https://www.faz.net/-gtl-70ate

Europameisterschaft : Französische Minister boykottieren Ukraine

  • Aktualisiert am

Klare Anweisung an die Minister: Der französische Präsident Hollande Bild: AFP

Weil die Ukraine „nicht einmal ein Minimum an demokratischen Grundsätzen“ respektiere, hat der französische Präsident Hollande die Regierung zum Boykott der EM-Spiele in der Ukraine angehalten.

          1 Min.

          Die gesamte französische Regierung boykottiert wegen Menschenrechtsverletzungen die Fußball-Europameisterschaft in der Ukraine. Präsident François Hollande habe darum gebeten, dass kein Regierungsvertreter in die Ukraine fahre, da das Land „nicht einmal ein Minimum an demokratischen Grundsätzen respektiert“, sagte Premierminister Jean-Marc Ayrault am Freitag im Fernsehsender BFM-TV.

          Vor allem der Umgang der ukrainischen Regierung mit der inhaftierten Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko wird im Ausland scharf kritisiert. In Polen, dem zweiten Gastgeberland, seien französische Minister dagegen „gern“ bei den Spielen dabei, ergänzte Ayrault.

          Frankreich absolviert allerdings alle Spiele der Gruppenphase in der Ukraine und wäre erst für das Halbfinale in der polnischen Hauptstadt Warschau.

          In der Bundesregierung gibt es noch keine Entscheidung über einen EM-Besuch in der Ukraine. „Ich weiß, dass die Bundeskanzlerin da noch überhaupt keine Pläne hat“, sagte Vize-Regierungssprecher Georg Streiter am Freitag in Berlin. Das werde sehr kurzfristig entschieden.

          Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) hatte seine Kabinettskollegen vor gut zwei Wochen gewarnt, sich bei einem Besuch der EM in der Ukraine nicht „instrumentalisieren“ zu lassen. Das Team von Joachim Löw spielt in der Gruppenphase ebenfalls in der Ukraine.

          Weitere Themen

          Wie die DEL ihre Saison retten will

          Comeback auf dem Eis : Wie die DEL ihre Saison retten will

          Nach Monaten der Corona-Depression will die Deutsche Eishockey Liga endlich zurück auf die Bildfläche. Ein Turnier soll als Testlauf für die Saison dienen. Doch längst nicht alle Teams machen mit.

          Topmeldungen

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.