https://www.faz.net/-gtl-acuw3

Polizei zu Vorfall bei EM : Greenpeace-Hinweis kam erst im Landeanflug

  • Aktualisiert am

Bei einer missglückten Aktion segelte der Aktivist ins Münchner Stadion. Bild: AP

Nach der missglückten Protest-Aktion mit zwei Verletzten beim EM-Spiel in München sagt Greenpeace, dass die Polizei vorab informiert gewesen sei. Die rekonstruiert nun den genauen zeitlichen Ablauf.

          1 Min.

          Nach der riskanten Protestaktion von Greenpeace vor dem ersten EM-Spiel der deutschen Fußball-Nationalelf sind inzwischen beide dabei verletzten Männer wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden. Das teilte das Polizeipräsidium München am Freitag mit. Ein 38 Jahre alter Mann aus Pforzheim in Baden-Württemberg war kurz vor dem Anpfiff des Spiels zwischen Deutschland und Frankreich (0:1) am Dienstagabend auf dem Platz der Münchner Arena notgelandet. Beim Landeanflug waren zwei 36 und 42 Jahre alte Männer am Kopf verletzt worden.

          Die Polizei bestätigte außerdem, dass es einen Hinweis der Umweltorganisation auf die Aktion gegeben habe – allerdings erst, als der Pilot schon im Landeanflug gewesen sei. Ein Greenpeace-Sprecher hatte am Tag nach der Protestaktion angegeben, Polizeibeamten innerhalb und außerhalb des Stadions sei Bescheid gegeben worden. Ein Münchner Polizeisprecher hatte dies zunächst nicht bestätigt und gesagt, darüber habe seine Behörde keine Informationen.

          „Wie inzwischen anhand erfolgter Mitteilungen von Einsatzkräften des 15.06.2021 nachvollzogen werden konnte, erging nahezu zeitgleich zum eigentlichen Ereignis von einer Person ein Hinweis auf die Aktion“, hieß es in der Polizeimitteilung vom Freitag nun. „Noch bevor diese Information über Funk weiter übermittelt werden konnte, erfolgte bereits die Landung des Piloten im Fußballstadion.“

          Bei der Aktion hatten nicht nur die verletzten Männern, sondern wohl auch der Pilot selbst großes Glück. „Wenn die Polizei zur Einschätzung gelangt wäre, dass es sich um einen Terroranschlag handelt, hätte er das mit dem Leben bezahlen müssen“, hatte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Mittwoch gesagt. „Die eingesetzten Scharfschützen hatten ihn bereits im Visier.“

          Nach der missglückten Aktion zog Greenpeace nun Konsequenzen. „Eine erste Konsequenz ist, dass Aktivisten und Aktivistinnen keine gefährlichen Flugdemonstrationen über Menschenansammlungen mehr durchführen“, sagte Greenpeace-Sprecher Gregor Kessler am Freitag. Zuvor hatte der Bayerische Rundfunk berichtet.

          Weitere Themen

          Der große Knall

          Messi verlässt Spanien : Der große Knall

          Der argentinische Superstar verlässt den den FC Barcelona, für den er mehr als zwei Jahrzehnte gespielt hat. In Spanien wird nun darüber spekuliert, wohin es Lionel Messi ziehen könnte.

          Timanowskaja auf dem Weg nach Europa Video-Seite öffnen

          Belarussische Sportlerin : Timanowskaja auf dem Weg nach Europa

          Die in Ungnade gefallene Olympia-Teilnehmerin aus Belarus hatte ein Visum für Polen erhalten. Timanowskaja hatte zuvor erklärt, sie sei nach einer Beschwerde über ihre Trainer zum Flughafen Tokio gebracht worden, um gegen ihren Willen in ihre Heimat zurückgeschickt zu werden.

          Topmeldungen

          Lionel Messi war im Jahr 2000 nach Barcelona gekommen – nun verlässt er den Klub.

          Messi verlässt Spanien : Der große Knall

          Der argentinische Superstar verlässt den FC Barcelona, für den er mehr als zwei Jahrzehnte gespielt hat. In Spanien wird nun darüber spekuliert, wohin es Lionel Messi ziehen könnte.

          Waldbrände in der Türkei : Erdogan kennt die Schuldigen

          Die Türkei, sagt Staatspräsident Erdogan, kämpfe gegen die schlimmsten Waldbrände ihrer Geschichte. Kritik an seiner Regierung weist er zurück – und greift an.
          Der Impfschutz kann nach einigen Monaten nachlassen.

          Auffrischungsimpfungen : So wollen die Länder den Corona-Booster zünden

          Weil unklar ist, wie lange sich Geimpfte vor Corona in Sicherheit wiegen können, gibt es bald die dritte Spritze. Impfteams schwärmen wieder aus, die Arztpraxen übernehmen den Rest – doch wie genau soll die dritte Impf-Welle anrollen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.