https://www.faz.net/-gtl-8i53e

Exzesse in Marseille : Der Fußball eint die Gewalttäter

  • -Aktualisiert am

Krawall in Marseille: Es ist ein Bild von einer EM mit Gewalt und Schrecken entstanden. Bild: AP

Nach der Randale von Marseille stellt sich die Schuldfrage. Unstrittig ist: Im Stadion hat die Uefa schwere Versäumnisse begangen. Nun ist das Bild von einer EM voller Gewalt und Schrecken entstanden.

          2 Min.

          Die schrecklichen Bilder aus Marseille werfen vor allem eine Frage auf: Hätten die Gewaltausbrüche vermieden werden können? Haben sich die Organisatoren schuldig gemacht? Darauf gibt es kein klares Ja oder Nein. Zunächst: Im Fußball gibt es keine absolute Sicherheit. Immer wieder werden Gewalttäter versuchen, große Spiele als Bühne für ihre Exzesse zu nutzen.

          Peter Heß

          Sportredakteur.

          Aber allein schon in der Ausrichtung eines Großereignisses wie einer Europameisterschaft liegt ein Risiko. Wo viele tausend Menschen zum Feiern zusammenkommen, sind auch Missverständnisse, Fehlverhalten und Auseinandersetzungen programmiert. Es gibt Hinweise darauf, dass die Bilder der ersten beiden Tage in Marseille, von Donnerstag und Freitag, weniger martialisch ausgefallen wären, hätte die französische Polizei ihr Augenmerk stärker auf Deeskalation denn auf Rigorosität gelegt.

          Am Samstag bedurfte es dann der ganzen Staatsmacht, um die Gewaltausbrüche einzudämmen. An diesem Tag spielten die gefürchteten russischen Ultras in Marseille die Hauptrolle, in Nizza die nicht minder gefürchteten polnischen. Hier liegt vielleicht ein Versäumnis. Anders als mit England besteht kaum eine Zusammenarbeit zwischen französischen Sicherheitsbehörden und den russischen beziehungsweise polnischen. So lagen wohl kaum Informationen vor, wie viele und welche Ultras aus dem Osten Europas sich in Richtung Frankreich in Marsch setzten. Wessen Schuld das ist?

          Auch im Hafenviertel von Marseille kam es zu Auseinandersetzungen. Bilderstrecke

          Der deutsche Sicherheitsexperte Spahn kritisierte jedenfalls vor dem EM-Start, dass sich Frankreich bei der Erstellung seines Sicherheitskonzeptes nicht mit deutschen Stellen abgesprochen habe, die ja auch eine heikle Klientel betreuen. Ob aber derzeit überhaupt eine Zusammenarbeit mit dem russischen Sport möglich ist? Die Reaktionen aus Moskau auf die Vorkommnisse lassen Zweifel entstehen. Dort wurde sogar der Mut der gewalttätigen Landsleute gelobt, es in Marseille mit einer ausländischen Übermacht aufgenommen zu haben.

          Unstrittig ist, dass die Europäische Fußball-Union (Uefa) als Organisator der Spiele für die Sicherheit im Stadion zu sorgen hat. Da wurden schwere Fehler begangen, ansonsten hätten nicht russische Ultras einen englischen Fanblock stürmen können. Die Uefa räumte dieses Versäumnis inzwischen ein und will ab sofort für eine bessere Trennung der Fans sorgen.



          Aber auch ohne die schlimmen Szenen im Stade Vélodrome wäre das vorläufige Bild von einer EM voller Gewalt und Schrecken entstanden. Die Eindrücke wirken um so stärker, da die Terrorbedrohung durch den IS schon Ängste ausgelöst hat. Im Moment ist der Fußball in Frankreich noch in der Defensive. Das muss nicht so bleiben. Ein paar begeisternde Spiele in den Stadien, ein paar ruhige Tage auf den Straßen und die Stimmung würde sich ins Positive verkehren. Doch um das zu erreichen, muss reichlich Präventivarbeit auf dem Gebiet der Sicherheit geleistet werden. Der Fußball eint nicht nur Unschuldslämmer, sondern auch Gewalttäter.

          Weitere Themen

          Bleibt Sancho beim BVB? Video-Seite öffnen

          Manchester United ruft : Bleibt Sancho beim BVB?

          Es ist mehr als nur eine Sommerloch-Frage, zumindest hier bei Borussia Dortmund: Bleibt der englische Jung-Star Jadon Sancho, oder wechselt er demnächst zu Manchester United? Laut Medienberichten will der englische Klub die Dortmunder von einer Art Ratenzahlung überzeugen, um die 120 Millionen Euro zu bezahlen.

          Topmeldungen

          Nicht alle Jugendliche halten Ausschau nach einer ernsten Beziehung, auch eine Freundschaft plus ist für viele eine Alternative.

          Sex ohne Beziehung : Warum „Freundschaft plus“ oft schiefgeht

          Man mag sich, man hat Sex, man will keine Beziehung. Die Psychotherapeutin Harriet Salbach erklärt, warum „Freundschaft plus“ bei Jugendlichen so beliebt ist – und für viele dann doch nicht das Richtige.
          Eine Mitarbeiterin des Robert Koch-Instituts (RKI) beschriftet während eines Fototermins nach einer Pressekonferenz zum Start der Studie "Corona-Monitoring lokal" eine Blutprobe für einen Antikörpertest.

          Coronavirus : RKI meldet 741 Neuinfektionen

          Das Robert Koch-Institut hat innerhalb eines Tages 741 neue Coronavirus-Fälle registriert. Wer in Nordrhein-Westfalen in Bus und Bahn keine Maske trägt, soll künftig 150 Euro Sofort-Bußgeld bezahlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.