https://www.faz.net/-gtl-8i4fw

Fußball-EM : Dutzende Verletzte in Marseille und Nizza

  • Aktualisiert am

Auch nach dem Spiel in Marseille kam es noch zu Ausschreitungen am alten Hafen Bild: Reuters

Jagdszenen in Marseille und in Nizza überschatten das sportliche Geschehen bei der Europameisterschaft. Die Bilder aus den Spielorten sind verstörend, es gibt viele Verletzte. Die Uefa ermittelt – und Frankreichs Presse reagiert schockiert.

          2 Min.

          Nach den massiven Ausschreitungen mit brutaler Gewalt beim Spiel zwischen England und Russland in Marseille hat die Disziplinarkommission der Europäischen Fußball-Union Uefa Ermittlungen aufgenommen. Kurz vor Ende der Partie (1:1) am Samstagabend stürmten augenscheinlich russische Anhänger auf englische Fans los, die in benachbarten Blöcken saßen, und prügelten wild auf diese ein. Dabei flüchteten die Attackierten sogar über Zäune bis in den Innenraum des Stade Vélodrome.

          Zuvor waren bei heftigen Zusammenstößen zwischen Fangruppen vor dem Spiel mindestens 31 Menschen verletzt worden. Die französische Nachrichtenagentur AFP zählte am frühen Sonntagmorgen schon 35 Verletzte. Ein britischer Fußball-Fan schwebt nach Angaben von Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve in Lebensgefahr.

          Die Uefa kündigte an, vor möglichen weiteren Schritten „relevante Informationen“ von der Disziplinarabteilung des Verbands abzuwarten. Dem Augenschein nach waren die verschiedenen Fangruppen nur unzureichend voneinander getrennt gewesen. „Es ist jetzt Aufgabe des lokalen Organisationskomitees, die Vorfälle zu analysieren“, sagte Alexej Sorokin, Chef-Organisator der WM 2018 in Russland, der Deutschen Presse-Agentur.

          Marseille : Schwere Krawalle rund um England-Russland-Spiel

          Mit den Krawallen rückt auch die Sicherheitslage bei der Weltmeisterschaft in zwei Jahren in den Fokus. „Was hat die WM 2018 damit zu tun?“, fragte jedoch Russlands Sportminister Witali Mutko im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AP.

          Die französischen Medien reagierten derweil schockiert auf die Fan-Gewalt. „Die Schande“, titelte die Sportzeitung „L'Équipe“ am Sonntag. Sie sprach von „Guerillaszenen“ in der Mittelmeerstadt. „Am zweiten Tag des Wettbewerbs steht die EM schon im Zeichen der Angst“, so das Blatt. Die Sonntagsausgabe der Tageszeitung „Le Parisien“ sprach von „Szenen unerhörter Gewalt“. „Ihre Ultragewalt ist nicht nur eine Beleidigung für die Intelligenz“, hieß es. Sie sei ein Affront für das Image Frankreichs, das es anders als die früheren EM-Gastgeber Portugal (2004) und Österreich (2008) nicht geschafft habe, solche Szenen zu verhindern. „Trotz des Ausnahmezustands, obwohl jeder wusste, dass die Begegnung zwischen England und Russland explosiv ist, hatte der zweite EM-Tag im alten Hafen Züge von Bürgerkrieg.“

          Die Polizei setzte in der Stadt vermehrt Wasserwerfer und Tränengas ein. Bilderstrecke
          Die Polizei setzte in der Stadt vermehrt Wasserwerfer und Tränengas ein. :

          An den gewalttätigen Auseinandersetzungen vor dem Spiel rund um den alten Hafen von Marseille waren neben englischen und russischen auch französische Randalierer beteiligt gewesen. Sechs Krawallmacher wurden festgenommen. Drei Polizisten wurden bei den Einsätzen leicht verletzt, wie der Polizeipräfekt von Marseille, Laurent Nuñez, dem Sender BFMTV sagte. Auch nach der Partie kam es in Marseille zu weiteren Ausschreitungen.

          Mark Whittle, Sprecher des englischen Fußball-Verbandes (FA), appellierte in einer nach dem Spiel verlesenen Erklärung an die englischen Fans, ihre Mannschaft respektvoll zu begleiten. „Die FA ist sehr enttäuscht über die Szenen heute. Nun liegt es in den Händen der Behörden“, sagte Whittle.

          Die französische Regionalzeitung „Nice Matin“ berichtete nach Spielschluss in Marseille von Auseinandersetzungen zwischen nordirischen Fans und Einheimischen in Nizza, die von der Polizei beendet wurden. Dabei gab es nach Angaben der französischen Nachrichtenagentur AFP sieben Verletzte.

          Euro 2016 : Wieder schwere Fan-Krawalle in Marseille

          In Marseille setzte die Polizei bei den Krawallen am alten Hafen wie auch an den beiden Vortagen immer wieder Tränengas ein, um die Hooligans auseinanderzutreiben. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie Anhänger beider Teams mit großer Brutalität mit Stühlen, Metallstangen und anderen Gegenständen aufeinander losgingen.

          Bereits am Donnerstag und Freitag war es mehrfach zu Zusammenstößen mit englischen Fans in Marseille gekommen. Die Polizei setzte auch dabei jeweils Tränengas ein.

          Randale englischer Fans hatte es in Marseille schon während der Weltmeisterschaft 1998 gegeben. Damals lieferten sich zumeist betrunkene Anhänger der „Three Lions“ über zwei Tage hinweg heftige Auseinandersetzungen mit einheimischen Jugendlichen und tunesischen Fans. Dutzende Menschen wurden verletzt.


          EM-News über Facebook-Messenger

          Sie wollen EM-News über den Facebook-Messenger erhalten? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Service.

          So geht’s!

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Blut-Spritzen-Verletzungs-Phobie: Was für die meisten Patienten nur ein unangenehmer Pieks ist, führt bei manchen zu schlimmen Panikattacken.

          Spritzen-Phobie : „Manche denken, sie müssten sterben“

          Seit März 2021 therapiert die Psychiaterin Angelika Erhardt Menschen, die unter unter krankhafter Angst vor Blut und Spritzen leiden. Ein Interview über das „Angst­gedächtnis“, Therapiemöglichkeiten und den Wunsch nach einer Corona-Impfung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.