https://www.faz.net/-gtl-admuo
Bildbeschreibung einblenden

Sieg im Elfmeterschießen : Italien besiegt England im Finale der Fußball-EM

Der Moment des großen Glücks: Die italienischen Spieler jubeln über den Sieg in Finale. Bild: Reuters

England schießt das schnellste Finaltor der bisherigen EM-Geschichte, Europameister aber wird Italien. Im spannenden Endspiel von Wembley fällt die Entscheidung erst im Elfmeterschießen.

          4 Min.

          Als im großen Finale 112 Sekunden abgelaufen waren, streckte Luke Shaw den rechten Arm aus. Der Linksverteidiger der Engländer rannte in den Strafraum der Italiener rein, als er sah, dass dort kein Abwehrspieler war, der auf ihn aufpasste. Mit dem ausgestreckten Arm versuchte er seine Mitspieler möglichst unauffällig darauf aufmerksam zu machen. Da flankte Kieran Trippier den Ball in seine Richtung.

          Fußball-EM
          Christopher Meltzer
          Sportkorrespondent in München.

          Als im großen Finale 118 Sekunden abgelaufen waren, streckte Luke Shaw nicht nur den rechten, sondern auch den linken Arm aus. Er rannte möglichst auffällig wieder aus dem Strafraum der Italiener raus, wo ihn mittlerweile auch die Abwehrspieler entdeckt hatten. Da war es aber schon zu spät.

          Als im großen Finale, das am Ende mehr als 120 Minuten dauern sollte, nicht mal zwei Minuten abgelaufen waren, hatte Shaw, der Defensivspezialist von Manchester United, zwischen seinen Handbewegungen auch noch den linken Fuß ausgestreckt und den Ball, den Trippier in die Mitte geflankt hatte, mit dem Vollspann erwischt – und unaufhaltsam im Tor versenkt. Nach 116 Sekunden war es das schnellste Finaltor der bisherigen EM-Geschichte.

          Die passende Pointe

          Am Sonntagabend haben Luke Shaw und die englische Fußballnationalmannschaft ihre Gegner aus Italien im Finale der Europameisterschaft in eine Situation gebracht, in der diese in den sechs Spielen davor nicht gewesen waren: in Rückstand. Auf einmal mussten diese im Wembley-Stadion in London nicht nur gegen den Widerstand der Engländer auf dem Rasen, sondern auch gegen den Widerstand der Engländer auf den Tribünen aufholen.

          Daran würden wohl die meisten Mannschaften scheitern, nicht diese Italiener. Der Innenverteidiger Leonardo Bonucci schoss in der 62. Minute das 1:1. Es ging danach in die Verlängerung, ins Elfmeterschießen. Als letzter Schütze scheiterte der Engländer Saka. Und so endete die Europameisterschaft mit einem Ergebnis, das zur Konzeption passte: mit einem Auswärtssieg. 4:3 für Italien nach Elfmeterschießen.

          Italiens Trainer Roberto Mancini meinte später: „Wir haben ein frühes Tor kassiert, aber wir haben reagiert und den Sieg verdient. Wir freuen uns, ich hoffe, dass die Menschen in Italien feiern.“ Sein Gegenüber Gareth Southgate sagte: „Wir sind unglaublich enttäuscht. (...) Im Moment tut es einfach sehr weh. Ich habe entschieden, wer die Elfmeter schießt. Niemand ist alleine. Wir haben als Team gewonnen und verlieren als Team. Wenn es um das Elfmeterschießen geht, liegt es allein an mir.“

          Nun ist sie perfekt, die magische italienische Nacht. Wie einst bei der WM 1990 von Gianna Nannini und Edoarto Bennato besungen, nur diesmal mit Pokal. Bilderstrecke
          Die Bilder des Endspiels : Un’estate italiana statt London Calling

          Der italienische Triumph war die passende Pointe dieses paneuropäischen Turniers, dass England und Italien am Ende um den Titel spielen durften. Unter den großen Fußballnationen des Kontinents waren ihre Mannschaften in diesem Sommer außergewöhnlich vereint, obwohl ihre Spieler, wie in diesem globalisierten Sport üblich, aus verschiedenen Vereinen aus verschiedenen Ligen zusammengestellt worden sind. Das konnte man auch an den Aufstellungen im Finale ablesen.

          In der englischen Startelf spielten zum Beispiel Kalvin Phillips (Leeds United), Kieran Trippier (Atlético Madrid) und Declan Rice (West Ham United), in der italienischen Giovanni di Lorenzo (SSC Neapel) und Emerson (FC Chelsea). Das sind keine Stars in ihren Vereinen und ihren Ligen, aber Stars in ihren Rollen. Davon profitierten nun ihre Nationalmannschaften, in denen man aufgrund der knappen Vorbereitungsphase auf Spezialisten angewiesen ist – und Trainer, die diese als solche identifizieren und einsetzen.

          Weitere Themen

          BVB wieder mit Offensivspektakel

          4:2 gegen Union : BVB wieder mit Offensivspektakel

          Borussia Dortmund bleibt in der Bundesliga am FC Bayern dran. Der BVB gewinnt dank seiner Offensivpower gegen Union, schafft es aber wieder nicht, ohne Gegentor zu bleiben.

          Aachen ist Aachen

          Deußer gewinnt Großen Preis : Aachen ist Aachen

          Daniel Deußer gewinnt den Großen Preis von Aachen im Parcours, Isabell Werth in der Dressur. Fazit dieser herbstlichen Turnierwoche in der Soers: Der CHIO lebt.

          Kein Happy End für Tony Martin

          WM im Zeitfahren : Kein Happy End für Tony Martin

          Tony Martin ist im letzten Einzelzeitfahren seiner Radsport-Karriere an einer WM-Medaille vorbeigefahren. Die Belgier Wout van Aert und Remco Evenepoel verpassen das erhoffte Gold.

          Topmeldungen

          Wer hat am Ende gut Lachen? Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Armin Laschet vor dem zweiten TV-Triell am vergangenen Wochenende

          Scholz, Laschet und Baerbock : Wie schlagen sich die Kandidaten im letzten Triell?

          Eine Woche vor der Bundestagswahl stehen sich Armin Laschet, Olaf Scholz und Annalena Baerbock im dritten und letzten TV-Triell gegenüber. Wer überzeugt auf den letzten Metern des Wahlkampfs? Der Schlagabtausch im Liveticker.
          Christian Lindner beim FDP-Parteitag am Sonntag in Berlin.

          FDP vor der Wahl : Lindner will Stimmen aus Überzeugung, nicht aus Kalkül

          Die Freidemokraten sinnieren darüber, wer sie wählt und warum. Aus Taktik sollten die Leute nicht für die FDP stimmen, sagt Parteichef Lindner. Doch die Vorzeichen haben sich während des Wahlkampfs dramatisch verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.