https://www.faz.net/-gtl-adntu

Italien feiert große EM-Party : „It’s coming Rome“

  • Aktualisiert am

Zurück in der Heimat: Trainer Mancini (links) und Kapitän Chiellini zeigen den EM-Pokal nach der Landung in Rom. Bild: Reuters

Italien krönt ein begeisterndes Turnier. Die Azzurri gewinnen das Elfmeterschießen gegen England und leiten eine rauschende Party-Nacht ein. Der EM-Pokal kommt nicht „nach Hause“ – er fliegt nach Rom.

          2 Min.

          Um den silbernen EM-Pokal standen schon etliche Bierflaschen herum – viel mehr war auf den Jubelbildern aus der italienischen Europameister-Kabine kaum zu erkennen. Die Azzurri tanzten spät am Sonntagabend in London so ausgelassen, verspritzten Champagner und grölten ihre Freude heraus, dass die Kamerabilder die Öffentlichkeit arg verwackelt erreichten. In der Heimat feierten Tausende Tifosi glückselig auf den Straßen. „Italien, wir lieben dich wie verrückt“, schrieb die Gazzetta dello Sport.

          Fußball-EM

          „Wir haben seit Mittwochabend gehört, dass der Pokal nach Hause zurückkehrt“, sagte Leonardo Bonucci in Anspielung auf das britische „Football’s coming home“, das die Italiener einfach in „It’s coming Rome“ umdichteten. „Tut mir leid für sie, aber heute Abend nimmt er einen schönen Flug nach Rom“, sagte Bonucci, der zum 1:1-Ausgleich getroffen hatte (67.). Dieser Triumph durch das 3:2 im Elfmeter-Drama gegen England sei „für alle Italiener. Wir haben daran geglaubt, für uns und für sie.“ Auf dem Weg zum Flughafen in der Nacht setzte Bonuccis kongenialer Defensivpartner Giorgio Chiellini den Pokal auf den Platz neben sich.

          Für Trainer Roberto Mancini war der Triumph besonders emotional: Er vergoss noch auf dem Platz Freudentränen. „Mir sind einfach die Tränen gekommen, als ich die Jungs gesehen habe“, sagte der 56-Jährige, der die Mannschaft nach der verpassten WM 2018 übernommen und zum großen Triumph geführt hatte. „Ich konnte noch gar nicht richtig glauben, dass wir es geschafft hatten.“ Den Sieg widme er „allen Italienern. Wir haben ihnen einen wunderschönen Monat der Freude geschenkt. Darüber sind wir sehr glücklich.“

          Die Feierlichkeiten werden am Montag auch in der Heimat in offiziellem Rahmen fortgesetzt. Der neue Europameister wird in Rom von Ministerpräsident Mario Draghi empfangen. Der Regierungschef wolle sich persönlich bei der Mannschaft und dem Trainerteam bedanken, teilte die Regierung mit. Die Squadra Azzurra habe „neben großer Individualität ein außergewöhnliches Spiel und einen besonderen Teamgeist“ gezeigt, hieß es in einer kurzen Mitteilung der italienischen Regierung am späten Sonntagabend.

          Auch Staatspräsident Sergio Mattarella, der die Partie im Stadion verfolgt hatte, würdigte die Mannschaft für ihre Leistung. „Große Dankbarkeit für Roberto Mancini und unsere Spieler, die Italien gut vertreten haben und dem Sport Ehre gemacht haben“, wurde Mattarella auf Twitter zitiert.

          Wie schon im Halbfinale gegen Spanien war wieder einmal Torhüter Gianluigi Donnarumma mit zwei gehaltenen Elfmetern entscheidend. „Es ist eine unglaubliche Sache, wir sind eine fantastische Mannschaft und verdienen es alle“, sagte der 22 Jahre alte Keeper, der nach der Siegerehrung sichtlich nach Worten rang. „Wir sind außergewöhnlich gewesen, wir sind super-glücklich“, ergänzte er grinsend.

          Für den Torhüter, dessen Vertrag bei AC Mailand ausgelaufen ist, gab es noch eine besondere Ehrung: Er wurde als Spieler des Turniers ausgezeichnet. „Ich war mir sicher, dass er einen Elfmeter halten würde. Er ist der beste Torhüter der Welt“, lobte Mancini seinen Keeper. „Wir haben Glück, Donnarumma zu haben.“

          Weitere Themen

          Hockey-Hilfe aus Frankfurt

          Österreichisches Nationalteam : Hockey-Hilfe aus Frankfurt

          Führungskraft, Kapitänin und beste Torschützin: Corinna Zerbs hat die österreichische Hockey-Nationalmannschaft im vergangenen Jahr verlassen. Nur werden sie und Robin Rösch Nationaltrainer.

          Di Salvo wird Kuntz-Nachfolger

          U21-Trainer : Di Salvo wird Kuntz-Nachfolger

          Der langjährige Assistent Antonio Di Salvo wird Nachfolger von Stefan Kuntz als Coach der deutschen U21. Ihm zur Seite soll ein Fußball-Urgestein stehen.

          Zverev im Fokus

          Laver Cup : Zverev im Fokus

          Wie der Ryder Cup im Golf, so der Laver Cup im Tennis: Eine europäische Auswahl trifft auf eine Weltauswahl, jeweils angeführt von einem Kapitän. Zverev und das Team Europa wollen den Titel verteidigen.

          Burundis Laufheldin

          Francine Niyonsaba : Burundis Laufheldin

          Über ihre Paradestrecke 800 Meter darf Francine Niyonsaba nicht mehr starten. Den Weltrekord über 2000 Meter hat sich die Athletin aber nun gesichert: Die Begeisterung in Burundi kennt keine Grenzen.

          Topmeldungen

          Geplagt vom Chipmangel: Der Standort von MAN in München

          Mangel an Halbleitern : Harter Kampf um die Mikrochips

          Von Traton bis VW: Den Chipmangel bekommen immer mehr Unternehmen mit voller Wucht zu spüren, die sonst viel mehr verkaufen könnten. Es gibt wenig Aussicht auf Besserung.

          Merkel, die Krisenkanzlerin : Rasierklingenritte und Wendepunkte

          Von der Finanz- über die Klima- bis zur Corona-Krise: Die Leistungen eines Kanzlers zeigen sich in den Krisen, die er zu bewältigen hatte. Das hat Angela Merkel einmal gesagt. Daran muss sich die scheidende Regierungschefin messen lassen. Eine Bilanz.
          Angehörige des sechs Jahre alten Eitans betreten am Donnerstag das Familiengericht in Tel Aviv.

          Nach Seilbahn-Unglück : Eitan bleibt vorerst in Israel

          Der Sorgerechtsstreit um den einzigen Überlebenden des Seilbahnunglücks am Lago Maggiore dauert an, es wird sogar wegen Entführung ermittelt. Nun hat ein Familiengericht in Tel Aviv eine vorläufige Entscheidung getroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.