https://www.faz.net/-gtl-8hwiz

Service über Chat-App : Abonnieren Sie EM-News per Facebook Messenger

  • Aktualisiert am

Wollen Sie News zur Fußball-EM per Messenger abonnieren? Scannen Sie dafür den Code ein. Bild: F.A.Z.

Zur Fußball-EM startet FAZ.NET einen Nachrichten-Service über den Facebook Messenger. Neben den wichtigsten News zum DFB-Team und zu den Spielen erhalten Sie interessante Hintergrundinfos. Und so können Sie die Nachrichten abonnieren.

          Das erwartet Sie, wenn Sie sich für den EM-Service per Facebook Messenger anmelden: Sie erhalten vor allem aktuelle News zur deutschen Mannschaft und Analysen der wichtigsten Spiele. Daneben bekommen Sie unsere besten Hintergrundartikel, Reportagen und Interviews zum großen Fußball-Turnier in Frankreich zugeschickt. Mit unserem Service sind Sie also nicht nur sportlich informiert, sondern wissen auch über wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Hintergründe Bescheid.

          Dabei werden Sie nicht mit Nachrichten zugeschüttet. Wir konzentrieren uns auf wenige, ausgewählte Artikel und Informationen.

          Mit dem EM-Service wollen wir aber nicht nur Ihnen Nachrichten senden. Sie sollen eine Möglichkeit mehr bekommen, mit uns in Kontakt zu treten. Geben Sie uns daher jederzeit Feedback über die App.

          Und so können Sie den EM-Service abonnieren

          Klicken Sie auf diesen Button und öffnen Sie Ihre Facebook-Nachrichten:

          Alternativ können Sie sich über diese drei Wege anmelden:

          1. Öffnen Sie den Facebook Messenger, gehen Sie zu „Personen“ und „Code scannen“ und scannen den oben abgebildeten Code oder
          2. gehen Sie auf unsere Facebook-Seite oder
          3. direkt zum Messenger unter m.me/faz

          Eine Nachricht an uns genügt: So einfach melden Sie sich für die EM-News im Facebook Messenger an.

          Dafür müssen Sie einen Facebook-Account besitzen und eingeloggt sein. Schreiben Sie uns dann im Messenger eine Nachricht, z.B. „Start“, und es kann losgehen.

          Sie wollen die Nachrichten von uns nicht mehr erhalten? Kein Problem. Schreiben Sie uns jederzeit im Messenger „Stop“ und das Abonnement wird beendet.

          Sie haben Fragen zum Service oder etwas klappt nicht? Schreiben Sie uns auch gerne an leserdialog@faz.de.



          Weitere Themen

          Wo ein Ire mit 16 zur Legende wurde

          British Open im Golf : Wo ein Ire mit 16 zur Legende wurde

          Im Alter von 16 Jahren stellte er einen Platzrekord in Portrush auf. Am selben Ort spielt der Golfer Rory McIlroy nun 14 Jahre später bei den British Open um den Sieg. Er gilt als Top-Favorit – aus gutem Grund.

          Immer Drama mit Leonie Beck

          Schwimm-WM in Südkorea : Immer Drama mit Leonie Beck

          Die deutsche Erfolgsstory in Südkorea geht weiter: Leonie Beck gewinnt bei der WM Bronze über fünf Kilometer – nach knapp einer Stunde Freiwasserschwimmen entscheidet der Videobeweis.

          Topmeldungen

          AKK im Kabinett : Auf dem Marsch ins Kanzleramt

          Wer wie Annegret Kramp-Karrenbauer Regierungschefin werden will, darf sich vor dem Verteidigungsministerium nicht fürchten. Auch in der Politik gilt: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

          Shitstorm des Tages : Ein „Aufstand der Generäle“ als Rohrkrepierer

          Uwe Junge ist rhetorisch kampferprobt. Gegen die neue Verteidigungsministerin fährt der AfD-Politiker und ehemalige Stabsoffizier ganz großes Geschütz auf. Doch der Schuss geht nach hinten los. Übrig bleibt geistiges Brandstiftertum.
          Nordkoreas Machthaber KIm Jong-un sieht man regelmäßig bei offiziellen Empfängen in Limousinen vorfahren.

          Kim Jong-un : Wie Nordkoreas Machthaber an seine Luxusautos kommt

          Eigentlich ist der Export von Luxusgütern nach Nordkorea verboten. Trotzdem sieht man Machthaber Kim Jong-un bei offiziellen Empfängen regelmäßig in Limousinen vorfahren. Eine Forschergruppe will das Rätsel gelöst haben.
          Elon Musk hat große Pläne für das menschliche Gehirn

          Neuralink : Elon Musk will Gehirne mit Computern verbinden

          Der Tesla-Chef hat seine Pläne für das „Neuralink“-Projekt konkretisiert. Winzige Fäden, die in das Gehirn implantiert werden, sollen Menschen mit Instrumenten künstlicher Intelligenz ausstatten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.