https://www.faz.net/-gtl-8i4lb

Ausschreitungen bei EM : Frankreichs Polizisten am Limit

Mehrere Hooligans wurden vorläufig festgenommen. Bild: AP

Die Ausschreitungen durch Hooligans in Marseille und Nizza werfen Fragen nach der Sicherheit des Turniers auf. Tatsächlich sind die französischen Ordnungskräfte an der Grenze der Belastbarkeit – oder jenseits davon.

          2 Min.

          Die zerbrochenen Flaschen am alten Hafen von Marseille wurden am Sonntagmorgen rasch wieder weggeräumt, sodass die Touristen ungestört flanieren konnten. Doch nach den Ausschreitungen zwischen englischen und russischen Fußballfans sowie der französischen Polizei am Samstagabend im Stadion und in der Innenstadt blieben viele Fragen nach dem Umgang mit Hooligans offen.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          35 Personen sind in Marseille verletzt worden, davon vier schwer. Ein 51 Jahre alter Engländer schwebte am Sonntag zunächst in Lebensgefahr, mittlerweile ist sein Zustand aber stabil. Acht Personen verschiedener Nationalitäten wurden verhaftet. In Nizza kam es zudem zu sieben Verletzten, weil nordirische und französische Fans auf einander losgingen.

          Natürlich hatte das Risiko eines Terroranschlags in den vergangenen Wochen die Vorbereitungen der Polizei beherrscht. Doch Ausschreitungen durch Hooligans waren nicht vergessen worden. Aber reichen sie aus?

          Marseille : Schwere Krawalle rund um England-Russland-Spiel

          Kritik an laschem Vorgehen der Polizei

          Die sozialistische Senatorin Sami Ghali aus Marseille kritisierte die französischen Behörden sowie auch die aus dem Ausland angereisten Sicherheitskräfte für ihr lasches Vorgehen. Die ersten Gewalttätigkeiten hatten in Marseille schon vor drei Tagen begonnen, zuerst zwischen Anhängern von Olympique de Marseille und englischen Fans.

          Von einem Guerilla-ähnlichen Kämpfen war die Rede. Erinnerungen an die Gewaltwelle vom Juni 1998 wurden wach, als England Tunesien bei der Fußball-WM mit 2:0 besiegte und danach die Fans übereinander herfielen.

          Die Stadtverwaltung von Marseille und die Polizei wiesen am Sonntag den Vorwurf zurück, unvorbereitet oder zu nachsichtig gewesen zu sein. Immerhin seien die Gewalttaten auf einem kleinen Raum eingegrenzt worden, sagte die stellvertretende Bürgermeisterin von Marseille, Caroline Pozmentier.

          Auch im Hafenviertel von Marseille kam es zu Auseinandersetzungen.
          Auch im Hafenviertel von Marseille kam es zu Auseinandersetzungen. : Bild: AP

          Fünf Spiele gelten als besonders gefährlich

          Sicherheitsexperten haben in den vergangenen Wochen zudem wiederholt darauf hingewiesen, dass die französischen Polizeikräfte wegen der Terrordrohungen und der französischen Streiks mit ihren eigenen Gewalttätigkeiten derzeit an der Belastungsgrenze arbeiten – oder schon jenseits davon.

          Und das wird sich nicht so schnell ändern. In der vier Wochen dauernden Fußball-EM mit ihren 51 Spielen stehen neue Herausforderungen an. Schon am heutigen Nachmittag findet im Pariser Prinzenpark-Stadion eines der fünf Spiele statt, die von der Uefa wegen radikaler Fangruppen als besonders gefährlich angesehen werden: Türkei gegen Kroatien.

          Auch die massive Polizeipräsenz konnte die Gewalt nicht verhindern.
          Auch die massive Polizeipräsenz konnte die Gewalt nicht verhindern. : Bild: dpa

          3000 verdächtigen Fans ist nach französischen Medienangaben die Einreise nach Frankreich verweigert worden, darunter 2000 Engländer. Rund 200 ausländische Polizisten halten sich derzeit in den zehn Austragungsstädten auf, darunter etliche sogenannte „Spotter“, welche die Rädelsführer angeblich kennen und in Begleitung französischer Polizisten von Gewalttaten abhalten sollen. In einem Einsatzzentrum 25 Kilometer östlich von Paris, das der französische Innenminister Bernard Cazeneuve kürzlich einweihte, wird ihre Arbeit koordiniert.

          Als besonders riskant gelten derzeit fünf Spiele: Neben England-Russland am gestrigen Samstag sowie Türkei-Kroatien in Paris am heutigen Sonntag auch Deutschland-Polen im Stade de France von Saint-Denis nahe Paris sowie England-Wales in Lens am 16. Juni. Zudem steht die Begegnung Ukraine-Polen am 21. Juni auf der Gefährdungsliste. Sie findet abermals in Marseille statt. Gut möglich, dass die südfranzösische Hafenstadt so schnell nicht zur Ruhe finden wird.

          Weitere Themen

          Eintracht frustriert

          1:1 gegen Bremen : Eintracht frustriert

          Trotz klarer Feldvorteile verpasst Eintracht Frankfurt vor der trostlosen Geisterkulisse gegen den seit fünf Spielen unbezwungenen Bremer einen Sieg. Anschließend ist die Stimmung nicht besonders gut.

          Der FC Bayern macht, was er will

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Gladbach empfängt Real Video-Seite öffnen

          Fußball : Gladbach empfängt Real

          Borussia Mönchengladbach und Trainer Marco Rose freuen sich auf das Heimspiel gegen Real Madrid mit Trainer Zinedine Zidane. Marco Rose sagt, sein Team wolle gut spielen.

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump am 10. Oktober auf dem Balkon des Weißen Hauses

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.
          Biden-Unterstützerin bei einer Rally in der Kleinstadt Boca Raton, Florida

          Wählergruppe der Suburban Moms : Was Vorstadtmütter wirklich wollen

          Weiße Frauen der oberen Mittelschicht sind in Amerika eine umkämpfte Wählergruppe. Aber Donald Trumps Vorstellung einer Mutter aus der Vorstadt stammt aus den Fünfzigern – das könnte ihn diese wichtigen Stimmen kosten.

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.