https://www.faz.net/-gtl-acyyi

Fußball-EM : Auf der Couch ins Achtelfinale

Das Tor zum Achtelfinale: der dritte Treffer der Dänen gegen Russland sorgt für die Entscheidung Bild: dpa

Mit dem umjubelten Einzug der Dänen in die K.o.-Runde der Fußball-EM haben gleich fünf weitere Teams am Abend den Einzug ins Achtelfinale geschafft, ohne unmittelbar am Spielgeschehen beteiligt gewesen zu sein.

          2 Min.

          Die Begeisterung über den Einzug Dänemarks ins Achtelfinale der Fußball-EM war über Kopenhagen hinaus zu spüren. Noch nie hatte es eine Mannschaft bei einer EM geschafft, nach zwei Auftaktniederlagen in der Gruppenphase doch noch als Zweiter auf direktem Weg in die K.o.-Runde einzuziehen.

          Achim Dreis
          Sportredakteur.

          Möglich gemacht hat diesen besonderen Erfolg die Konstellation in Gruppe B, in der Dänemark, Finnland und Russland im direkten Vergleich untereinander jeweils einen Sieg und eine Niederlage erzielten – und alle drei gegen Belgien unterlagen. So kamen Dänen, Finnen und Russen jeweils auf drei Punkte, im direkten Vergleich setzten sich die Dänen (4:2 Tore) dank des hohen abschließenden 4:1-Siegs gegen Russland an die Spitze des Dreiervergleichs vor Finnland (1:1) und Russland (2:4) durch.

          Fußball-EM

          Im Gruppe C war die Konstellation einfacher: Hier setzte sich Österreich im direkten Duell mit 1:0 gegen die Ukraine durch und zog ins Achtelfinale ein. Die Niederlande stand schon vor ihrem 3:0-Sieg gegen Nordmazedonien als Gruppensieger fest. Die Ukraine verharrt dagegen auf der Wartebank der Drittplazierten und muss abwarten, was in den Gruppen D bis F an diesem Dienstag und Mittwoch passiert.

          Auf dem Sofa ins Achtelfinale

          Da neben den beiden Gruppenersten auch die vier besten Gruppendritten noch im Turnier bleiben, haben die Resultate vom Abend  Auswirkungen auf die anderen Pools. Deshalb konnten am Montag bereits fünf weitere Mannschaften ihren Einzug ins Achtelfinale sicherstellen, ohne unmittelbar am Abend beteiligt gewesen zu sein.

          So konnte die Schweiz als Dritter der Gruppe A vor dem Fernseher im Trainings-Quartiers in Rom einen Tag nach ihrem Sieg gegen die Türkei den Wert des Erfolges genießen. In der Rangliste der Tabellendritten liegt die Schweiz (4 Punkte/4:5 Tore) vor der Ukraine (3/4:5) und Finnland (3/1:3) und kann damit nicht mehr als einer der vier besten Dritten verdrängt werden.

          Auch Schweden und Frankreich schon weiter

          Auch für die noch auszuspielenden Pools haben die Ergebnisse von Montag Auswirkungen: In Gruppe D haben Tschechien (4/3:1) und England (4/1:0) schon vor dem direkten Duell an diesem Dienstagabend (21 Uhr im F.A.Z-Liveticker zur Fußball-EM) jeweils vier Punkte auf dem Konto, und können deswegen nicht mehr ausscheiden. Das gleiche gilt für Schweden (4/1:0) und Frankreich (4/2:1) als Tabellenführer der Gruppen E und F. Selbst wenn diese Teams ihre abschließenden Gruppenspiele verlieren sollten, können sie maximal noch auf Rang drei ihrer jeweiligen Vierergruppen abrutschen – wären in der Tabelle der Gruppendritten aber sicher besser als Ukraine und Finnland.

          Somit geht es für diese Mannschaften im letzten Gruppenspiel neben Ruhm und Ehre letztlich  nur noch darum, auf welcher Position sie die Gruppenphase abschließend, und welche Plätze sie damit im weiteren Turnierbaum einnehmen, wenn es in den K.o.-Runden darauf ankommt.

          Weitere Themen

          Timanowskaja auf dem Weg nach Europa Video-Seite öffnen

          Belarussische Sportlerin : Timanowskaja auf dem Weg nach Europa

          Die in Ungnade gefallene Olympia-Teilnehmerin aus Belarus hatte ein Visum für Polen erhalten. Timanowskaja hatte zuvor erklärt, sie sei nach einer Beschwerde über ihre Trainer zum Flughafen Tokio gebracht worden, um gegen ihren Willen in ihre Heimat zurückgeschickt zu werden.

          IOC leitet Untersuchung ein Video-Seite öffnen

          „Fall Timanowskaja" : IOC leitet Untersuchung ein

          Im Fall der belarussischen Leichtathletin Kristina Timanowskaja leitet das IOC eine offizielle Untersuchung gegen den nationalen Verband aus Belarus ein. Timanowskaja gibt an, sie hätte von ihrem Verband zur Rückkehr nach Minsk gezwungen werden sollen, nachdem sie Kritik an Funktionären geübt habe. Auf dem Tokioter Flughafen habe sie sich dann an die Polizei gewandt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.