https://www.faz.net/-gtl-acx1l

Ungarns Peter Gulacsi : Ein Torwart, über den fast ganz Europa staunt

  • -Aktualisiert am

Besonnener Kämpfer: Peter Gulacsi steht im Tor von Ungarn. Bild: AP

Schon gegen Frankreich zeigte er eine besondere Leistung. Nun bekommt es auch Deutschland mit Ungarns Torwart Peter Gulacsi zu tun. Ruhig und abgeklärt ist er – auf dem Spielfeld wie im Privaten.

          2 Min.

          Große Leistungen schützen selbst vor wenig schmeichelhaften Avancen nicht. „Gulacsi, komm zurück nach Liverpool und sei unsere Nummer zwei“, schrieb eine Benutzerin des Kurznachrichtendienstes Twitter verzückt. Was als Kompliment gemeint war, dürfte beim Betroffenen höchstens ein mildes Schmunzeln ausgelöst haben. Die Aussicht, als Torwart irgendwohin als zweiter Mann zurückzukehren, ist alles andere als verlockend, auch nicht, wenn es sich um den FC Liverpool handelt.

          Fußball-EM

          Tatsächlich hat Peter Gulacsi seine internationale Karriere einst beim englischen Großklub begonnen, und nicht nur in Liverpool staunten sie zuletzt, was aus ihrer einstigen Nummer drei geworden ist. Auch im Rest Europas wurde mit Verwunderung zur Kenntnis genommen, welch ausgezeichneten Torhüter die Ungarn da in ihren Reihen haben. Dass der Nationalmannschaft beim 1:1 gegen Weltmeister Frankreich eine der größten Überraschungen im bisherigen Turnierverlauf gelingen konnte, hängt zu einem großen Teil mit Gulacsi zusammen.

          Dessen spektakuläre Rettungstaten ließen die Franzosen verzweifeln. Einmal riss er blitzschnell die Fäuste hoch bei einem Schuss von Kylian Mbappé, der mit gefühlt 200 Kilometern pro Stunde auf sein Tor zuflog. Nur beim Versuch von Antoine Griezmann war er Mitte der zweiten Halbzeit machtlos. Gulacsi setzte damit nur fort, was er gegen Portugal (0:3) angedeutet hatte. Auch in diesem Spiel war er lange Zeit nicht zu bezwingen, egal, was die Portugiesen auch versuchten.

          In Leipzig rufen sie ihn „Pete“

          Ganz Europa staunte? Nein. In Leipzig haben sie nur genickt. Egal, wie sehr der Rest der Welt sich auch die Augen gerieben haben mag, bei RB sind sie solche Heldentaten von Gulacsi gewohnt. Dort ist er seit 2015 angestellt und zählt längst zu den besten Torhütern der Bundesliga. In der abgelaufenen Saison spielte er 15 Mal zu null – häufiger als jeder andere. Das weckte Begehrlichkeiten, mehrere Klubs aus dem Ausland waren an ihm interessiert, genau wie Borussia Dortmund, so hieß es.

          Doch Gulacsi, den alle in Leipzig nur „Pete“ rufen, verlängerte seinen Vertrag bis Mitte 2025. Die EM als Eigenwerbung brauchte er nicht. Bei Ablauf des neuen Arbeitspapiers wird er 35 Jahre alt sein, ein Karriereende in Leipzig ist recht wahrscheinlich. Gulacsi, gerade 31 geworden, fühlt sich wohl in Leipzig, Klub und Stadt sagen ihm zu. Auch weil er dort den Respekt erfährt, für den er als junger Torhüter so hart arbeiten musste. Zu Zeiten in Liverpool wurde er oft verliehen. Zweite Liga, Dritte Liga, Gulacsi wurde herumgereicht wie eine Rolle Tapeverband, ehe er über Salzburg in Leipzig ankam.

          Besonders beeindruckend an ihm ist seine Konstanz, schwerwiegende Fehler gibt es von ihm so gut wie nie zu sehen. Ruhig und abgeklärt ist er – auf dem Spielfeld wie im Privaten. Was nicht heißt, dass er mit seiner Meinung zurückhält. Im Gegenteil. Anders als viele seiner Kollegen vertritt er seine Ansichten vehement, auch mit dem Risiko, selbst zur Zielscheibe von Kritik zu werden.

          Gulacsi setzte sich engagiert für die Rechte von Regenbogenfamilien ein – in konservativen Kreisen in seinem Heimatland kam das nicht gut an. „Jeder Mensch hat das Recht auf Gleichberechtigung. So hat auch jedes Kind das Recht, in einer glücklichen Familie aufzuwachsen – ganz egal, aus wie vielen Menschen sie besteht, welche Hautfarbe man hat, wen man liebt oder an was man glaubt“, verbreitete Gulacsi über seine sozialen Medien und kritisierte damit offen die homophobe Politik der ungarischen Regierung.

          Fußball-EM

          Das war mutig in einem Land, in dem Sport und Politik oft eine beträchtliche Nähe zueinander pflegen. Gulacsi wusste, dass er zum Schuldigen werden könnte, sollte es bei der EM für Ungarn schlecht laufen. Diese Gefahr ist nun gebannt, nach seinen Paraden gegen Frankreich sind Gulacsi Lob und Anerkennung seiner Landsleute gewiss.

          Wohl auch derer, die seinem politischen Engagement wenig abgewinnen können. Mit einem Sieg im abschließenden Gruppenspiel gegen Deutschland kann Ungarn sich an diesem Mittwoch (21.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-EM, im ZDF und bei MagentaTV) möglicherweise sogar noch fürs Achtelfinale qualifizieren. Allein dass diese Möglichkeit besteht, ist wieder etwas, worüber ganz Europa staunt.

          Weitere Themen

          IOC leitet Untersuchung ein Video-Seite öffnen

          „Fall Timanowskaja" : IOC leitet Untersuchung ein

          Im Fall der belarussischen Leichtathletin Kristina Timanowskaja leitet das IOC eine offizielle Untersuchung gegen den nationalen Verband aus Belarus ein. Timanowskaja gibt an, sie hätte von ihrem Verband zur Rückkehr nach Minsk gezwungen werden sollen, nachdem sie Kritik an Funktionären geübt habe. Auf dem Tokioter Flughafen habe sie sich dann an die Polizei gewandt.

          Löwen im Angriffsmodus

          Eishockey in Frankfurt : Löwen im Angriffsmodus

          Nach dem verpassten Aufstieg in der vergangenen Saison ist das Team der Löwen Frankfurt inzwischen fast komplett. Der Eishockey-Zweitligaklub will mit einer neuen Transferpolitik in die DEL.

          Topmeldungen

          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Einschränkungen für Ungeimpfte : Spahn plant Maskenpflicht bis 2022

          Das Bundesgesundheitsministerium will den Druck auf Impfmuffel erhöhen: Gratistests sollen im Herbst entfallen und für Ungeimpfte könnten „erneut weitergehende Einschränkungen notwendig werden“.
          Im Flutgebiet: Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen

          Flutkatastrophe : Die Politik muss in den Flutgebieten rasch handeln

          Wenn die Politik nicht entschlossen handelt, kann der Bedrohung der Menschen in den Flutgebieten eine Bedrohung des Vertrauens in das politische System folgen. Ratlos wirkende Kanzlerkandidaten sind in dieser Situation keine Hilfe.
          Eine Covid-19-Teststation in der chinesischen Stadt Zhengzhou

          Corona-Ausbruch in China : Die Thermometer sind zurück

          Peking hatte die seit langem niedrigen Corona-Zahlen mit einer „Überlegenheit des chinesischen Systems“ erklärt. Doch nun gibt es so viele Neuinfektionen wie seit April 2020 nicht mehr. Die Behörden greifen zu drastischen Mitteln.
          Im Fokus: Thomas Bach, hier 2020

          IOC-Präsident Thomas Bach : Direktor ohne olympischen Geist

          „Wir fühlen uns betrogen“: Der Umgang mit Hiroshima lässt Japans Ärger über Thomas Bach, den deutschen Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees, weiter wachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.