https://www.faz.net/-gtl-acz9t

Englands Nationalspieler : Chilwell und Mount mehrere Tage isoliert

  • Aktualisiert am

Im Klub Kollegen, in der Nationalmannschaft Gegner: Billy Gilmour (Schottland, links) und Mason Mount (England, r.) Bild: dpa

Ben Chilwell und Mason Mount stehen dem englischen Team vorerst nicht mehr zur Verfügung. Die beiden Chelsea-Profis hatten engen Kontakt mit ihrem Vereinskollegen Billy Gilmour, der positiv auf Corona getestet wurde.

          2 Min.

          Die englischen Fußball-Nationalspieler Ben Chilwell und Mason Mount müssen bis einschließlich nächsten Montag vom Rest der Mannschaft isoliert werden. Durch diese Entscheidung der Gesundheitsbehörde PHE verpassen die beiden Profis des FC Chelsea nicht nur das abschließende EM-Vorrundenspiel der Three Lions am Dienstagabend (21 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-EM und live in der ARD und Magenta TV) gegen Tschechien. Chilwell und Mount werden den bereits für die K.o.-Runde qualifizierten Engländern darüber hinaus auch im Achtelfinale fehlen. Da könnte es gegen die deutsche Elf gehen, qualifizieren sich die Briten als Erster ihrer Gruppe D und Deutschland als Zweiter der Gruppe F.

          Insbesondere der Verlust von Mount schmerzt, der Profi des FC Chelsea gehört zu den Stammspielern von Teammanager Gareth Southgate und war bislang einer der Stärksten. Die Spieler könnten frühestens im Viertelfinale (2. und 3. Juli) wieder bei der Mannschaft sein. Einsatzbereit wären sie dort aufgrund der langen Pause aber wohl nicht. „Das ist lächerlich! Testet sie doch einfach“, twitterte Englands Ex-Nationalspieler Gary Lineker in einer ersten Reaktion.

          Fußball-EM

          Schottlands Shootingstar Gilmour war nach der „Battle of Britain“ im Wembley-Stadion am Freitag positiv getestet worden, dies bestätigte der schottische Verband am Montag. Mount und Chilwell hatten sich nach der Partie längere Zeit mit ihrem Chelsea-Teamkollegen Gilmour unterhalten und standen eng beisammen. Die FA und die Gesundheitsbehörden standen seitdem im intensiven Austausch. Es galt zu klären, ob der Kontakt des Trios ausreicht, um unter die Quarantäneverordnung zu fallen. In solchen Fällen sehen die Behörden eine zehntägige Isolation vor – diese gilt nun rückwirkend von Freitag, also vom Tag des Kontakts.

          Teammanager Gareth Southgate sagte am Montagabend, er wisse noch nicht Bescheid. „Das ist natürlich alles andere als eine gute Vorbereitung“, sagte er mit Blick auf das Spiel gegen Tschechien. Ebenso warf es Fragen auf, wieso nur Mount und Chilwell als Kontaktpersonen gelten. Immerhin war Gilmour mit seiner Mannschaft gereist, die Schotten jedoch durften sich ohne größere Debatten auf ihr letztes Spiel in Gruppe D gegen Kroatien am Dienstagabend (21 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-EM) vorbereiten.

          „Ich weiß nicht genau, wie die Regeln sind“, sagte Southgate: „Ich habe es nur so verstanden, dass Kontakte auf dem Platz, also während eines Spiels, nicht ausreichen oder nicht eng genug sind, um ansteckend zu sein.“

          England hatte am Sonntag die obligatorischen PCR-Tests durchgeführt und durchweg negative Ergebnisse erhalten. Somit absolvierte das Team am Montag ein reguläres Training – mit Chilwell und Mount. Erst nachdem Schottland über Gilmours Testergebnis informierte, wurden die beiden isoliert. „Als Vorsichtsmaßnahme“, wie der Verband mitteilte. Weitere Tests, die die Engländer daraufhin durchführten, brachten abermals keinen positiven Befund.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erschreckende Bilder, die der Klimawandel mit sich bringt: Im Dezember 2019 bricht in Bairnsdale in Australien ein Feuer aus.

          Schäden durch den Klimawandel : Mörderische Hitze

          Flut in Deutschland, Hitze und Waldbrände in Südeuropa: Überall auf der Welt kommt die Erderwärmung die Menschen teuer zu stehen – und manche bezahlen mit ihrem Leben.
          „Bayern“ für Deutschland. Als dieses Bild 2015 entstand, kehrte die Fregatte von einem Einsatz vor Somalia zurück

          Deutschland entsendet Fregatte : Flagge zeigen im südchinesischen Meer

          Mit einem ganzen Flottenverband kann die Deutsche Marine schon mangels Masse im Fernen Osten nicht aufwarten. Aber die Fregatte Bayern soll China wenigstens demonstrieren, dass Berlin an der Freiheit der Meere interessiert ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.