https://www.faz.net/-gtl-8iymj

EM-Aus für Italien : Buffon vergießt bittere Tränen

  • Aktualisiert am

Diesmal leidet Italien mit Torwart Gianluigi Buffon. Bild: Reuters

Auch mit 38 Jahren zeigt Italiens Torwart-Legende Gianluigi Buffon eine famose Leistung im EM-Viertelfinale. Nach dem Aus gegen Deutschland wird er aber besonders emotional.

          Gianluigi Buffon kniete niedergeschlagen auf dem Rasen des Stadions in Bordeaux, dann weinte Italiens Kapitän bittere Tränen. Das 5:6 im Elfmeterschießen des EM-Viertelfinals gegen Deutschland war für den 38-Jährigen das Ende aller EM-Träume. „Wir waren nur einen Schritt von der Heldentat entfernt“, sagte der Fußball-Nationalspieler später enttäuscht. „Eine solche Niederlage ist hart, das war ein Schock für uns“, gab Buffon zu.

          Deutsche Erleichterung: Das Elfmeterschießen ist gewonnen Bilderstrecke

          Gegen Deutschland hielt die Torhüter-Legende Italien mit einer großartigen Parade gegen Mario Gomez im Spiel, parierte später sogar den Elfmeter von Thomas Müller. „Buffon, ein Phänomen, auch unter Tränen“, urteilte „Tuttosport“. Doch weil insgesamt vier Italiener verschossen, war selbst das am Ende zu wenig. „Im Elfmeterschießen auszuscheiden, wenn der Gegner so oft vergibt, das tut wirklich weh. Das ist wirklich schade“, kommentierte Buffon den Krimi.

          Das Ende seiner Nationalmannschaftskarriere war das EM-Aus aber wohl nicht, der Keeper von Juventus Turin hat bereits angekündigt, bis zur WM 2018 weitermachen zu wollen. „Wir haben unser Maximum gegeben. Mit einer großartigen Gruppe ist nichts unmöglich“, sagte er stolz. Doch eine Chance auf den EM-Titel, der ihm noch fehlt, hat Buffon jetzt wohl nicht mehr: Bei der EM 2020 wäre er bereits 42 Jahre alt.

          Weitere Themen

          Bayern und die große Lewandowski-Show

          3:0 bei Schalke 04 : Bayern und die große Lewandowski-Show

          Nach dem Remis zum Start der Saison zeigen die Münchner „auf“ Schalke ihre ganze Klasse. Beim klaren Sieg ragt vor allem der Torjäger heraus. Es ist ein Spiel voller denkwürdiger Momente.

          Kältekammer für müde Pferdebeine Video-Seite öffnen

          Cryotherapie : Kältekammer für müde Pferdebeine

          Auch Rennpferde sind Hochleistungssportler. Was bei den Menschen das Eisbad nach einem harten Training ist, ist für Pferde neuerdings die Cryokammer. Die Tiere werden in einen Behälter geführt, in dem die Temperatur auf -140 C° heruntergekühlt wird.

          Topmeldungen

          Brände im Regenwald : Das ökologische Endspiel am Amazonas

          Der Amazonas-Regenwald produziert gut ein Fünftel des Sauerstoffs, den wir atmen. Die andauernden Waldbrände und der Raubbau an ihm sind nicht nur eine ökologische Katastrophe – sondern auch eine humanitäre.
          Noch baumelt der Golf an den Greifarmen im Zwickauer VW-Werk. Bald soll ihn das Elektromodell ID ablösen.

          VW-Werk : Zwickau wird elektrisch

          VW produziert im sächsischen Zwickau bald nur noch Elektroautos. Das Werk wird damit zum Modell für die ganze Branche. Was bedeutet das für die Arbeiter? Ein Besuch im Versuchslabor.
          Wohl dem, der einen Torjäger wie Robert Lewandowski in seinen Reihen hat.

          3:0 bei Schalke 04 : Bayern und die große Lewandowski-Show

          Nach dem Remis zum Start der Saison zeigen die Münchner „auf“ Schalke ihre ganze Klasse. Beim klaren Sieg ragt vor allem der Torjäger heraus. Es ist ein Spiel voller denkwürdiger Momente.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.