https://www.faz.net/-gtl-70ov7

EM-Kommentar : Ans erste Etappenziel gezittert

Gut gezittert: Lange musste die deutsche Trainerbank auf das erlösende 2:1 warten Bild: dpa

Die deutsche Elf geht bei der Euro als Souverän aus der Gruppe B hervor. Ganz so sicher, wie der erste Eindruck scheint, war das Weiterkommen nicht. Die Last eines möglichen Scheiterns lag tonnenschwer auf den Schultern der Nationalspieler.

          2 Min.

          Gibt es das: eine zittrige Souveränität? Die deutsche Mannschaft ist als Tabellenführer mit neun Punkten aus der sogenannten „Todesgruppe“ in das Viertelfinale der Europameisterschaft eingezogen - besser geht es nicht. Aber trotzdem lag über dieser den Zahlen nach ganz klaren Sache mehr als nur ein Hauch von Unsicherheit. Der 2:1-Sieg im letzten Gruppenspiel gegen die Dänen war zwar verdient. Aber bis zur erlösenden 80. Minute mit Lars Benders’ Siegtreffer hieß es: Ein Törchen hier für die Skandinavier nach dem Törchen da für die Portugiesen beim 2:1 gegen die Niederländer - und der Traum vom ersten deutschen Titel nach 16 Jahren wäre schon zwei Wochen vor Turnierschluss ausgeträumt gewesen. Angesichts dieser besonderen Umstände zitterte sich der Souverän der Gruppe B an das erste Etappenziel. So paradox kann Fußball sein.

          Diese gewisse Nervosität, trotz eines perfekten Starts gegen Portugal und die Niederlande mit zwei Siegen vielleicht doch noch in der Vorrunde zu scheitern, war allein durch selbstbewusstes Reden nicht zu vertreiben. Das hatte das Team von Joachim Löw tagelang vor dem Duell gegen die Dänen getan, in Lemberg aber waren ebensolche Taten gefragt. Von der ersten Minute an war zu spüren, wie sich die Deutschen ihre exzellente Ausgangsposition keinesfalls nehmen lassen wollten - um am Ende nicht wie die traurigen Russen einer großen verpassten Chance nachzutrauern. Aber die verdiente Führung durch Lukas Podolski nach zwanzig Minuten verleitete das Team zu Unvorsichtigkeit und Unkonzentriertheit, die Dänemark ganz schnell bestrafte.

          Zweifel befiel die deutschen Spieler

          Man spürte nun, wie der Zweifel die deutschen Spieler befiel, die plötzlich ungemein viel zu verlieren hatten. Nicht nur den sicher geglaubten Gruppensieg, sondern auch einen Weg bis ins Halbfinale, wie er günstiger kaum sein kann. In Danzig, vor der Haustür des Teams, hatten sich für Freitagabend schon die Griechen angemeldet, der große Außenseiter, den zu schlagen nicht die Herkulesaufgabe dieser EM sein sollte. Am Ende war es dann die große Substanz, die in dieser Mannschaft steckt, die gegen die Dänen den Unterschied ausmachte, auch wenn die Nerven versuchten, ihr einen Streich zu spielen. Sie setzte die Skandinavier ständig unter Druck, hielt sie vom eigenen Tor weitgehend, aber eben nicht immer fern - und erzielte dann den verdienten Siegtreffer.

          Das Ziel: Die deutschen Fans sehnen sich nach dem Coupe Henri Delaunay
          Das Ziel: Die deutschen Fans sehnen sich nach dem Coupe Henri Delaunay : Bild: dpa

          Ein Scheitern des Jahrgangs 2012 in der Vorrunde wäre nicht weniger als die größte Enttäuschung seit fast zwanzig Jahren gewesen, als die damaligen Weltmeister ihre Titelverteidigung 1994 gegen Bulgarien bei der WM in den Vereinigten Staaten einfach verschenkten. Danach war das deutsche Ausscheiden bei großen Turnieren immer eine Folge von begrenzten Fähigkeiten, ebenfalls bitter, aber sportlich völlig verständlich. Der erlösende Treffer des Abends hat die Deutschen von dieser Last befreit.

          Michael Horeni
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Weitere Themen

          Füchse an der Spitze

          Handball : Füchse an der Spitze

          Die Füchse Berlin übernehmen die Tabellenführung in der Handball-Bundesliga. Flensburg-Handewitt verspielt in der Champions League eine deutliche Führung.

          Topmeldungen

          Kompatibel oder zu verschieden? Grünen- und FDP-Wahlplakate werden in Köln abgehängt.

          Koalitions-Vorsondierungen : So können Grüne und FDP regieren

          Die FDP ist für freie Fahrt auf Autobahnen, gegen Steuererhöhungen und für eine Beibehaltung des Krankenversicherungssystems. Die Grünen vertreten das Gegenteil. Was steckt hinter der Phantasie für ein „progressives Bündnis“?
          Rot, Gelb und Grün in Berlin – die Ampel scheint die beliebteste Koalition zu sein.

          Liveblog Bundestagswahl : Mehrheit laut Umfrage für Ampelkoalition

          Erste Rücktrittsforderungen an Laschet +++ Union bereit für Jamaika +++ Habeck und Baerbock wollen Verhandlungen gemeinsam führen +++ CDU-Generalsekretär verspricht „brutal offene“ Wahlanalyse +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.
          Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.