https://www.faz.net/-hfm-8hsw1

Umfrage unter Deutschen : 82 Prozent würden gerne Boatengs Nachbar sein

  • Aktualisiert am

„Dani Alves vom FC Barcelona hat es vorgemacht, als auf ihn eine Banane geworfen wurde und er die ganz cool geschält und gegessen hat.“ Bild: AFP

Nach der Gauland-Aussage hätte eine große Mehrheit der Deutschen Jérôme Boateng gerne zum Nachbarn. Zudem spricht sich der Fußball-Weltmeister dafür aus, bestimmte Begriffe auf Rassismus zu überprüfen.

          1 Min.

          Eine große Mehrheit der Deutschen hätte Fußball-Weltmeister Jérôme Boateng nach einer Umfrage gerne zum Nachbarn. 82 Prozent bejahten dies in der Erhebung des Instituts TNS Emnid für das Nachrichtenmagazin „Focus“. 11 Prozent verneinten. Der AfD-Vizechef Alexander Gauland hatte zuvor in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung Empörung ausgelöst mit der Aussage: „Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben.“

          Unter den Wählern der Linkspartei wünschten sich laut der Emnid-Umfrage 98 Prozent Boateng als Nachbarn. Bei SPD und FDP waren es jeweils 94 Prozent, unter den Grünen-Wählern 92 Prozent. Auch bei den AfD-Wählern lag die Zustimmung bei 87 Prozent. Von den Anhängern der Unionsparteien hätten 79 Prozent Boateng gerne zum Nachbarn. Für die Umfrage befragte Emnid am Montag und
          Dienstag 1006 Bürger.

          Boateng findet es derweil richtig, althergebrachte Begriffe wie „Negerkuss“ oder „Mohrenkopf“ auf Rassismus zu überprüfen – und gegebenenfalls nicht mehr zu verwenden. „Wenn man es gleich zu Beginn ersticken kann, damit speziell die ganz Jungen kein falsches Gefühl in der Sprache bekommen, warum nicht?“, sagte der 27-Jährige der deutschen Ausgabe des Magazins „L’Officiel Hommes“. „Es geht ja darum, Respekt vor jedem Menschen zu haben.“

          Nicht nur diese Kinder hätten Jerome Boateng gerne als Nachbarn.
          Nicht nur diese Kinder hätten Jerome Boateng gerne als Nachbarn. : Bild: AP

          Der in Berlin geborene Boateng ist Sohn einer deutschen Mutter und eines ghanaischen Vaters. Er selbst habe gelernt, sich von rassistischen Erfahrungen nicht provozieren zu lassen. „Dani Alves vom FC Barcelona hat es vorgemacht, als auf ihn eine Banane geworfen wurde und er die ganz cool geschält und gegessen hat.“

          Deutschland zeichne sich für ihn durch Pünktlichkeit und Disziplin auf der einen und Weltoffenheit auf der anderen Seite aus, schreibt Boateng in einem Beitrag für die „Bild“-Zeitung vom Freitag. „Die WM 2006 hat das für mich auf eine hervorragende Art und Weise gezeigt. Es war alles perfekt organisiert, aber es wurde auch mit der ganzen Welt gemeinsam ein tolles Fußball-Fest gefeiert.“

          Weitere Themen

          Schalke verliert die Hoffnung

          0:0 gegen Mainz 05 : Schalke verliert die Hoffnung

          Kampf und Krampf zwischen Schalke und Mainz. Das Kellerduell der Bundesliga bietet bescheidenes Niveau. Auch unter dem fünften Trainer warten die Königsblauen auf den zweiten Saisonsieg.

          Kugelstoßerin Schwanitz holt Bronze

          Hallen-EM in Torun : Kugelstoßerin Schwanitz holt Bronze

          Auf Kugelstoßerin Christina Schwanitz als Medaillenlieferantin ist Verlass. Bei der Hallen-EM in Torun gewinnt sie im letzten Versuch Bronze. Es ist ihre vierte EM-Medaille unterm Dach.

          Der Mann, der Mainz 05 kann

          Manager Christian Heidel : Der Mann, der Mainz 05 kann

          In Mainz war er ein Vierteljahrhundert als Manager erfolgreich, auf Schalke binnen drei Jahren gescheitert. Nun kommt es zum Wiedersehen für 05-Rückkehrer Christian Heidel mit Königsblau.

          Topmeldungen

          Fernsehduell vor der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz: Ministerpräsidentin Malu Dreyer (links), SWR-Chef Fritz Frey und CDU-Spitzenkandidat Christian Baldauf

          Dreyer und Baldauf im TV-Duell : Ziemlich bissige Kandidaten

          In rund einer Woche wählt Rheinland-Pfalz. Im Fernsehduell bringt Ministerpräsidentin Dreyer den CDU-Spitzenkandidaten Baldauf kurz in Erklärungsnot. Die Bilanz ihrer Regierung ist allerdings auch nicht perfekt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.