https://www.faz.net/-gtl-adnw9

George beim EM-Endspiel : Der kleine Prinz ist erst verzückt und dann traurig

  • Aktualisiert am

Prinz George zwischen seinen Eltern Kate und William auf der Tribüne Bild: Reuters

Auch wenn das Spiel spät endet, ist der sieben Jahre alte Prinz George zu Gast beim EM-Finale. Sein Jubelschrei mit aufgerissenem Mund geht im Netz viral. Später muss der Junge getröstet werden.

          1 Min.

          Der wohl niedlichste Hingucker beim EM-Finale in London ist der kleine Prinz gewesen. Dass auch George – nach der britischen Thronfolge der überübernächste König – beim Finale zu Gast war, erstaunte manche, denn das Fußballspiel ging von 20.00 bis etwa 23.00 Uhr Ortszeit – für einen Siebenjährigen recht spät.

          Doch für das Finale machten seine Eltern William und Kate (beide 39) wohl gern eine Ausnahme. George war auch schon beim Achtelfinale gegen Deutschland zu Gast im Wembley-Stadion gewesen, das hatte am 29. Juni allerdings schon um 18.00 Uhr MESZ (17.00 Uhr Ortszeit) begonnen.

          Beim Finale war George in einer Art Partnerlook mit seinem Papa von Anfang an die Begeisterung anzusehen. Schon kurz nach dem Anpfiff fiel das erste Tor für England. Georges Jubelschrei mit aufgerissenem Mund ging im Netz viral. Er schaute – in Jackett und mit Krawatte – zu seinem Vater hoch, fiel erst ihm und dann auch seiner Mutter voller Freude um den Hals. Am Ende nach dem Elfmeterschießen war George die Enttäuschung anzusehen. William tröstete ihn auf der Ehrentribüne.

          Als Royal war George nur ein ganz normaler England-Fan – auch wenn für den bald Achtjährigen, 2013 geborenen Prinzen die Dimension der englischen Niederlage – 55 Jahre ohne Titel bei einem großen Turnier und das weitere Warten darauf – kaum zu ermessen sein dürfte.

          Weitere Themen

          Duell der Mutigen

          Mainz 05 gegen SC Freiburg : Duell der Mutigen

          Mainz 05 empfängt mit den von Christian Streich trainierten Freiburgern einen Gegner auf Augenhöhe. Bo Svensson muss zwar auf Moussa Niakhaté verzichten, vertraut aber den weiteren Akteuren im Kader.

          Vielseitigkeits-Frust und Einzel-Jubel

          CHIO in Aachen : Vielseitigkeits-Frust und Einzel-Jubel

          Die deutsche Vielseitigkeits-Equipe um die die zweimalige Olympiasiegerin Ingrid Klimke reitet beim CHIO am Heimsieg deutlich vorbei. Jessica von Bredow-Werndl gewinnt den Grand Prix Special.

          Luft zum Atmen

          Michael-Schumacher-Doku : Luft zum Atmen

          „Schumacher“: Wie eine neue Dokumentation es schafft, die zwei Welten des deutschen Rennfahrers und Rekordweltmeisters der Formel 1 zu verbinden.

          Topmeldungen

          Schlagende Verbindungen : „Das Fechten gehört bei uns dazu“

          Finn Götze studiert Theologie, und er ist in einer schlagenden Verbindung. Im Interview erzählt er, warum er nicht Burschenschafter wurde, wie er Vorurteilen begegnet und warum Frauen auch weiterhin außen vor bleiben müssen.
          Zwei Prototypen für Erdkabel mit drei Adern liegen unter einer Hochspannungsleitung

          Stromtrasse SuedLink : Extrem lange Leitung

          Der SuedLink soll Deutschlands wichtigste Stromtrasse sein. Seit einem Jahrzehnt wird geplant, geredet und protestiert – aber nicht ein Kilometer des Kabels ist bisher verlegt. Warum dauert das alles so lange?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.