https://www.faz.net/-gtl-a2u28

Deutschland bei EM 2021 : Flick sollte für Löw ein Vorbild sein

Das waren noch Zeiten: Hansi Flick (links) und Joachim Löw bei der WM 2014 in Brasilien. Bild: Picture-Alliance

Wenn Joachim Löw das DFB-Team auf die EM vorbereitet, sollte er sich an Hansi Flick orientieren. Es ist nicht alles kopierbar. Aber die Bayern haben zu einem großen deutschen Erfolg schon einmal die Vorarbeit geleistet.

          2 Min.

          Vor ein paar Tagen hat der bescheidene Hansi Flick einen Satz gesagt, der für seine Verhältnisse recht unbescheiden ist: „Ich möchte Jogi Löw jetzt keinen Druck machen, aber jetzt haben wir zumindest mal eine gute Basis geschaffen für die Europameisterschaft im kommenden Jahr.“ Die deutschen Nationalspieler in seiner Mannschaft, so erklärte es Flick in der „Zeit“, hätten in Lissabon, wo die Champions League ihr Finalturnier ausgespielt hat, gesehen, was sie können. Und obwohl er das gewiss nicht wollte, hat Flick seinem früheren Chef damit etwas Druck gemacht. Denn nicht nur die Spieler haben gesehen, was sie können, sondern alle anderen auch.

          Nations League

          Das Triple von Hansi Flick und dem FC Bayern München hat den Anspruch an Joachim Löw und die deutsche Nationalmannschaft erhöht. Das liegt nicht an dem Satz, den Flick gesagt hat, sondern an der Art und Weise, wie seine Elf gespielt hat – und mit wem: Mit Manuel Neuer im Tor. Mit Joshua Kimmich und Leon Goretzka im Mittelfeld. Mit Serge Gnabry im Angriff. Am Ende auch mit Niklas Süle in der Abwehr. Und jetzt kommt noch Leroy Sané dazu.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.