https://www.faz.net/-gtl-8iymj

EM-Aus für Italien : Buffon vergießt bittere Tränen

  • Aktualisiert am

Diesmal leidet Italien mit Torwart Gianluigi Buffon. Bild: Reuters

Auch mit 38 Jahren zeigt Italiens Torwart-Legende Gianluigi Buffon eine famose Leistung im EM-Viertelfinale. Nach dem Aus gegen Deutschland wird er aber besonders emotional.

          1 Min.

          Gianluigi Buffon kniete niedergeschlagen auf dem Rasen des Stadions in Bordeaux, dann weinte Italiens Kapitän bittere Tränen. Das 5:6 im Elfmeterschießen des EM-Viertelfinals gegen Deutschland war für den 38-Jährigen das Ende aller EM-Träume. „Wir waren nur einen Schritt von der Heldentat entfernt“, sagte der Fußball-Nationalspieler später enttäuscht. „Eine solche Niederlage ist hart, das war ein Schock für uns“, gab Buffon zu.

          Deutsche Erleichterung: Das Elfmeterschießen ist gewonnen Bilderstrecke
          Das Spiel in Bildern : 120 Minuten und 18 Elfmeter

          Gegen Deutschland hielt die Torhüter-Legende Italien mit einer großartigen Parade gegen Mario Gomez im Spiel, parierte später sogar den Elfmeter von Thomas Müller. „Buffon, ein Phänomen, auch unter Tränen“, urteilte „Tuttosport“. Doch weil insgesamt vier Italiener verschossen, war selbst das am Ende zu wenig. „Im Elfmeterschießen auszuscheiden, wenn der Gegner so oft vergibt, das tut wirklich weh. Das ist wirklich schade“, kommentierte Buffon den Krimi.

          Das Ende seiner Nationalmannschaftskarriere war das EM-Aus aber wohl nicht, der Keeper von Juventus Turin hat bereits angekündigt, bis zur WM 2018 weitermachen zu wollen. „Wir haben unser Maximum gegeben. Mit einer großartigen Gruppe ist nichts unmöglich“, sagte er stolz. Doch eine Chance auf den EM-Titel, der ihm noch fehlt, hat Buffon jetzt wohl nicht mehr: Bei der EM 2020 wäre er bereits 42 Jahre alt.

          Spiel gegen Italien : Das deutsche Team siegt im Elfmeterkrimi

          Weitere Themen

          „Es gibt keinen Impfzwang bei uns“

          Bayern-Vereinsführung : „Es gibt keinen Impfzwang bei uns“

          Die Vereinsführung des FC Bayern München will keinen öffentlichen Druck auf ungeimpfte Fußball-Profis wie Nationalspieler Joshua Kimmich ausüben. Man respektiere die Entscheidung, wirbt jedoch auch für eine Impfung.

          Fußballer Kimmich soll sich impfen Video-Seite öffnen

          Bundesregierung fordert : Fußballer Kimmich soll sich impfen

          Die Bundesregierung hat den Fußballspieler Joshua Kimmich indirekt aufgefordert, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Der Spieler des FC Bayern hatte am Wochenende gesagt, er wolle bei einer Corona-Impfung noch abwarten.

          Eintracht auf der Achterbahn

          Frankfurter Probleme : Eintracht auf der Achterbahn

          Gegen den griechischen Meister sah das Spiel der Eintracht manchmal so leicht aus. Gegen Bochum fällt das wieder unendlich schwer. Es geht auf und ab: In Europa gut dabei – aber nicht in der Liga.

          Topmeldungen

          Türkischer Präsident Erdogan

          Türkischer Präsident Erdogan : Der Wert der Zurückhaltung

          Der türkische Präsident Erdogan nimmt Abstand von der Ausweisung westlicher Diplomaten. Eine von ihnen verfasste Erklärung wertet er als Einlenken.
          Die Whistleblowerin Frances Haugen verlässt das britische Parlamentsgebäude in London.

          Quartalszahlen : Facebook leidet unter Apple

          Das soziale Netzwerk wächst langsamer und macht neue Regeln des iPhone-Herstellers mitverantwortlich. Derweil sagt Whistleblowerin Frances Haugen vor dem britischen Parlament aus – und wirft dem Konzern einen „Tanz mit Daten“ vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.