https://www.faz.net/-gtl-acmbt

Aufregung bei Fußball-EM : Was hinter dem Ärger ums Ukraine-Trikot steckt

Mit weißen Punkten ist der Umriss der Ukraine aufgedruckt – einschließlich der von Russland besetzten Krim. Bild: Reuters

Die Aufregung um den ukrainischen Dress war durchaus gewollt. Falls das Team bei der EM im Viertelfinale spielt, könnte sich sogar die russische Justiz des gelben Hemdes annehmen.

          2 Min.

          Das EM-Trikot der ukrainischen Fußball-Nationalmannschaft hat in der Woche vor Turnierbeginn nicht nur die Fußballverbände der Ukraine und Russlands und die UEFA, sondern auch die Präsidenten der beiden Länder beschäftigt. Und falls die ukrainische Mannschaft es in das Viertelfinale schafft und dann – was möglich wäre – in Sankt Petersburg spielen muss, könnte sich sogar die russische Justiz des gelben Hemdes (oder seiner Träger) annehmen.

          Fußball-EM
          Reinhard Veser
          Redakteur in der Politik.

          Um den Grund für die russische Aufregung erkennen zu können, muss man schon sehr genau hinschauen: Auf der Vorderseite ist kaum sichtbar mit weißen Punkten der Umriss der Ukraine aufgedruckt – einschließlich der von Russland besetzten Krim. Außen am Kragen auf der Rückseite stehen die Worte „Ruhm der Ukraine!“ und auf der Innenseite – also für die Zuschauer gar nicht sichtbar – „Den Helden Ruhm!“. Aber bei der Vorstellung des Trikots durch den ukrainischen Fußballverband wurden natürlich genau diese Elemente betont. Sie sollten den Spielern Stärke geben, schrieb Verbandspräsident Andryj Pawelko auf Facebook, denn sie kämpften „für die ganze Ukraine“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Aus der Luft sind der niedrige Wasserstand des Lake Powell und der „Badewannen-Ring“ gut zu erkennen.

          Grand Canyon : See ohne Wiederkehr

          Dürre setzt dem Lake Powell oberhalb des Grand Canyon zu: Millionen Touristen bleiben auf dem Trockenen. Hausbootsbesitzer sollen ihre Boote vom Wasser holen, solange das noch möglich ist.
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.
          Liebe Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern.

          Gendern im Wahlprogramm : Zwangsbeglückung der Sprachgemeinschaft

          Aus den Bürgern werden die Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern – dabei lehnt die Mehrheit der Deutschen das „Gendern“ ab. Ein Gastbeitrag.