen Elfmeter zu schießen.

          Thronfolger Prinz Charles rief zu Toleranz und Einigkeit auf. „Die reiche Vielfalt der Kulturen zu erkennen, die dieses Land so besonders – und in vielerlei Hinsicht einzigartig – machen, ist das Herzstück dessen, was wir als Nation sein können“, sagte der älteste Sohn der Königin. Der Londoner Viertligaklub Leyton Orient erteilte einem Fan, der rassistische Beleidigungen getwittert hatte, ein dreijähriges Stadionverbot.

          Der in Sri Lanka geborene Journalist, Unternehmensberater und Musiker Stephan Anpalagan, Gründer und Geschäftsführer der gemeinnützigen Organisation „Demokratie in Arbeit“, twitterte in der Nacht zum Montag: „An diesem Abend, in dieser Nacht sind die Schwarzen Schuld. Und sie sollen bezahlen, nötigenfalls mit ihrem Leben. Im Jahr 2021. Mitten in Europa. Wegen eines verlorenen Fußballspiels. Man kann es nicht glauben, man will es nicht glauben.“ Und: „Die Firnis der Zivilisation ist dünn. An manchen Tagen ist sie sogar durchsichtig und erlaubt einen Blick in die Unterwelt.“

          Fußball-EM

          Weitere Themen

          Niederknien in der Downing Street?

          Sorge um WM 2030 in England : Niederknien in der Downing Street?

          In Großbritannien wächst ob der geschmacklosen Reaktionen auf das verlorene Finale der Fußball-EM die Angst, als Ausrichter der WM 2030 nicht berücksichtigt zu werden. Die rassistischen Beleidigungen gegen die drei Fehlschützen erreichen bereits die Politik.

          Topmeldungen

          Mögliche Zielgruppe des „Magacoins“: Trump-Anhänger bei einer Wahlkampfveranstaltung des damaligen Präsidenten in Lansing im Oktober 2020

          Digitaler „Magacoin“ : Eine eigene Währung für Trump-Anhänger?

          Anhänger von Donald Trump haben eine digitale Währung geschaffen: den „Magacoin“. Noch liegt sein Wert bei null. Der Zweck indes scheint klar. Trump-Loyalisten sollen im Wahlkampf damit unterstützt werden.
          Klima-Aktivistin Luisa Neubauer auf einer Demonstration am Freitag in Hamburg

          Proteste der Klimajugend : Der Gegner heißt Armin Laschet

          Die Fridays-for-Future-Bewegung nimmt speziell CDU und CSU ins Visier. Nach der Flutkatastrophe, die die Aktivisten auf den Klimawandel zurückführen, wollen sie bis zur Wahl mehr Druck aufbauen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.