https://www.faz.net/-gtl-abccw

Tschechien gegen Kroatien : Schick trifft blutverschmiert, Kroatien bangt

  • Aktualisiert am

Jubelpose nach dem Tor: Tschechiens Patrik Schick Bild: dpa

Nach einem Ellenbogen-Treffer kommt Patrik Schick im Strafraum zu Fall. Den anschließenden Elfmeter verwandelt der Stürmer der Tschechischen Republik selbst. Kroatien schlägt zwar zurück, hadert am Ende aber dennoch.

          2 Min.

          Tschechiens Torjäger Patrik Schick hüpfte mit seinen Teamkollegen ausgelassen in der Fankurve, Kroatiens Spieler um Luka Modric verließen frustriert den Rasen des Hampden Parks. Mit blutverschmierter Nase hat der Angreifer von Bayer Leverkusen die Tschechen bei der Fußball-EM in Richtung Achtelfinale geschossen und den weiter sieglosen WM-Zweiten von 2018 noch stärker in die Bredouille gebracht. Schick traf beim 1:1 (1:0) am Freitag in Glasgow mit seinem dritten Turniertor per Foulelfmeter (37. Minute) zur Führung, die der frühere Bundesligaprofi Ivan Perisic (47.) ausglich.

          Fußball-EM

          „Ich habe fest daran geglaubt, dass der Elfmeter drin ist“, sagte Schick nach dem Abpfiff und fügte strahlend hinzu: „Ich hatte Tampons in der Nase und konnte schlechter atmen, aber irgendwie haben wir es geschafft.“ Das Remis hilft Tschechien (4 Punkte) deutlich mehr als den insgesamt biederen Kroaten, die nur einen Zähler auf dem Konto haben und das abschließende Gruppenspiel gegen Schottland unbedingt gewinnen müssen.

          „Es ist bitter, dass wir nicht gewonnen haben. Die erste Halbzeit war mit das schlechteste, was wir seit langem gespielt haben“, befand Modric und forderte: „Wir müssen im nächsten Spiel viel besser spielen und Schottland schlagen, um weiterzukommen.“

          Beflügelt vom 2:0-Auftaktsieg gegen die Schotten verschanzten sich die Tschechen nicht in der Defensive, sondern spielten von Beginn an mutig nach vorn. Die favorisierten Kroaten schienen von der offensiven Ausrichtung des Gegners überrascht und taten sich enorm schwer, kreative Angriffe zu inszenieren. Der ehemalige Frankfurter Ante Rebic, der als Sturmspitze agierte, hing weitgehend in der Luft. Andrej Kramaric vom Bundesligaklub TSG 1899 Hoffenheim war überhaupt kein Faktor und wurde in der zweiten Halbzeit ausgewechselt.

          Anders die Tschechen, die viel über die Flügel spielten und die kroatische Abwehr das eine oder andere Mal in Nöte brachten. Die beste Chance in der Anfangsphase bot sich Schick (18.), der im Schottland-Spiel aus über 50 Metern getroffen hatte. Der Leverkusener Stürmer traf den Ball aber nicht voll, so dass Kroatiens Torwart Dominik Livakovic keine Mühe hatte.

          Den ersten Torschuss für Kroatien gab Perisic nach 23 Minuten im Anschluss an eine Ecke ab. Der harmlose Versuch des Mittelfeldspielers, der früher für Bayern München, Borussia Dortmund und den VfL Wolfsburg in der Bundesliga spielte, stellte Tomas Vaclik im Tor der Tschechen jedoch vor keine Probleme.

          Fußball-EM

          Nach einigen Minuten Leerlauf sorgten die Kroaten für den nächsten Aufreger – allerdings unfreiwillig. Im Anschluss an einen Eckball traf Abwehrspieler Dejan Lovren im Luftkampf Tschechen-Stürmer Schick mit dem Ellbogen im Gesicht. Nach Ansicht der Videobilder entschied Schiedsrichter Carlos Del Cerro Grande aus Spanien auf Strafstoß, den Schick nach kurzer Behandlung mit blutender Nase sicher verwandelte.

          Nur 120 Sekunden nach der verdienten Tschechen-Führung verzeichnete Kroatien die riesige Chance zum schnellen Ausgleich. Doch Rebic, der mittlerweile beim AC Mailand sein Geld verdient, schoss aus kurzer Distanz weit am Tor vorbei.

          Viel besser zielte kurz nach Wiederbeginn Perisic, der nach einem schnell ausgeführten Freistoß aus halblinker Position ins lange Eck traf. Die Tschechen zeigten sich davon jedoch unbeeindruckt und blieben das aktivere Team. Tomas Soucek (52.) versuchte es aus der Distanz, verfehlte aber knapp das Tor. Auch ein Kopfball von Schick (61.) geriet nicht präzise genug.

          Die Kroaten waren zwar besser im Spiel als vor der Pause, wurden aber kaum gefährlich. Lediglich bei einem Schuss des eingewechselten Nikola Vlasic (72.), der um wenige Zentimeter vorbei ging, stockte den Tschechen kurz der Atem. Insgesamt bot das mit vielen erstklassigen Individualisten gespickte Team jedoch eine weitgehend enttäuschende Vorstellung.

          Fußball-EM

          Weitere Themen

          WTA setzt Turniere in China aus Video-Seite öffnen

          Peng Shuai : WTA setzt Turniere in China aus

          Die ehemalige Doppel-Weltranglistenerste hatte einem führenden chinesischen Funktionär sexuelle Nötigung vorgeworfen. Nachdem sie drei Wochen als verschwunden galt, taucht sie latu Videos staatlicher Medien wieder auf Veranstaltungen auf.

          Das Duo mit Drive

          Eintracht-Profis Sow und Jakic : Das Duo mit Drive

          Djibril Sow und Kristijan Jakic haben das Frankfurter Mittelfeld stabilisiert. Und auch, wenn sie bei Trainer Oliver Glasner „fast einen Herzinfarkt“ auslösten, stehen sie doch für den Aufschwung der Eintracht.

          Topmeldungen

          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.
                        Bald in der Luftwaffe? Eine amerikanische F-18 beim Katapultstart vom Flugzeugträger USS Carl Vinson

          Nukleare Teilhabe : Poker um den Atom-Bomber

          Nach der Einigung im Koalitionsvertrag muss entschieden werden: Sollen amerikanische Bomber oder deutsche Eurofighter in Zukunft die nukleare Teilhabe sichern?
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.