https://www.faz.net/-gtl-704mm

Nationalmannschaft : Effi fies

Kurze Leine: Verstegen quält Wiese Bild: dpa

Moderner Fußball wird im Kopf entschieden. Entsprechend wird bei Löw trainiert: Kinesiologie heißt ein Zauberwort und dafür kommt ein Bielefelder Grieche, den alle Effi nennen. Und Effi kennt die Schwachpunkte der Spieler.

          1 Min.

          Die Männer für die körperliche Fitness kommen bekanntlich aus Amerika. Mark Verstegen und Shad Forsythe, zwei alte Bekannte aus Klinsmann-Tagen, sind auch in Südfrankreich wieder dabei, um den Nationalspielern Beine zu machen. Und so wird neben Deutsch immer auch ein bisschen Englisch gesprochen auf dem Trainingsplatz.

          Christian Kamp
          Sportredakteur.

          Zum Spezialistenpool von Joachim Löw in Tourrettes gehört auch einer, der sich um die Köpfe der Spieler kümmern soll. Efthimios Kompodietas heißt der Mann, der unschwer als Grieche zu identifizieren ist, aktuell aber aus Bielefeld kommt.

          Dort hat er in den 80er Jahren ein paar Mal für die Arminia in der Bundesliga gespielt. In Südfrankreich arbeitet er jeden Tag rund 20 Minuten daran, Konzentration, Koordination und Handlungsschnelligkeit der Profis zu schulen.

          In der Mitteilung, die der DFB verbreitete, wird Kompodietas, Rufname „Effi“, als Experte der Kinesiologie bezeichnet, einer Lehre, die einen eher esoterischen Ruf genießt.

          Methoden zur Gehirnschulung sind in den vergangenen Jahren bei vielen Bundesligaklubs in Mode gekommen, unter anderem auch bei Jürgen Klopp in Dortmund. Kompodietas arbeitet für den VfB Stuttgart.

          In Tourrettes sieht seine Arbeit zum Beispiel so aus, dass die Profis mit Tennisbällen jonglieren und gleichzeitig mit dem Fuß einen Pass zum Kollegen spielen sollen. Einfach, das lässt sich im Selbsttest schnell überprüfen, ist das Ganze nicht.

          Und auch mancher Nationalspieler stößt bei dieser Form des Multitaskings an seine Grenzen. Zu Kompodietas’ Repertoire gehört es auch, gewissermaßen in Rätseln zu sprechen: Wenn die Spieler auf Zuruf die Laufrichtung ändern sollen – mit der kleinen Gemeinheit, dass die Kommandos chiffriert sind, in Städtenamen etwa.

          Vier gegen eins: Die Fitnesstrainer Forsythe (l.) und Norman (2.v.r.) sowie  Lars Bender (r.) quälen Julian Draxler
          Vier gegen eins: Die Fitnesstrainer Forsythe (l.) und Norman (2.v.r.) sowie Lars Bender (r.) quälen Julian Draxler : Bild: dpa

          Am Mittwoch kam es dabei beinahe zu einer Kollision zwischen Tim Wiese und Lukas Podolski. Nicht, weil Wiese vergeblich auf „Hoffenheim“ wartete. Sondern, weil Podolski kurz die Orientierung verlor.

          Was, wie man gerade unter Fußballprofis weiß, bei „Mailand“ oder „Madrid“ schon mal passieren kann. Und Sekunden vorher hatte Podolski ja auch noch ganz richtig reagiert: „Köln“, das bedeutete: Rückschritt.

          Weitere Themen

          Füchse an der Spitze

          Handball : Füchse an der Spitze

          Die Füchse Berlin übernehmen die Tabellenführung in der Handball-Bundesliga. Flensburg-Handewitt verspielt in der Champions League eine deutliche Führung.

          Flügel gestutzt

          Play-off-Aus für Sabally : Flügel gestutzt

          Die deutsche Basketball-Nationalspielerin Satou Sabally zeigt eine bemerkenswerte Leistung mit zwölf Punkten, scheitert aber mit den Dallas Wings in der ersten Runde der WNBA-Playoffs.

          Pflieger will Bestzeit attackieren

          Berlin-Marathon : Pflieger will Bestzeit attackieren

          Die Strecke des Berlin-Marathon wird auch dieses Jahr schnelle Zeiten ermöglichen. Während Rabea Schöneborn sich nicht festlegt, peilt Philipp Pflieger einen Hausrekord an.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz : Ein Ungeliebter auf Erfolgskurs

          Jahrelang wollten die Parteilinken Olaf Scholz loswerden, die Kampagne lief planmäßig schlecht. Jetzt könnte er der SPD den Weg ins Kanzleramt ebnen. Und dann?
          Cathie Wood

          Star in der Finanzwelt : Grande Dame mit Kultstatus

          Cathie Wood ist zu einem Star der Investmentszene geworden und gilt als Anti-Warren-Buffet. Den Bitcoin sieht sie bei 500.000 Dollar, Tesla bei 6000. Doch auch sie hat sich schon geirrt.
          Urbanes Gärtnern auf dem Tempelhofer Feld in Berlin

          Wege aus der Wohnungskrise : Bullerbü statt Babylon?

          Der grüne Traum vom innerstädtischen Blühstreifen begeistert die Wohlhabenden in Prenzlauer Berg. Was ist aber mit Marzahn oder Hellersdorf? Bei der Wahl, nicht nur in Berlin, geht es darum, wie wir wohnen werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.