https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball-em/fussball-em-der-frauen-beth-mead-laesst-england-jubeln-18155192.html

Fußball-EM der Frauen : Turnierfavorit England besiegt Österreich mit 1:0

  • Aktualisiert am

Beth Mead erzielt das Tor des Abends. Bild: dpa

Das Tor des Tages erzielte Beth Mead vom FC Arsenal in der 17. Minute. Linksaußen machte Lauren Hemp von Manchester City viel Druck, klare Torchancen gab es aber wenige.

          1 Min.

          Mit einem verdienten Sieg ist Gastgeber England in die Fußball-Europameisterschaft der Frauen gestartet. Das Team der niederländischen Trainerin Sarina Wiegman bezwang am Mittwochabend im ersten Spiel der Gruppe A die Auswahl Österreichs mit 1:0 (1:0). Über 68.800 Zuschauer im ausverkauften Stadion Old Trafford von Manchester feierten am Ende die „Lionesses“ (Löwinnen), blieben ansonsten aber erstaunlich ruhig.

          Das Tor des Tages erzielte Beth Mead vom FC Arsenal in der 17. Minute. England untermauerte damit seine Stellung als Turniermitfavorit und ist nun seit 15 Spielen ungeschlagen. Beim Aufeinandertreffen der beiden EM-Halbfinalistinnen von 2017 sahen sich die Österreicherinnen schnell dem Ansturm der Engländerinnen gegenüber. Beim Führungstor rettete Carina Wenninger zwar zunächst auf Torlinie. Die VAR-Technologie zeigte aber, dass der Ball drin war.

          Vor allem Englands Linksaußen Lauren Hemp von Manchester City machte viel Druck, klare Torchancen gab es aber wenige. Das Austria-Team mit sieben Bundesliga-Profis in der Startelf musste ohne Lisa Kolb vom SC Freiburg (Corona-Erkrankung) und Maria Plattner von Turbine Potsdam (Schlüsselbeinbruch) antreten. Trikots mit den Namen der beiden zeigten ihre Mitspielerinnen bei der Nationalhymne.

          Auch Nicole Billa, Deutschlands und Österreichs „Fußballerin des Jahres“ von 2021, konnte wenig für ihr Team ausrichten: Die Stürmerin von der TSG 1899 Hoffenheim verrichtete viel Laufarbeit, aber die letzte Präzision fehlte ihrer Mannschaft vorne. Im zweiten Spiel der Gruppe A treffen Norwegen und Nordirland am Donnerstag (21.00 Uhr MESZ/DAZN) in Southampton aufeinander.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die afrokolumbianische Vizepräsidentin Francia Márquez letzte Woche bei einer feministischen Veranstaltung an der Universität in Santiago de Chile

          Lateinamerika : Die neue rote Welle

          Wenn in Brasilien Luiz Inácio da Silva die Wahlen gewinnen sollte, haben die starken Länder Lateinamerikas alle linke Staatschefs. Aber wie progressiv sind sie?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.