https://www.faz.net/-gtl-acx0a

Rassismus in Budapest : Affenlaute gegen Mbappé, Kanté und Pogba

  • Aktualisiert am

Frankreichs Stürmer Kylian Mbappé beim Spiel gegen die Ungarn Bild: EPA

Spieler der französischen Nationalmannschaft sind von ungarischen Anhängern offenbar rassistisch beleidigt worden. Mehrere Reporter haben Affenlaute wahrgenommen. Die UEFA nimmt Ermittlungen auf.

          1 Min.

          Vor der Europameisterschaft, dem ersten multinationalen Turnier in der Pandemie, hat die Europäische Fußball-Union (UEFA) für alle Fans, die sich ein Spiel im Stadion anschauen, Corona-Verhaltensregeln veröffentlicht. Auf der Liste mit neun Anweisungen, die auch auf der Website des Verbandes zu finden ist, steht zum Beispiel, dass die Fans mindestens 1,50 Meter Abstand halten, eine Maske tragen und sich auch nicht umarmen sollen. Doch als am Samstagnachmittag die Bilder aus der Puskás Arena in Budapest zu sehen waren, wo sich 55.000 Menschen für das Vorrundenspiel zwischen Ungarn und Frankreich versammelt hatten, musste man schon genau hinschauen, um eine Maske zu entdecken. Eines sah man dagegen auf den ersten Blick: Den Mindestabstand gab es nicht.

          Fußball-EM

          Wenn man glaubt, was mehrere Fotografen und Reporter aus der Arena berichtet haben, haben manche Fans auch noch gegen Regeln verstoßen, die nicht nur im Stadion und nicht nur während einer Pandemie gelten: Sie sollen Spieler aus Frankreich rassistisch beleidigt haben. Am Samstagabend hat die französische Zeitung L’Equipe berichtet, dass aus einem Block mit ungarischen Fans immer wieder Affenlaute zu hören gewesen seien, als N’Golo Kanté und Paul Pogba, zwei Spieler mit schwarzer Haut, am Ball waren. Ein Reporter der Deutschen Presse-Agentur, der im Stadion war, meldete, dass solche Geräusche auch ertönt seien, wenn Kylian Mbappé den Ball berührte.

          Was sagt die UEFA zu den Vorwürfen? Sie spielt momentan mit dem Gedanken, das Finale der Europameisterschaft von London nach Budapest zu verlegen. Auf F.A.Z.-Anfrage teilte sie am Sonntag mit, dass der Ethik- und Disziplinar-Inspektor der UEFA eingesetzt worden sei, um mögliche diskriminierende Vorfälle in der Puskás Arena zu untersuchen.

          Weitere Themen

          Jeder macht was er will

          Corona-Regeln im Fußball : Jeder macht was er will

          Die Fußball-Klubs drängen auf mehr Fans in den Stadien – allerdings mit unterschiedlichen Regeln. Verfassungsrechtler rechnen bald mit vollen Arenen. Karl Lauterbach widerspricht.

          „Da wird kein Bus hinten geparkt“

          DFB-Frauen : „Da wird kein Bus hinten geparkt“

          Die Spielgestalterin Dzsenifer Marozsan hat in Amerika noch einmal eine andere Seite des Fußballs kennengelernt – zum Wohl des deutschen Nationalteams.

          Topmeldungen

          Wahlkampfmobil: Die CDU-Kandidatin Caroline Lünenschloss verteilt in Wuppertal Flyer an ihre Helfer.

          Junge Kandidatinnen : Sie wollen einen neuen Sound im Bundestag

          Die deutsche Politik wird zu sehr von den Alten bestimmt, heißt es. Machen die Jüngeren überhaupt so viel anders? Unterwegs mit Caroline Lünenschloss, Jamila Schäfer und Jessica Rosenthal – dem Nachwuchs von CDU, Grünen und SPD.
          Vor einem Jahr: Demonstranten gegen Lukaschenko im Zentrum von Minsk im August 2020

          Lukaschenko-Gegner in Minsk : Im Land der Verschwörer

          Der nationale Aufbruch in Belarus wird vom Regime Alexandr Lukaschenkos brutal unterdrückt. Doch aufgegeben haben seine Gegner nicht. Ein Besuch in der Hauptstadt Minsk.
          Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro grüßt am Dienstag Anhänger in New York.

          UN-Vollversammlung : Brasilien zeigt der Welt den Mittelfinger

          Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hält in New York eine verstörende Rede und lacht den britischen Premierminister Boris Johnson aus. Noch grotesker ist ein Auftritt seines Gesundheitsministers – der nun in Quarantäne muss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.