https://www.faz.net/-gtl-709px

Hugo Lloris : Leises Leichtgewicht

Schweigsamer Kapitän: Hugo Lloris ist der große Rückhalt der französischen Nationalelf Bild: picture alliance / dpa

Hugo Lloris ist nicht nur in Lyon, sondern auch in der Nationalelf ein starker Rückhalt. Dabei sind seine körperlichen Voraussetzungen nicht ideal. Schon jetzt weiß der schweigsame Franzose, was er nach der Karriere machen will. Teil 12 des FAZ.NET-EM-Countdowns.

          2 Min.

          Hugo Lloris ist erst 25 und hat noch einige gute Jahre als Fußballtorwart vor sich, schließlich hielt so mancher Profikollege noch Bälle fest nachdem er sein fünfte Lebensjahrzehnt begonnen hatte.

          Tobias Rabe
          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          Doch schon seit einiger Zeit weiß der Franzose, was er nach dem Ende seiner Karriere gerne machen möchte – Tennisspielen. „Ich werde eine zweite Laufbahn starten und über die kleinen französischen Turniere tingeln“, verriet er der Stuttgarter Zeitung schon 2009.

          Die Liebe zur gelben Filzkugel ist alt, schon im Alter von vier nahm der kleine Hugo erstmals einen Tennisschläger in die Hand und galt als überaus talentiert. Nebenbei schlug er aber nicht nur kleine Bälle, sondern hielt beim Cedac de Cimiez und später bei OGC Nizza an der Cote d’Azur die größeren aus Leder auch fest, sodass ihn der deutsche Trainer Gernot Rohr mit 18 in die erste Mannschaft holte.

          Schon ein Jahr später gewann Lloris seinen ersten Titel – mit der französischen U-19-Nationalmannschaft wurde er in Nordirland Europameister. Aber auch in Nizza stand er immer mehr im Mittelpunkt, eroberte sich seinen Stammplatz und wurde schon nach der zweiten Saison zum besten Torhüter der Ligue 1 gewählt. Der schnelle Aufstieg passte so gar nicht zu seinem Motto: „Man muss geduldig sein können.“

          Lloris spricht nicht gerne - und wenn doch möchte er, dass Interviews nicht am Spieltag erscheinen
          Lloris spricht nicht gerne - und wenn doch möchte er, dass Interviews nicht am Spieltag erscheinen : Bild: picture alliance / dpa

          Nicht mehr warten wollten einige Schwergewichte, die sich um die Dienste von Lloris, der bei 1,88 Meter Körpergröße nur 73 Kilogramm auf die Waage bringt, bemühten.

          Der AC Mailand, der Liebling seiner Kindheit, und Tottenham Hotspur zeigten Interesse, doch der Torwart entschied sich, in Frankreich zu bleiben und gab Serienmeister Lyon für die Ablösesumme von 8,5 Millionen Euro sein Ja-Wort – nicht zuletzt weil sein Vorgänger Gregory Coupet ihm den Wechsel an die Rhone wärmstens empfahl.

          Große Enttäuschung: Bei der WM 2010 schied Frankreich nicht nur früh aus, sondern sorgte auch abseits das Rasens für Schalgzeilen
          Große Enttäuschung: Bei der WM 2010 schied Frankreich nicht nur früh aus, sondern sorgte auch abseits das Rasens für Schalgzeilen : Bild: picture alliance / dpa

          Lyon gewann zwischen 2002 und 2008 sieben Mal in Folge den Titel in Frankreich, seit Lloris im Tor steht, wartet Olympique auf eine Meisterschaft. Die relative Erfolgslosigkeit – Lyon gewann im Mai immerhin den französischen Pokalwettbewerb, liegt aber nicht an Lloris‘ schlechten Leistungen.

          Vielmehr fällt er immer wieder durch herausragende Paraden auf, die seine kleinen Mängel bei den fußballerischen Fähigkeiten wettmachen. „Lloris ist Lyons Messi“, verglich die französische Tageszeitung Figaro den Torwart mit dem Weltfußballer.

          Unerschrockener Torwart: Im Testspiel gegen Deutschland gewannen Lloris und die Franzosen mit 2:1
          Unerschrockener Torwart: Im Testspiel gegen Deutschland gewannen Lloris und die Franzosen mit 2:1 : Bild: dapd

          Abseits des Rasens ist Lloris alles andere als ein Lautsprecher. Geprägt durch seine Eltern – die 2008 verstorbene Mutter war Anwältin, der Vater ist Bankdirektor und inzwischen auch sein Berater – schloss er die Schule nicht nur mit dem Abitur ab.

          Er verzichtete deswegen auch auf den Umzug in das Fußball-Internet des OGC Nizza. Vielmehr blieb er zuhause wohnen und nahm noch Privatunterricht, um seine schulischen Leistungen zu verbessern. Noch heute liest er am liebsten wissenschaftliche Texte.

          Get Adobe Flash Player

          Wenn Lloris überhaupt einmal öffentlich spricht, dann tut er das leise und diplomatisch. Kampfansagen sind nicht seine Sache. Wenn er doch einmal ein Interview gibt, dann bittet er darum, dass es nicht an einem Spieltag veröffentlicht wird. Er will nicht die Schlagzeilen durch seine Aussagen bestimmen, wenn eigentlich die sportlichen Leistungen im Vordergrund stehen sollten.

          Nur eine Extravaganz erlaubte er sich einst mit dem Kauf eines italienischen Sportwagens. Aber auch dabei achtete Lloris darauf, dass er nicht zu viel Aufmerksamkeit auf sich zieht – das Auto ist schwarz.

          Am Netz kennt er sich bestens aus: In seiner Jugend spielte Lloris erfolgreich Tennis
          Am Netz kennt er sich bestens aus: In seiner Jugend spielte Lloris erfolgreich Tennis : Bild: picture alliance / dpa

          In Frankreich wird Lloris inzwischen Spiderman genannt, wegen seiner Beweglichkeit, zu der seine körperliche Konstitution beiträgt. „Sieht man ihn ohne Hemd, möchte man ihm etwas zu essen geben“, scherzte ein Kollege in Lyon einst.

          Trotz der Robustheit, die ihm fehlt, ist er kein Torwart, der sich auf seine Reflexe – die er beim Tennis schulte – vertraut und auf der Linie stehen bleibt. „Ich will nicht nur einstecken“, sagt er.

          Nach dem Wechsel aus Nizza ist Lloris auch bei Olympique Lyon die unumstrittene Nummer eins
          Nach dem Wechsel aus Nizza ist Lloris auch bei Olympique Lyon die unumstrittene Nummer eins : Bild: REUTERS

          In Lyon verlängerte er seinen Vertrag vor kurzem bis 2015, in der französischen Nationalelf ist Lloris inzwischen zum Kapitän aufgestiegen.

          Vor dem Testspiel gegen Deutschland im Februar bestätigte ihn Trainer Laurent Blanc als Spielführer für die Europameisterschaft, bei der die Equipe tricolore zunächst auf England, die Ukraine und Schweden trifft. „Die Binde ist mehr als ein Symbol“, sagte Lloris nur. Er wird sie stolz tragen – und schweigen.

          Vergangenheit und Zukunft: Thierry Henry spielt nicht mehr für die Equipe tricolore, Lloris hat noch viele Jahre vor sich
          Vergangenheit und Zukunft: Thierry Henry spielt nicht mehr für die Equipe tricolore, Lloris hat noch viele Jahre vor sich : Bild: AFP

          Alle Informationen zu Frankreich im Überblick

          Spielplan bei der EM 2012:

          Montag, 11. Juni, 18.00 Uhr: Frankreich – England (in Donezk)
          Freitag, 15. Juni, 18.00 Uhr: Ukraine – Frankreich (in Donezk)
          Dienstag, 19. Juni, 20.45 Uhr: Schweden – Frankreich (in Kiew)

          Trainer: Laurent Blanc

          Plazierung in der Weltrangliste: 16.

          Größter Erfolg: Weltmeister 1998, Europameister 1984 und 2000

          Bisheriges Abschneiden bei Turnieren:

          Weltmeisterschaften:

          1998: Weltmeister
          2006: Zweiter
          1958 und 1986: Dritter
          1982: Vierter
          1938: Viertelfinale
          1934: Achtelfinale
          1930, 1954, 1966, 1978, 2002 und 2010: Vorrunde
          1962, 1970, 1974, 1990 und 1994: nicht qualifiziert
          1950: nicht teilgenommen

          Europameisterschaften:

          1984, 2000: Europameister
          1996: Halbfinale
          1960: Vierter
          2004: Viertelfinale
          1992, 2008: Vorrunde
          1964-1980, 1988: nicht qualifiziert

          Weitere Themen

          Planet Pogacar

          Sieg bei der Tour de France : Planet Pogacar

          Ein Versprechen für die Zukunft, eine Erinnerung an die Vergangenheit: Der slowenische Radstar Tadej Pogacar und sein zweiter Sieg bei der Tour de France.

          Topmeldungen

          Einsatz in Kirli: Feuerwehrleute versuchen ein Feuer in der türkischen Provinz Antalya unter Kontrolle zu bringen.

          Brände in Türkei und Italien : Heftige Feuer im Mittelmeerraum

          In der Türkei und in Italien brennen die Wälder. Schuld sind womöglich Brandstifter. Eine seit Anfang der Woche andauernde Hitzewelle in Griechenland geht indes auf ihren Höhepunkt zu – mit Temperaturen von bis zu 45 Grad.
          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.

          Aufruhr im Schwimmen : Zurück im Doping-Sumpf

          Ryan Murphy wird von Jewgeni Rylow geschlagen. Der Amerikaner spricht im Anschluss von einem Rennen, das „wahrscheinlich nicht sauber“ war – und wird vom Olympischen Komitee Russlands als Verlierer verhöhnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.