https://www.faz.net/-gtl-8ie86

EM-Spiel gegen Island : Randale von Ungarn-Fans im Stadion

  • Aktualisiert am

Ungarische Fans überkletterten einfach die Absperrungen in Marseille. Bild: Reuters

Wieder kommt es in Marseille zu Ausschreitungen. Fans aus Ungarn benehmen sich schon vor dem Spiel daneben. Für eine andere Partie bei der EM wird zudem die Sicherheitsstufe erhöht.

          Vor dem Spiel zwischen Island und Ungarn an diesem Samstag ist es bei der Fußball-Europameisterschaft zu Ausschreitungen gekommen. In der ARD waren Bilder zu sehen, wie sich ungarische Zuschauer Randale mit Ordnern lieferten. Auch Tränengas kam zum Einsatz. Angeblich seien einige Anhänger aus Ungarn nicht einverstanden gewesen mit der Zuordnung ihrer Sitzplätze und kletterten daher über Zäune, um in einen anderen Block zu gelangen.

          Im Block der Ungarn setzte die Polizei gegen Randalierer auch Schlagstöcke ein. Von den Fans waren offenbar zudem Böller gezündet worden. Anschließend rückten mit Schutzkleidung ausgerüstete Sicherheitskräfte in die Arena ein und postierten sich vor und auf der Tribüne. Über Verletzte gab es zunächst keine Angaben.

          Der kroatische Verband HNS hat sich derweil offiziell für die Ausschreitungen während des EM-Spiels gegen Tschechien entschuldigt und der kroatischen Regierung gleichzeitig schwere Versäumnisse bei der Bekämpfung der Fan-Gewalt vorgeworfen. „Wir möchten uns bei allen Zuschauern in Saint-Etienne, bei den übertragenden Fernsehsendern und beim Nationalteam der Tschechischen Republik für das Verhalten dieser Hooligans entschuldigen“, heißt es in einer Stellungnahme des Verbandes vom Samstag. Die Gewalttäter seien zwar „keineswegs repräsentativ für die kroatischen Fußball- Fans, aber wir alle in Kroatien haben eine Verantwortung dafür.“

          Der kroatischen Regierung warf der HNS eine „Ineffizienz, Inaktivität und fehlende Leidenschaft im Umgang mit diesem Problem“ vor. „Das hat die Hooligans erst ermutigt, mit ihren Aktionen immer weiterzumachen“, heißt es. Nach dem Abbrennen bengalischer Feuer sowie wüster Schlägereien im kroatischen Fanblock war das Spiel gegen Tschechien (2:2) am Freitag für vier Minuten unterbrochen worden. Die Uefa leitete am Samstag Ermittlungen ein und kündigte für den Montag ein Urteil der Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkommission an.

          Schon vor dem Spiel in der Stadt benahmen sie sich daneben. Bilderstrecke

          Für die EM-Partie Russland gegen Wales ist die Sicherheitsstufe erhöht worden. Das berichtet die französische Sportzeitung „L'Équipe“. Die Sicherheitsbehörden haben demnach das Spiel am Montag in Toulouse in einer vierstufigen Risikoskala auf die zweithöchste Stufe drei angehoben. Bislang waren von der Europäischen Fußball-Union und den französischen Sicherheitsbehörden fünf Partien als sogenannte Risikospiele eingestuft worden: England gegen Russland (11. Juni, Marseille), Türkei gegen Kroatien (12. Juni, Paris), England gegen Wales (16. Juni, Lens), Deutschland gegen Polen (16. Juni, Saint-Denis) sowie Ukraine gegen Polen (21. Juni, Marseille).

          Rund um das Spiel zwischen Russland und England am vergangenen Samstag hatte es schwere Ausschreitungen gegeben. Ohne größere Zwischenfälle liefen die drei weiteren bereits absolvierten Partien. Kriterium für die Auswahl der so genannten Risikospiele ist in erster Linie die Rivalität zwischen den Fangruppen. Entsprechend werden die Sicherheitsvorkehrungen im und vor dem Stadion verstärkt.

          Weitere Themen

          Hummels kehrt zu Borussia Dortmund zurück Video-Seite öffnen

          Für 38 Millionen Euro? : Hummels kehrt zu Borussia Dortmund zurück

          Mats Hummels steht vor einer Rückkehr zu Borussia Dortmund. Der FC Bayern und der BVB erzielten eine grundsätzliche Einigung über einen Wechsel des 30-jährigen Innenverteidigers zu seinem ehemaligen Verein. Über Modalitäten schweigen die beiden Vereine.

          Zweimal Bronze und eine Flasche Champagner

          Fecht-EM : Zweimal Bronze und eine Flasche Champagner

          Alexandra Ndolo und Max Hartung polieren die Bilanz der deutschen Fecht-Equipe bei ihrer Heim-EM gründlich auf. Dem Säbelkämpfer gelingt dabei ein persönliches Triple – auch dank des cleveren Einsatzes eines Teamkollegen.

          „Ich habe auf alle ihre Fragen geantwortet“ Video-Seite öffnen

          Platini aus Polizei-Gewahrsam : „Ich habe auf alle ihre Fragen geantwortet“

          Hintergrund des jüngsten Verhörs von dem Ex-UEFA-Präsident ist laut französischen Medien eine schon seit 2016 laufende Ermittlung zu der umstrittenen Vergabe der WM 2022 nach Katar. Sein Anwalt und Platini selbst betonten, sie wüssten nicht, warum er ins Polizeigewahrsam genommen wurde.

          Topmeldungen

          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.
          Das Smartphone-Spiel Harry Potter: Wizards Unite soll schon Ende der Woche veröffentlicht werden. Allerdings noch nicht in Deutschland.

          Harry-Potter-Pokemon-Go : Zaubert bald die ganze Welt?

          Pokemon Go kriegt einen Nachfolger. Am Freitag startet „Harry Potter: Wizards Unite“. Die Spieler sollen die Zauberei vor den Muggeln retten. Das Spiel könnte den nächsten Hype auslösen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.