https://www.faz.net/-gtl-70hx6

EM-Kommentar : Stabile Basis für das Künstlerische

  • -Aktualisiert am

Viele Chancen, kein Tor: Arjen Robben und die Holländer Bild: REUTERS

Die Deutschen können auf ihren Auftakt-Erfolg aufbauen. Die Holländer sind dagegen schon zum Siegen gezwungen. Wie gerne wären sie in der Position der Deutschen, die sagen können: Hauptsache, gewonnen.

          2 Min.

          Hauptsache, gewonnen. So einfach sollte man es sich manchmal im Fußball machen. Es gäbe zwar einiges am 1:0 der deutschen Nationalelf über Portugal auszusetzen. Aber am Europameisterschaftsauftakt der Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw lief nichts schief genug, was Anlass zur Sorge geben würde, der Titelanspruch wäre übertrieben.

          Portugal entpuppte sich als überaus unangenehmer Gegner. Die große individuelle Klasse der Lusitaner lässt sich schon an den Vereinsnamen der Spieler ablesen: Real Madrid, Manchester United, Zenit St. Petersburg, FC Porto und so weiter. Trainer Paulo Bento hat die Begabten darüber hinaus noch zu einem disziplinierten Kollektiv geformt, das sich konsequent seinem taktischen Konzept unterwirft. Es legt großen Wert darauf, das Spiel des Gegners zu ersticken.

          Das mag zwar als negative Nebenwirkung auch die Kreise eines Cristiano Ronaldo so weit einengen, dass vom Weltstar nurmehr noch die Hülle zu bewundern ist. Aber Bentos Strategie macht Portugal als Ganzes gefährlicher.

          Den Deutschen fehlte nach ihrer durchlöcherten Vorbereitung das spielerische Selbstverständnis, um sich einfach über den Widerstand hinwegsetzen zu können. Aber sie bissen sich immerhin willensstark durch das zähe Geschehen. Sie verteidigten bis in die Schlussphase sehr geschickt und hatten sich das 1:0 durch Gomez nach 72 Minuten einigermaßen verdient. Dann jedoch benötigte das deutsche Team eine gehörige Portion Glück, um den Sieg über die Runden zu retten.

          Auf die Leistung lässt sich aufbauen

          Wer behauptet, das sei eines EM-Favoriten nicht würdig, verkennt die Verhältnisse. Portugal gehört schließlich ebenso zu den Top Ten der Fußball-Weltrangliste wie Deutschland. Auf die Leistung vom Samstag lässt sich aufbauen: auf den Kampfgeist, den Verteidigungswillen und das Konzentrationsvermögen. Der Sieg kann die Sicherheit bringen, die für das Künstlerische am Fußball nötig ist.

          Eine Chance, 1:0 gewonnen: Mario Gomez und die Deutschen
          Eine Chance, 1:0 gewonnen: Mario Gomez und die Deutschen : Bild: AFP

          Jerome Boateng bewies, dass er die neuralgische deutsche Stelle des rechten Außenverteidigers ordentlich ausfüllen kann; Mats Hummels zeigte, dass er im Nationalteam der dominante Innenverteidiger sein kann, der er für Borussia Dortmund die ganze Saison über war. Löw bewies ein gutes Händchen, als er Hummels und Gomez, Spielern, die mit Schwung aus der Saison kamen, seinen alten Vertrauten Per Mertesacker und Miroslav Klose vorzog, die nach langen Verletzungspausen noch um ihre Form kämpfen.

          Mag Löw weiter den richtigen Spielern vertrauen, mag die erhoffte spielerische Steigerung einsetzen, mögen die schon gezeigten Tugenden bestehen bleiben: das alles heißt nicht, dass Deutschland auch Europameister wird. Nicht nur die Bayern erlebten gegen Chelsea, dass in diesem Sport nicht immer das bessere Team gewinnt, auch die Niederlande gegen Dänemark. Deren 0:1-Niederlage macht die Aufgabe für Löws Mannschaft nicht leichter. Die Holländer sind nach einem Spiel der verpassten Gelegenheiten nun schon zum Siegen gezwungen. Wie gerne wären sie in der Position der Deutschen, die sagen können: Hauptsache, gewonnen.

          Peter Heß
          Sportredakteur.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          VW-Chefs im F.A.Z.-Interview : „Der Computer ist der bessere Autofahrer“

          Bis 2030 soll das erste Roboterauto von VW vom Band rollen. VW-Markenchef Ralf Brandstätter und Software-Chef Dirk Hilgenberg erklären im Interview, warum sie sicher sind, dass bald niemand mehr auf den Computer als Fahrer verzichten will.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.