https://www.faz.net/-hfm-ad54c

EM-Achtelfinale gegen England : Deutschland und die Frage nach Müller

  • Aktualisiert am

Ist eigener Aussage nach wieder fit: Thomas Müller, hier beim Spiel gegen Portugal Bild: dpa

Nach der überstandenen Gruppenphase startet Bundestrainer Joachim Löw nun die Vorbereitung auf das Achtelfinale gegen England. Dabei gibt es eine gute Nachricht: Sie betrifft Thomas Müller.

          3 Min.

          Beim Start der Wembley-Vorbereitung mit dem wieder voll mitmischenden Offensiv-Anführer Thomas Müller suchte Joachim Löw den intensiven Kontakt zu seinen in England spielenden Profis im EM-Kader. Fast schon väterlich legte der Bundestrainer am Samstagvormittag im sonnigen Herzogenaurach den Arm auf die Schulter von Kai Havertz, als er mit dem schon zweifachen Turniertorschützen entspannt plaudernd vom Fitness-Pavillon zum angrenzenden Trainingsplatz schlenderte.

          Fußball-EM

          Auf dem akkurat gemähten Rasen redete Löw dann länger mit Havertz’ Chelsea-Kollege Timo Werner, der die englischen Fußballspieler ebenfalls bestens aus den Begegnungen in der Premier League kennt. England gegen Deutschland – da geht es im Vorfeld um viel Historie, aber für den Achtelfinal-Showdown am kommenden Dienstag (18.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-EM sowie in der ARD und bei MagentaTV) in London zählt dann doch eher aktuelles Insiderwissen.

          Das besitzt auch Serge Gnabry, der einst für den FC Arsenal spielte und mit besten Tor-Erinnerungen in zwei Champions-League-Partien mit dem FC Bayern (vier Treffer beim 7:2 gegen Tottenham, zwei beim 3:0 gegen Chelsea) nach London zurückkehrt. „Bis jetzt ist es mir sehr gut gelungen jedes Mal“, sagte der Angreifer, der aber mehr auf die Gegenwart blickt: „Noch kein EM-Tor geschossen zu haben, ist keine Wunschvorstellung. Hoffentlich gelingt mir gegen England ein Tor.“

          „Können wir ad acta legen“

          Die beste Wochenendnachricht lieferte aber Müller: Der 31-Jährige tummelt sich wieder ohne erkennbare Probleme auf dem Platz. Das rechte Knie zierte nicht einmal mehr ein stützendes Tape. „Wenn ich Probleme hätte, hätte ich nicht trainiert“, berichtete der Angreifer: „Die Kapselverletzung behindert mich nicht, die können wir ad acta legen.“

          Es kann und soll in Wembley also wieder müllern. „Wir haben Lust, wir wollen den nächsten Schritt machen“, sagte der Turnier-Veteran. Beim 4:1 im letzten Wettbewerbsspiel gegen die Engländer bei der WM 2010 in Südafrika glänzte der damals 20 Jahre junge Müller gleichfalls im Achtelfinale als zweifacher Torschütze. Das beflügelt ihn: „Wir versuchen, uns im Fußball-Geschäft an Erinnerungen festzuklammern.“

          In engem Austausch: Bundestrainer Joachim Löw und Nationalspieler Kai Havertz
          In engem Austausch: Bundestrainer Joachim Löw und Nationalspieler Kai Havertz : Bild: AFP

          Auch an Wembley hat Müller beste Erinnerungen: 2013 triumphierte er in der Kultstätte mit dem FC Bayern im Champions-League-Finale gegen Borussia Dortmund. Gegen England würde der 31-Jährige auch gerne endlich sein überhaupt erstes EM-Tor erzielen: „Aber das steht in meiner Tagesordnung nicht auf Platz eins.“ Ganz oben steht nicht nur auf Müllers Agenda der Vorstoß ins Viertelfinale der EM.

          Nach dem Müßiggang des Vortages eröffnete Löw die England-Vorbereitung exakt am 25. Jahrestag des deutschen Halbfinalerfolges von Wembley. Am 26. Juni 1996 war es Andreas Köpke, der im Elfmeterschießen den entscheidenden Schuss des heutigen englischen Nationaltrainers Gareth Southgate abwehren konnte. Der heute 59 Jahre alte Torwartcoach Köpke bolzte am Samstag Ball für Ball aufs Tor von Manuel Neuer und sprach mit Blick auf die Wembley-Rückkehr von „der Ruhe vor dem Sturm“.

          Löws Hauptaufgabe besteht darin, nach der wechselhaften Gruppenphase den personellen und taktischen Schlüssel für den Viertelfinaleinzug zu finden. Dabei könnte er etwa auch Joshua Kimmich wie in der zweiten Hälfte gegen Ungarn wieder ins Zentrum verschieben.

          „Egal, wo Jo spielt, er ist immer ein Gewinn für uns. Er ist kampfstark, technisch stark, hat immer ein Auge nach vorne. Er hat viele Skills“, sagte Müller und verfiel dabei kurz ins Englische, als er Kimmichs Kompetenzen (skills) aufzählte.

          Einen Tag durchzuschnaufen tat übrigens auch dem Bundestrainer gut, wie er vor dem Anpfiff des Trainings bestätigte. Der 61-Jährige wirkte ebenfalls erholt nach dem schlauchenden Nervenkrimi gegen die Ungarn. Zum bevorstehenden Duell mit England meinte er „Wenn wir das abrufen, was wir können, dann sind wir stark. Wenn wir Dinge nicht so umsetzen, kriegen wir Schwierigkeiten“, betonte er.

          Der turniererfahrene Müller bemerkte zu Schwankungen und Mängeln: „Man wünscht sich, dass eine Mannschaft jedes Spiel überzeugend gewinnt und dominiert. Aber das funktioniert nicht in der heutigen Zeit.“ Fußball sei Ergebnissport und oftmals ein Wechselbad. „Ein Spiel knapp zu gewinnen, ist keine Schande“, bemerkte Müller.

          Den Ablaufplan vor dem ersten K.o.-Spiel musste der DFB-Stab um Oliver Bierhoff derweil überarbeiten. Löw wollte unbedingt am Montagabend im Wembley-Stadion trainieren lassen. Da die UEFA jedoch zur Schonung des Rasens in der Finalarena ein Trainingsverbot aussprach, wird die abschließende Übungseinheit doch noch im fränkischen Quartier abgehalten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Medizinisches Personal bei der Vorbereitung von Corona-Impfungen am 8. Januar in Neapel

          Nichts ohne die 3-G-Regel : Das italienische Impfwunder

          Kein Land in Europa hat die 3-G-Regel so strikt angewandt wie die Regierung von Ministerpräsident Draghi in Rom. Das Ergebnis: Italien hat eine Impfquote, von der Deutschland nur träumen kann.
          Präsident Erdogan in seinem Präsidentenpalast in Ankara mit dem chinesischen Außenminister Wang Yi und dem türkischen Außenminister Mevlut Cavusoglu

          Erdogans imperiale Ambitionen : Supermacht Türkei

          Frieden zu Hause, Frieden in der Welt – das war Atatürks Leitspruch. Erdogan sieht das ganz anders. Die Türkei ist ihm als Bühne längst zu klein. Eine Analyse.
          Frank Plasberg wollte anhand von Leitfragen die Unterschiede zwischen den Parteien deutlich machen.

          TV-Kritik Hart aber fair : Die Nato wird wohl nicht aufgelöst

          Frank Plasberg hat sich kurz vor der Wahl etwas Besonderes ausgedacht. Mit Leitfragen will er die Unterschiede zwischen den Parteien deutlich machen. Doch am Ende entgleitet es ins Aberwitzige.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.