https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball-em/dfb-joti-chatzialexiou-im-interview-zur-frauen-nationalmannschaft-18174865.html

Fußball der Frauen : „Ich finde, wir müssen investieren“

Läuft: Deutscher Jubel beim 2:0 im zweiten Gruppenspiel gegen Spanien Bild: picture alliance / DeFodi Images

Was muss besser werden? Joti Chatzialexiou, der Sportliche Leiter Nationalmannschaften des DFB, spricht im Interview über seinen Plan zur Rückkehr der deutschen Frauen in die Weltspitze.

          5 Min.

          Herr Chatzialexiou, tritt der Fußball der Frauen in diesem Sommer ohne Veranstaltung der Männer in Deutschland aus dem Schatten heraus?

          Marc Heinrich
          Sportredakteur.

          Ich sehe es als große Chance. Zumal die EM in einem Land stattfindet, das der Welt zeigt, wie solche Turniere, egal, ob für Frauen oder Männer, organisiert werden sollten. Die Zuschauer sind euphorisch, auch bei Spielen, wenn keine Engländerinnen auf dem Platz sind. Die Be­sucherzahlen sind beeindruckend, das Publikum ist begeisterungsfähig und fair. Deswegen glaube ich, dass das Turnier zum richtigen Zeitpunkt kommt und so den Fokus gerade tatsächlich komplett auf die Frauen richtet. Und das ist gut so.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Russische Rekruten vor einem Rekrutierungsbüro in der Stadt Krasnodar

          Mobilmachung in Russland : „Unsere Kinder sind kein Dünger!“

          In den Regionen macht sich Unmut über die Massenmobilisierung breit. Im Gebiet Irkutsk wird auf einen Wehrkomissar geschossen, in Dagestan gibt es Proteste. Eine Viertelmillion Russen soll das Land schon verlassen haben.
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.