https://www.faz.net/-gtl-8akbo

EM 2016 : Frankreich trotzt Terror mit Public-Viewing

  • Aktualisiert am

Fans auf der Fanmeile: Bilder wie diese wird man trotz Terrorgefahr auch während der EM in Frankreich sehen. Bild: Picture-Alliance

Nach den Anschlägen vom 13. November in Paris wird die EM unter verschärften Sicherheitsbedingungen stattfinden. Trotz der Terrorgefahr soll es auch Fanmeilen geben.

          2 Min.

          Trotz der Anschläge von Paris soll es bei der Fußball-EM 2016 in Frankreich Public-Viewing für Fans geben. Das sagte der französische Sportminister Patrick Kanner. Innenminister Bernard Cazeneuve versicherte, es werde Fan-Zonen und Fanmeilen geben. Die EM solle aber nach den Anschlägen vom 13. November unter verschärften Sicherheitsbedingungen stattfinden.

          „Wir werden alles tun, damit sie unter den besten Bedingungen verläuft“, betonte er. Die Frage, ob es Sicherheitsschleusen mit Körperscannern gibt, wird seinen Angaben zufolge je nach Lage entschieden.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Die Sicherheit der insgesamt 51 Spiele soll auch durch zusätzliche Video-Überwachung und noch mehr Sicherheitskräfte als bisher geplant gewährleistet werden. Insgesamt sollen nach seinen Worten mehr als 120.000 Sicherheitskräfte die EM, Fans und Mannschaften schützen. Auch private Organisationen werden einbezogen.

          Was zusätzlich nötig sei, werde von den Erfordernissen der verschiedenen Austragungsorte abhängen, erklärte der Minister nach seinem Treffen unter anderen mit Kanner, EM-Ok-Chef Jacques Lambert sowie Alain Juppé, Präsident der Vereinigung der Gastgeberstädte. In zehn Stadien in ganz Frankreich werden die Spiele der EM 2016 (10. Juni bis 10. Juli) stattfinden. Dazu zählen Paris, Saint-Denis, Bordeaux, Lens, Lille, Lyon, Marseille, Nizza, Toulouse und Saint-Etienne.

          Sind Fan-Zonen rund um die Stadien noch möglich?

          Die EM wird von den Terroranschlägen in Paris und Saint-Denis vom 13. November überschattet. In unmittelbarer Umgebung des Auftakt- und Finalstadions Stade de France in Saint-Denis im Norden von Paris sprengten sich während des Spiels der französischen Nationalmannschaft gegen Weltmeister Deutschland drei Selbstmordattentäter in die Luft. Zuvor hatte es eine Bombendrohung im Hotel der deutschen Mannschaft im Südwesten der Stadt gegeben. Nur wenige Tage später wurde in Hannover das Testspiel Deutschland gegen die Niederlande wegen Terrorgefahr abgesagt.

          Ein großes Thema sind nach der Terrormordserie, ob in Frankreich Fanmeilen und Fan-Zonen rund um die Stadien noch möglich sind, und welche Sicherheitsbedingungen sie erfüllen müssen. Einhellige Auffassung der zuständigen Minister und der Ausrichter ist Cazeneuve zufolge, dass es sie geben soll. Das betonte auch OK-Chef Lambert.

          2,5 Millionen Zuschauer werden in den Stadien erwartet, davon gut die Hälfte aus dem Ausland. Insgesamt 1,8 Millionen Tickets gehen in den freien Verkauf. In der ersten öffentlichen Verkaufsphase im Sommer gingen für die eine Million verfügbaren Karten mehr als elf Millionen Anträge aus aller Welt ein. 800.000 Tickets werden von Mitte Dezember über die nationalen Verbände der erstmals 24 Teams verkauft.

          Die Tickets werden die Namen der Käufer aufweisen, sagte Lambert. Die Gruppenauslosung, bei der die deutsche Mannschaft als eines von sechs Teams im besten Lostopf gesetzt ist, ist für den 12. Dezember im Palais des Congrès in Paris geplant.

          Weitere Themen

          Torwartwechsel bei der Eintracht

          Fußball-Transferticker : Torwartwechsel bei der Eintracht

          Rönnow und Schubert sollen tauschen +++ „Pferdelunge“ bleibt bei Hertha +++ Boateng wechselt zu Berlusconi-Klub +++ Union leiht Karius aus +++ Dias verstärkt Guardiolas Abwehr +++ Alle Infos im Transferticker.

          Topmeldungen

          Tourismus-Krise : Das große Sterben der Hotels

          Stadturlauber fehlen, Geschäftsleute auch: Viele Hoteliers bangen um ihre Existenz. Das Aus für erste Adressen wie das „Anna“ in München oder den Hessischen Hof in Frankfurt gilt als Auftakt einer „dramatischen Auslese“.
          Olaf Scholz während der Haushalts-Debatte im Bundestag.

          Deutschlands Finanzen : Mehr Demut vor den Schulden

          Olaf Scholz, der für die SPD die Kanzlerkrone holen soll, versucht, aus der Schulden-Not eine Tugend zu machen. Das ist gefährlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.