https://www.faz.net/-gtl-8j20c

EM-Prognose : Portugal zieht ins Finale ein

  • Aktualisiert am

Finale, wir kommen: Ronaldo und Portugal haben gute Chancen. Bild: AFP

Wales qualifizierte sich als Gruppenerster für die K.o.-Runde. Portugal indes gewann bisher keine Partie nach 90 Minuten. Die Prognose für das EM-Halbfinale ist dennoch eindeutig.

          Portugal gegen Wales? Bei diesem Duell wäre vor der EM die Favoritenrolle klar an das Team um Cristiano Ronaldo und Co. gegangen. Dann spielten die Waliser groß auf, die Portugiesen mogelten sich mit fünf Unentschieden nach 90 Minuten ins Halbfinale. Vorteil Wales also an diesem Mittwoch (21.00 Uhr / Live im EM-Ticker bei FAZ.NET)? Daniel Memmert von der Deutschen Sporthochschule und Fabian Wunderlich von tipponaldo.de berechnen exklusiv für FAZ.NET mit ihrem Modell die Wahrscheinlichkeiten für das Ergebnis. Und das Ergebnis sieht die Portugiesen trotz ihrer nicht überragenden Leistungen deutlich vorne.

          Die Kombination (Wettmarkt & Weltrangliste) ergibt die Prognose:

          Und wer wird nun Europameister? Der Sieger aus dem ersten Halbfinale wird nur Außenseiter sein. Die Gesamtprognose sieht die anderen Teams, Deutschland und Frankreich, die sich am Donnerstag gegenüberstehen, weiterhin als Favoriten. Das war schon vor dem Turnier so. Nun wurden die Werte für die vier verbliebenen Mannschaften nochmal neu berechnet.

          Wie funktioniert das Rechenmodell? Hier gibt es die Erklärung.
          Wo kann ich mein Wissen anwenden? Am besten im EM-Tippspiel.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erdgas-Streit mit der EU : „Erdogan fährt eine Kamikaze-Politik“

          Die EU-Außenminister haben Sanktionen gegen die Türkei erlassen, weil sie vor der Küste von Zypern nach Gas bohrt. Ökonomieprofessor Erdal Yalcin spricht im F.A.Z.-Interview über die Abhängigkeit Ankaras und den Rückhalt für Erdogan.

          Von der Leyen in Straßburg : Flucht nach links

          In ihrer Bewerbungsrede ringt Ursula von der Leyen vor allem um die Zustimmung von Sozialdemokraten und Liberalen. Ihre Chancen auf einen Wahlerfolg am Abend dürften gestiegen sein – dank ihres engagierten Auftritts. Eine Analyse.
          Bundeskanzler Konrad Adenauer (links) und Ludwig Erhard im September 1963 in Bonn

          Nachkriegszeit : Als sich die CDU vom Sozialismus abwandte

          Nach dem Krieg forderte die CDU die Verstaatlichung von Schlüsselindustrien. Dann kam Ludwig Erhard – und mit ihm vor genau 70 Jahren die politische Kehrtwende hin zur Marktwirtschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.