https://www.faz.net/-gtl-acsxw

Fußball-EM : Die Türkei steht vor dem Aus

  • Aktualisiert am

Es hat nicht gereicht: Die Türkei um Merih Demiral verliert auch gegen Wales. Bild: Reuters

Für die türkische Fußball-Nationalmannschaft ist die EM nach der zweiten Niederlage im zweiten Spiel wohl fast schon wieder beendet. Wales hat dagegen überraschend gute Chancen auf das Achtelfinale.

          1 Min.

          Die türkischen Spieler und Verantwortlichen versuchten gar nicht erst, ihre Enttäuschung zu verbergen. „Ich muss mich entschuldigen“, sagte Verteidiger Umut Meras nach dem 0:2 bei der Fußball-EM gegen Wales. Die Unterstützung von rund 30.000 Fans in Baku konnte die Mannschaft von Trainer Senol Günes am Mittwochabend nicht zu ihrem Vorteil nutzen.

          Fußball-EM

          „Wir wollten unbedingt gewinnen, aber das war einfach nicht genug“, sagte Meras. Weil die Schweiz im späteren Spiel 0:3 gegen Italien verlor, ist die Türkei zwar rechnerisch noch nicht ausgeschieden, groß sind die Chancen auf das Achtelfinale mit null Punkten aus zwei Spielen aber nicht.

          Ganz anders sieht es bei den Walisern aus. Mit vier Zählern liegt das Team um Star Gareth Bale in Gruppe A auf Platz zwei. Spitzenreiter Italien steht nach zwei Siegen schon sicher in der Runde der besten 16 Teams. „Man sollte meinen, dass vier Punkte zum Weiterkommen reichen, aber wir müssen abwarten“, sagte Bale. „Hätte man uns vor dem Turnier vier Punkte angeboten, hätten wir diese dankend angenommen.“

          Bale in Topform

          Beim Sieg gegen die Türkei präsentierte sich der 31-Jährige, der beim 1:1 im ersten Spiel gegen die Schweiz noch ziemlich unauffällig gewesen war, in absoluter Topform. Bale setzte vor allem Aaron Ramsey immer wieder stark in Szene und bereitete beide Treffer vor. Zudem spielte der Kapitän in Kontersituationen seine Schnelligkeit aus. Sein verschossener Foulelfmeter nach gut einer Stunde änderte nichts am starken Eindruck, den Bale hinterließ.

          „Ich habe zwar den Elfmeter verschossen, danach aber Charakter gezeigt. Das zweite Tor kurz vor Schluss war das Sahnehäubchen“, sagte er zurecht. Mit dem Assist für das entscheidende 2:0 machte er Torschütze Connor Roberts bei dessen erster Fußball-Europameisterschaft ein besonderes Geschenk.

          „Das ist der beste Moment meiner Karriere“, sagte der 25 Jahre alte Verteidiger überglücklich. „Bei einem großen Turnier dabei zu sein, ist einfach das Größte für mich“, ergänzte er und meinte: „Dass wir fast in der nächsten Runde stehen, ist unglaublich.“

          Fußball-EM

          Weitere Themen

          IOC leitet Untersuchung ein Video-Seite öffnen

          „Fall Timanowskaja" : IOC leitet Untersuchung ein

          Im Fall der belarussischen Leichtathletin Kristina Timanowskaja leitet das IOC eine offizielle Untersuchung gegen den nationalen Verband aus Belarus ein. Timanowskaja gibt an, sie hätte von ihrem Verband zur Rückkehr nach Minsk gezwungen werden sollen, nachdem sie Kritik an Funktionären geübt habe. Auf dem Tokioter Flughafen habe sie sich dann an die Polizei gewandt.

          Uhrwerk aus Gold

          Bahnrad-Vierer mit Weltrekord : Uhrwerk aus Gold

          Die deutschen Bahnrad-Frauen gewinnen die olympische Goldmedaille in der Mannschaftsverfolgung. Franziska Brauße, Lisa Brennauer, Lisa Klein und Mieke Kröger übertreffen sich dabei selbst.

          Topmeldungen

          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Gesundheitsminister-Bericht : Spahn plant Maskenpflicht bis 2022

          Mindestens bis zum Frühling will die Bundesregierung die Maskenpflicht aufrechterhalten. Gratistests sollen im Herbst entfallen und für Ungeimpfte könnten „erneut weitergehende Einschränkungen notwendig werden“.

          Druck auf Sportler : Die Stärke der Verletzlichen

          Der Druck, der auf den Stars dieser Spiele lastet, ist so sichtbar wie nie zuvor. Athletinnen und Athleten zeigen: Auch wer verletzlich ist, kann erfolgreich sein. Das könnte der Anfang eines Kulturwandels sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.