https://www.faz.net/-gtl-aclqv
Bildbeschreibung einblenden

Start der EM in Europa : Volksfest oder bizarre Fußball-Reise?

Was kommt da auf uns zu? Die Fußball-EM 2021 startet in Rom. Bild: Reuters

Ein Jahr verspätet beginnt am Freitag die Fußball-EM auf dem gebeutelten Kontinent. Wird es das erste verbindende Fest in Europa in der Pandemie? Die Stimmung in den Spielorten reicht von heiter bis aufgeregt.

  • Aktualisiert am
          6 Min.

          Wird es das erste verbindende Volksfest in der Pandemie oder eine bizarre Fußball-Reise durch einen gebeutelten Kontinent? Die Stimmung an den Spielstätten jenseits von München reicht von heiter bis aufgeregt. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung schaut in alle EM-Orte.

          Ungarn: Ein volles Haus

          Ungarn ist das einzige Land, in dem die Spiele vor vollem Haus stattfinden dürfen: drei Gruppenspiele und ein Achtelfinale. Das Stadion in Budapest ist nach dem einstigen Fußball-Heroen Ferenc Puskás (1927–2006) benannt. 2017 errichtet, hat die Arena 67.000 Sitzplätze. Ungarische Fans dürfen nur hinein, wenn sie eine Impfung oder eine Genesung nachweisen können. Die Regierung in Budapest hält dieses Vorgehen wegen des vergleichsweise großen Impffortschritts für verantwortbar und praktikabel.

          Fußball-EM

          Jeder zweite Einwohner hat bereits einen ersten Stich erhalten. Ausländische Besucher erhalten auch dann Zutritt, wenn sie einen PCR-Test in ungarischer oder englischer Sprache vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Zu den Besuchern dürfte auch die politische Elite des Landes zählen, allen voran der fußballbegeisterte Ministerpräsident Viktor Orbán. Zufällig beendet das Parlament dieses Jahr seine Frühjahrssitzung rechtzeitig zu den Gruppenspielen der ungarischen Mannschaft. (löw.)

          Niederlande: „Alles Oranje“

          Pandemie hin, Ärger über Trainer und Spielsystem her, die Niederlande sind im Oranje-Fieber. Nach zwei verpassten Großturnieren kann diese ehrgeizige Fußballnation endlich wieder in ihre Lieblingsfarbe eintauchen. Sogar drei Heimspiele vor 16.000 Zuschauern wird die Elftal in Amsterdam absolvieren, während die Anhänger ohne Tickets ihre Grillbuffets mit orangenen Würstchen und orangenen Salaten ausstaffieren. „Im ganzen Land ist alles Oranje“, sagt der ehemalige Nationalspieler Youri Mulder, von der Fußballdepression anderer Nationen ist hier nichts zu spüren.

          Auf der Titelseite der einzigen Boulevardzeitung des Landes bekunden Fans ihren Glauben an den Titelgewinn, statt Bedenken wegen der Ansteckungsgefahr beim gemeinsamen Fußballschauen zu formulieren; das Land sehnt sich nach einem großen Fußballsommer. „Die Euphorie ist enorm, und der Kommerz macht kräftig mit, weil alle Möbelhäuser und Supermärkte von oben bis unten orange geschmückt sind“, sagt Mulder. (dat.)

          Spanien: „Impfvordrängler“

          In Spanien geht es vor dem EM-Auftakt gegen Schweden am Montag in Sevilla mehr um Covid-19 als um die Aufstellung oder die Spieltaktik. Nachdem Sergio Busquets positiv und Diego Llorente offenbar falsch positiv getestet worden sind, hat das Land tagelang darüber diskutiert, ob das Team nicht doch geimpft werden sollte. Spanien glänzt zwar mit sehr guten Impfquoten in höheren Altersgruppen – 90 Prozent der über 50-Jährigen haben inzwischen wenigstens eine Dosis erhalten. Jüngere kommen aber erst zum Zuge, wenn die älteren Gruppen durch sind.

          Tippspiel zur Fußball-EM
          Tippspiel zur Fußball-EM

          Jetzt anmelden und gewinnen

          Damit werden die Profifußballer in den Augen mancher zu „Impfvordränglern“. Sie repräsentieren das Land, daher werden sie geimpft: So reagierte die Regierung mit einem Machtwort – wenn auch sehr spät. Schließlich ist die Immunität erst eine Woche nach der zweiten Dosis gewährleistet, das wäre zum Halbfinale am 6. Juli. Sollten sich weitere Spieler infizieren, steht eine Art B-Elf mit elf U-21-Spielern in einer separaten Blase bereit, um den EM-Kader aufzustocken. Die ursprünglich als EM-Test vorgesehene Begegnung mit Litauen bestritt bereits die U 21. Sie gewann 4:0. (kell.)

          Italien: Fan-Feste und Public Viewing

          Im Land des viermaligen Weltmeisters ist es eigentlich wie immer vor einem großen Turnier – also fast wie in den Zeiten vor der Pandemie. Es steigt die Fieberkurve der nationalen Erregung. Die Zeitungen vertreiben Sonderbeilagen mit allen erdenklichen Informationen zur Squadra Azzurra. In Tankstellenshops wird die Nationalflagge zum Sonderpreis verkauft. Die Fernsehreporter berichten atemlos aus dem Mannschaftsquartier im Trainingszentrum Coverciano bei Florenz.

          Weitere Themen

          Kein EM-Finale in Wembley? Video-Seite öffnen

          Delta-Variante : Kein EM-Finale in Wembley?

          Rund um die Final-Spiele der Euro 2020 im Londoner Wembley-Stadion ist eine coronabedingte heftige Diskussion entbrannt. Hintergrund ist die steigende Zahl der Ansteckungen mit der Delta-Mutation des Coronavirus.

          Oranje strahlt schon wieder

          EM-Prognose : Oranje strahlt schon wieder

          Weiter geht’s bei der EM. In der Prognose für die Spiele am Donnerstag gibt es drei Favoriten. Dabei könnten sich die Niederländer schon fürs Achtelfinale qualifizieren. Auch Belgien hat gute Chancen.

          Spannung steigt vor Portugal-Spiel Video-Seite öffnen

          DFB-Elf : Spannung steigt vor Portugal-Spiel

          Das Elefanten-Orakel tippt auf einen Sieg der Deutschen gegen den amtierenden Europameister. Anpfiff des zweiten Gruppenspiels gegen Portugal ist am Samstagabend um 18 Uhr in der Münchener Arena.

          Topmeldungen

          Kann Jens Spahn als von Corona genesen gelten?

          F.A.S. Exklusiv : Herr Spahn und die Genesenen

          Der Gesundheitsminister macht es Leuten schwer, die Corona schon überstanden haben. Wie viele Impfungen sie brauchen, ist umstritten. Hat Jens Spahn sich selbst vergessen?
          Das Dokumentationszentrum vereint 700 Zeitzeugenberichte.

          Dokumentationszentrum eröffnet : Die Lücke im Gedenken füllen

          Eine europäische Perspektive auf das Thema eröffnen: Nach langem Ringen wird das Zentrum für Flucht und Vertreibung eröffnet – Erika Steinbach, die zu den Initiatoren zählte, wird nicht dabei sein.
          In anderen Kulturen wird die Mutter in den ersten Wochen nach der Geburt viel mehr geschont als hierzulande.

          Nach der Geburt : In aller Ruhe

          Früher wurde die Frau nach der Geburt umsorgt und gepflegt. Heute stehen Frauen kurz danach wieder mitten im Alltag. Ein gefährlicher Trend, warnen Hebammen und Mediziner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.