https://www.faz.net/-gtl-8j7ve

EM-Finale : Die 22 Auserwählten stehen fest

  • Aktualisiert am

Portugals Auserwählte: Ronaldo und Co. kommen. Bild: AP

Zwei künftige Bundesligaspieler stehen im EM-Endspiel von Paris. Sanches und Guerreiro werden für Portugal auflaufen. Der Franzose Coman bleibt dagegen erst mal draußen.

          Bayern Münchens Neuzugang Renato Sanches steht in Portugals Startelf für das EM-Finale gegen Frankreich. Trainer Fernando Santos berief den 18 Jahre alten Offensivspieler in seine Anfangsformation für das Endspiel am Sonntagabend in Saint-Denis. Bei einem Einsatz ist Sanches der jüngste Spieler, der in einem Finale der bisherigen Fußball-EM-Geschichte aufläuft. Erneut in der Startelf steht auch der Neu-Dortmunder Raphaël Guerreiro.

          Wie erwartet wieder von Beginn an dabei ist zudem Abwehrchef Pepe. Der 33 Jahre alte Profi von Real Madrid hatte im Halbfinale verletzt gefehlt. Auch der zuvor gesperrte Mittelfeldspieler William Carvalho ist zurück in der Anfangsformation. Darüber hinaus schickt Santos die gleiche Startelf wie gegen Wales aufs Feld, angeführt wird das Team in Portugals zweiten EM-Endspiel von Superstar Cristiano Ronaldo.

          Deschamps ändert sein Team nicht

          Frankreich startet wie erwartet mit seiner Erfolgsformation in das Finale der Heim-EM. Trainer Didier Deschamps schickt dieselben elf Spieler aufs Feld wie beim Viertelfinalsieg gegen Island und dem Halbfinalerfolg gegen Weltmeister Deutschland.

          Bayern Münchens Kingsley Coman muss erneut zunächst auf der Bank Platz nehmen. Die größten Hoffnungen setzen die Franzosen in Antoine Griezmann, der bislang sechs Treffer erzielt hat und auf dem Weg zum EM-Torschützenkönig ist.

          Die Aufstellungen im EM-Finale

          Portugal: Rui Patricio - Cédric Soares, Pepe, Joeé Fonte, Raphael Guerreiro - William Carvalho - Renato Sanches, Adrien Silva, Joao Mário - Nani, Cristiano Ronaldo.

          Frankreich: Llloris - Evra, Umtiti, Korcielny, Sagna - Matuidi, Pogba - Payet, Griezmann, Sissoko - Giroud.

          Weitere Themen

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Neue Trainer, keine Tore

          Kein Vollgas-Fußball : Neue Trainer, keine Tore

          Im vermeintlichen Topspiel des ersten Bundesliga-Spieltags können Gladbach und Schalke den Vollgas-Fußball ihrer neuen Trainer Rose und Wagner noch nicht umsetzen.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.