https://www.faz.net/-gtl-705bt

Petr Cech : Der Riese mit dem Helm

Der Letzte ist der Größte - und für viele auch der Beste: Petr Cech Bild: AFP

Petr Cech überragt viele - nicht nur wegen seiner Körpergröße. Im Finale von München ärgert er die Bayern. Die Karriere des Tschechen mit dem markanten Kopfschutz hätte fast in Deutschland begonnen. Teil 4 des FAZ.NET-EM-Countdowns.

          4 Min.

          Der Letzte ist der Beste. Wird ein Torhüter zum siebten Mal Fußballer des Jahres, gibt es zwei Erklärungsansätze. Entweder hält er überragend oder unter den Landsleuten finden sich keine herausstechenden Individualisten, die bei solchen Ehrungen gerne gewählt werden.

          Tobias Rabe
          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          In Tschechien lassen sich für beide Argumentationen Indizien finden. Die Zeit der Offensivkünstler Pavel Nedved, Karel Poborsky oder Jan Koller ist vorbei. Nur einer ragt seit Jahren heraus, und das nicht nur wegen seiner zwei Meter Länge von der Stollenspitze bis zum Helm. Petr Cech bekam die Auszeichnung von Sportjournalisten vor zwei Wochen nach 2005, 2006, 2007, 2008, 2010, 2011 auch im Jahr 2012.

          Cechs imposante Siegesserie und die Namen auf den Plätzen hinter ihm beweisen, dass die Tschechen derzeit keinen außergewöhnlichen Feldspieler haben. Der frühere Dortmunder Tomas Rosicky, zuletzt bei Arsenal immerhin verletzungsfrei und Kapitän der Nationalelf, wurde Zweiter, dahinter folgte Petr Jiracek, der seit Januar Wolfsburger ist, in der Bundesliga aber noch nicht durch überdurchschnittliche Leistungen auffiel.

          Cech, da waren sich nicht nur die tschechischen Stimmberechtigten einig, ist derzeit der einzige Weltklassespieler – und das nicht erst seit dem Champions-League-Finale in München.

          Ein wertvolles Geburtstagsgeschenk: Petr Cech mit dem Pokal der Champions League
          Ein wertvolles Geburtstagsgeschenk: Petr Cech mit dem Pokal der Champions League : Bild: REUTERS

          Es war selbst für Profifußballer kein normales Geschenk, das sich Cech am Vorabend seines 30. Geburtstags am Sonntag machte.

          Echtes 925er-Sterling-Silber, 7,5 Kilogramm schwer, 62 Zentimeter groß, vielmehr zählten bei der Chelsea-Party nach dem Endspiel gegen den FC Bayern aber die inneren Werte der Trophäe – und damit waren nicht die Getränke gemeint, mit denen der Pokal mit den praktischen Griffen gefüllt wurde.

          Get Adobe Flash Player

          Cech, von den Mitspielern „Mr. Google“ genannt, weil er im Internet alles über Fußball lesen will, hatte vor seinem Ehrentag alle Hände voll zu tun, wehrte Elfmeter von Arjen Robben, Ivica Olic und Bastian Schweinsteiger ab und konnte im Moment des bisher größten Triumphs seiner Karriere verschmerzen, dass die Gratulanten ihn schon eine halbe Stunde vor Mitternacht unter sich begruben. Etwas gedrückt war die Stimmung dennoch: Zehntausende Münchner wollten an diesem Abend eigentlich eine ganz andere Party feiern.

          Cech ist der Prototyp eines Torwarts, wie ihn Trainer mögen: keine Fehler, keine Show, kein Risiko. „Ich bin da, um Bälle zu halten, und nicht, um durch die Gegend zu fliegen“, sagte er schon 2006. Das Erfolgsrezept wirkte. In seiner ersten Saison beim FC Chelsea kassierte Cech in 35 Spielen nur 15 Gegentore. Dabei sei ihm das gar nicht so wichtig, erzählte er damals der Neuen Zürcher Zeitung: „Lieber gewinne ich 5:4, als dass ich 0:0 spiele.“

          Am 14. Oktober 2006 erliett Cech im Spiel beim FC Reading einen Schädelbruch
          Am 14. Oktober 2006 erliett Cech im Spiel beim FC Reading einen Schädelbruch : Bild: AP

          Hätten die Verantwortlichen von Werder Bremen im Frühjahr 2001 ein paar Geldscheine mehr oder ein paar Zweifel weniger gehabt, womöglich würde der Bundesligaklub als Ursprung einer Weltkarriere genannt. Der damals 18 Jahre junge Hüne absolvierte ein Probetraining an der Weser.

          Eine Million Mark Ablösesumme forderte Cechs Klub Chmel Blsany – zu viel für den Geschmack der Bremer, zumal Cech durch eine Magen-Darm-Grippe geschwächt nicht den allerbesten Eindruck hinterließ. Der Torwart wechselte für die gleiche Summe zu Sparta Prag, von dort 2002 für fünf Millionen – Euro wohlgemerkt – zu Stade Rennes in Frankreich und schließlich für dreizehn Millionen Euro zu Chelsea.

          Weitere Themen

          Timanowskaja auf dem Weg nach Europa Video-Seite öffnen

          Belarussische Sportlerin : Timanowskaja auf dem Weg nach Europa

          Die in Ungnade gefallene Olympia-Teilnehmerin aus Belarus hatte ein Visum für Polen erhalten. Timanowskaja hatte zuvor erklärt, sie sei nach einer Beschwerde über ihre Trainer zum Flughafen Tokio gebracht worden, um gegen ihren Willen in ihre Heimat zurückgeschickt zu werden.

          Topmeldungen

          Der Name sagt schon alles: Das Containerschiff „Kyoto Express“ der Reederei Hapag-Lloyd wird auf dem Container Terminal Altenwerder in Hamburg umgeschlagen.

          Wirtschaftspolitik : Gefahr für die Globalisierung

          Heute wirkt die Globalisierung erstmals seit Jahrzehnten ernsthaft bedroht. Gleichzeitig wird der wirtschaftliche Wandel zahlreiche ordentlich bezahlte Jobs kosten. Es wäre gut, wenn die Politik die Folgen nicht erst entdeckt, wenn es zu spät ist.
          Der Impfschutz kann nach einigen Monaten nachlassen.

          Auffrischungsimpfungen : So wollen die Länder den Corona-Booster zünden

          Weil unklar ist, wie lange sich Geimpfte vor Corona in Sicherheit wiegen können, gibt es bald die dritte Spritze. Impfteams schwärmen wieder aus, die Arztpraxen übernehmen den Rest – doch wie genau soll die dritte Impf-Welle anrollen?

          Olympiasieger Wellbrock : Herr des Stillen Ozeans

          Im Pazifik dominiert Florian Wellbrock wie einst das Dream Team auf dem Parkett, wie der FC Bayern die Bundesliga. Als Olympiasieger und Nachfolger von Michael Groß entsteigt er dem größten Freibad der Welt.

          Waldbrände in der Türkei : Erdogan kennt die Schuldigen

          Die Türkei, sagt Staatspräsident Erdogan, kämpfe gegen die schlimmsten Waldbrände ihrer Geschichte. Kritik an seiner Regierung weist er zurück – und greift an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.