https://www.faz.net/-hfm-abc8n

Die Stimmen zum DFB-Spiel : „Das ist dann eben sauärgerlich“

  • Aktualisiert am

Starkes EM-Debüt, schlechtes Ergebnis: Robin Gosens ist unzufrieden. Bild: EPA

Toni Kroos attestiert der deutschen Mannschaft zum EM-Auftakt gegen Frankreich ein „gutes Spiel“. Auch der Bundestrainer will ihr nichts vorwerfen. Doch der Druck ist schon jetzt groß.

          1 Min.

          Joachim Löw: „Es war ein brutal intensives Spiel. Wir haben alles in die Waagschale geworfen, haben gefightet bis zum Schluss. Ein Eigentor hat das Spiel entschieden. Wir wussten, dass Frankreich extrem gut kontert. Da konnten wir nicht alles unterbinden. Aber kämpferisch kann ich der Mannschaft nichts vorwerfen, wir haben alles reingehauen. Was uns gefehlt hat, war die Durchschlagskraft im letzten Drittel. Morgen müssen wir schon nochmal einige Dinge aufarbeiten. Dann muss man den Blick nach vorne richten. Jetzt haben wir verloren, sind alle enttäuscht, aber es ist ja nichts passiert. Wir haben noch zwei Spiele, und in den beiden Spielen können wir alles noch geradebiegen.“

          Fußball-EM

          Toni Kroos: „Wir haben in meinen Augen ein gutes Spiel gemacht, wir hatten gute Chancen, nicht weniger als die Franzosen. Ein unglückliches Tor hat das Spiel entschieden. Wir haben vieles sehr gut kontrolliert, ich habe sehr wenige französische Konter gesehen. Was uns gefehlt hat, war ein Tor. Wenn du das erste Spiel verlierst und hast nur drei Gruppenspiele, ist der Druck groß.“

          Joshua Kimmich: „Das 1:0 hat ihnen brutal in die Karten gespielt. Wir wollten nicht zu früh auflösen, haben es aber versäumt, komplett ins Risiko zu gehen und noch mehr auf das 1:1 zu drücken. Wir wollten trotz des 0:1 kein Harakiri spielen. Gegen Portugal müssen wir gewinnen. Wir haben das Niveau, mit den Topteams mitzuhalten."

          Fußball-EM

          Robin Gosens: „Wir wussten, dass Frankreich riesengroße individuelle Qualität hat. Das wollten wir verteidigen. Wir waren unglaublich griffig in den Zweikämpfen. Wir hatten auch die zwei großen Chancen, die du gegen Frankreich nur bekommst. Die haben wir nicht gemacht. Das ist dann eben sauärgerlich.“

          Didier Deschamps (Trainer Frankreich): „Ein großes Spiel gegen eine starke deutsche Mannschaft. Ich wusste, wir würden bereit sein. Es war ein großes Gefecht. Mit dem zweiten Tor wären wir auf der sicheren Seite gewesen. Aber wir haben auch nicht so
           viel gelitten in der zweiten Halbzeit. Das hätte auch ein Halbfinale oder Finale sein können. Die drei Punkte sind sehr wichtig.“

          Freud und Leid: Hummels ärgert sich über sein Eigentor, Mbappé dreht jubelnd ab. Bilderstrecke
          Der EM-Auftakt in Bildern : Der bittere Abend des Mats Hummels

          Paul Pogba: „Es war wichtig, mit einem Sieg zu starten. Das tut uns gut. Immerhin war das Deutschland, da muss ich nicht viel zu sagen: ein starkes Team, das uns jede Menge Probleme bereitet hat.“

          Fußball-EM

          Weitere Themen

          Kieler Party mit Gästen

          Handball-Bundesliga : Kieler Party mit Gästen

          9000 Fans und ein 33:23-Derbysieg über die SG Flensburg-Handewitt: Meister THW Kiel feiert das prestigeträchtige Nordderby in der Handball-Bundesliga nach allen Regeln der Kunst.

          Topmeldungen

          Dem deutschen Volke: Die Kuppel des Reichstagsgebäudes an einem Novembertag des Jahres 2019.

          Besondere Abstimmung : Das Wahlrecht ist in Gefahr

          Die Regeln, die für die Wahl gelten, sind klar und eindeutig – wirklich? Es gibt Streit über Wahlalter und Parität. Manches richtige Ziel soll auf falschem Wege erreicht werden.

          Olaf Scholz : Ein Ungeliebter auf Erfolgskurs

          Jahrelang wollten die Parteilinken Olaf Scholz loswerden, die Kampagne lief planmäßig schlecht. Jetzt könnte er der SPD den Weg ins Kanzleramt ebnen. Und dann?
          Dach der Energie: Doch Vermieter mit Photovoltaikanlage müssen manches beachten – oder es lassen.

          Energiewende : Vermieter mit Solardach haben es schwer

          Die Photovoltaikanlage kommt leicht auf das Dach. Aber wie kann der Hausbesitzer Strom an seinen Mieter verkaufen? Das bleibt eine Hürde für den Klimaschutz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.