https://www.faz.net/-gtl-70row

Neue alte Defensivtaktik : Plädoyer für die Spaßbremsen

Ballgewinn als progressive Defensivtaktik: Holland versuchte sich bei der Euro daran - vergeblich Bild: AFP

Die Welt ist schon schlecht genug, muss es der Fußball auch noch sein? Jawohl. Im Jahrhundert der Defensive um der Defensive willen sind Mauern und Beton- rühren nützliche Partisanentaktik gegen dominante Teams.

          4 Min.

          Das 21. Jahrhundert ist im Fußball das Jahrhundert der Defensive - einer neuen, positiven Vorstellung von Defensive. Prägend war in dieser Hinsicht das Modell des FC Barcelona und des Welt- und Europameisters Spanien. Während Fans vom Kombinationswirbel eines Xavi, Iniesta oder Messi schwärmen, achten Fachleute eher auf anderes. So wie der frühere Leverkusener Trainer Robin Dutt, für den bei Barça „die Defensivstrategie die wahre Kunst“ ist - das Gegenpressing, die Kreativität im Abwehrverhalten.

          Christian Eichler

          Sportkorrespondent in München.

          Auch in Deutschland ist dieses Verständnis von Abwehrarbeit längst en vogue, bei Meister Borussia Dortmund ebenso wie im Nationalteam, wo Trainer Joachim Löw auch von den offensivsten Spielern defensives Denken fordert. Dieses Denken umfasst gemäß dem modernen Verständnis von Abwehrarbeit, dass man, schon bevor man den Ball gewinnt, eine Vorstellung davon hat, was danach passiert. In jeder Abwehraktion soll eine Idee des folgenden Angriffs stecken: Defensive als gedachte Offensive.

          Zwei Mann auf den Ballführenden: Bundestrainer Löw fordert von seinen Spielern kollektives Pressing

          Und nun das: die Rückkehr einer ganz anderen Idee. Defensive als gedachte Defensive und sonst nichts. Nicht als Vorspiel zum eigenen Angriff, sondern nur als Raub des Raumes, der Spielfreude, als Zermürbung des Gegners. Im Mai wurde der FC Chelsea so Champions-League-Sieger, indem er im Halbfinale dem FC Barcelona und im Finale dem FC Bayern jeweils zwei Drittel des Ballbesitzes und des Spielfeldes überließ. Genauso wie es zwei Jahre zuvor schon Inter Mailand gegen dieselben beiden Gegner vorgemacht hatte. Ziel dieser Taktik war es nicht vorrangig, den Ball zu gewinnen, sondern dem Gegner keine Passwege, keine Spurts in die Tiefe, keine Schussposition zu erlauben.

          Vor Beginn der Europameisterschaft vermutete Frank Wormuth, der Chef der Trainerausbildung im Deutschen Fußball-Bund, das Modell Chelsea tauge nicht zum Vorbild für das Turnier. „Tief stehen, hinten zumachen und auf Konter warten ist schon immer die Maßgabe der schwächeren Mannschaften gewesen“, sagte er. Griechenland sei so 2004 Europameister geworden. „Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass Schweden oder Dänemark, die eine ganz andere Philosophie haben, anfangen zu mauern. Die wollen ja Fußball spielen.“

          Mauern wenn nötig: Dänen-Coach Olsen lässt seine Spieler gegen stärkere Gegner „Beton anrühren“

          Aber dann rührten auch die Dänen im ersten Spiel gegen die Niederlande erfolgreich Beton an und wurden mit einem 1:0-Sieg belohnt. Und dann, beim 1:0 gegen Russland, auch die Griechen, die schon seit 2004 als Paradebeispiel für die Chancen der destruktiven Defensive gelten - seit sie mit drei hinten ermauerten und vorn glücklich erbeuteten 1:0-Siegen in der K.o.-Runde gegen Frankreich, Tschechien und Portugal sensationell Europameister wurden.

          Antike Form der Defensive

          Ist sie nun wieder da, diese ganz andere, die antike, die altgriechische Form der Defensive? Gern auch Otto-Taktik genannt - nicht erfunden, aber doch im richtigen Moment eingesetzt vom Malergesellen Rehhagel. In dessen deutscher Heimat umschreibt man diese Art des Fußballs eher mit Begriffen aus dem Bauhandwerk: mauern, Beton anrühren. Es ist Defensive als reine Verhinderung. Vor Augen hat sie nicht den Ballgewinn, das Umschalten und Gestalten, sondern den einen Moment, in dem der Gegner keine Lust mehr hat, die Konzentration verliert, ein Geschenk macht. So wie der Russe Ignaschewitsch.

          An die „Saga von 2004“ fühlt sich Kapitän Giorgos Karagounis nun erinnert - wegen des Kampfes gegen alle Erwartungen und Widerstände. Der Rest von Europa fühlt sich an 2004 eher wegen der Spielweise erinnert, mit der die Griechen die Russen besiegten - derselben wie damals. Gegen schwächere Gegner haben sie unter Rehhagels Nachfolger Fernando Santos zwar schon gezeigt, dass sie auch anders können, aktiver, kreativer. Aber gegen die Großen des Fußballs, also wohl auch gegen den EM-Favoriten Deutschland an diesem Freitag (20.45 Uhr/Live im FAZ.NET-Ticker) , gilt, was Jungstar Sotirios Ninis sagt: „Wir haben nur eine Art zu spielen.“ Und ebenso das, was der frühere Frankfurter Georgios Tzavellas findet: „Die Deutschen sind eine Klassemannschaft. Das liegt uns.“

          Weitere Themen

          Sind Federers Narben verheilt?

          ATP-Finals : Sind Federers Narben verheilt?

          Djokovic und Federer in einer Gruppe: da dachten viele, die beiden Stars werden sich danach erst wieder im Finale treffen. Doch nun wird die Wimbledon-Revanche zum K.o.-Spiel um den Einzug ins Halbfinale.

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Jede Menge Gefahren

          VfB Stuttgart : Jede Menge Gefahren

          Der Traditionsverein sieht sich als erstklassig an. Leider gehört der VfB Stuttgart nur noch der zweiten Bundesliga an. Und agiert auch oft zweitklassig. Die Spielweise birgt Risiken und Gefahren.

          Topmeldungen

          Keine harmlosen Helfer für lästige Alltagsdinge, sondern schleichende Eroberer unseres Willens

          KI und Datenhoheit : Wie wir schleichend unseren freien Willen aufgeben

          Die „Leibeigenen“ des 21. Jahrhunderts sind wir: Der französische Philosoph Gaspard Koenig bereist und analysiert die Welt der Künstlichen Intelligenz. Am Ende gibt es nur eine Rettung: Dateneigentum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.