https://www.faz.net/-hfm-aco8k
Bildbeschreibung einblenden

Löws Neuaufbau des DFB-Teams : Drei Jahre im Kreis gedreht

Geht es weiter bergab? Mit der EM beginnt für Bundestrainer Joachim Löw die letzte Phase. Bild: dpa

Fußball-Bundestrainer Joachim Löw versprach nach der WM einen Neuaufbau, kam aber bis zur EM kaum voran. Was kann er der „Schicksalsgemeinschaft“ Nationalelf nun noch geben?

          6 Min.

          Für Joachim Löw schließt sich am Dienstag (21.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-EM, im ZDF und bei MagentaTV) ein Kreis, genauer gesagt: für seine letzte Rolle als Bundestrainer. Vor drei Jahren, nach dem Desaster von Russland, hatte er es sich zur Aufgabe gemacht, den Neuaufbau der deutschen Nationalelf ins Werk zu setzen. Inklusive Rückkehr in die Weltspitze. Löw war überzeugt, dafür trotz des Tiefschlags bei der Weltmeisterschaft und zwölf Amtsjahren noch genug Energie und Esprit zu besitzen.

          Fußball-EM
          Michael Horeni
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Das letzte Projekt des Bundestrainers begann im September 2018. Der Gegner hieß Frankreich (0:0). Es war das erste von nun 29 Spielen, in denen Löw ein neues Team für die Europameisterschaft entwickeln wollte. Die Pandemie hat ihm sogar noch ein zusätzliches Jahr und zusätzliche Spiele spendiert. Doch vor dem EM-Auftakt gegen Frankreich muss man beim Blick auf die deutsche Mannschaft nüchtern feststellen: Mit dem Duell mit dem Weltmeister schließt sich nicht bloß ein Kreis – der Bundestrainer hat sich drei Jahre lang auch nur im Kreis gedreht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Armin Laschet am 20. Juli in Bad Münstereifel

          CSU in Sorge : Kann das mit Laschet gut gehen?

          Die Werte für die Union fallen, die Nervosität wächst. In CDU und CSU hält mancher Armin Laschet für zu passiv. Und Markus Söder feuert wieder. Denn es gibt ein Schreckensszenario.
          Eine Schülerin einer Abschlussklasse wird im Impfzentrum an der Messe München geimpft.

          Leopoldina-Forscher Falk : „Klappe halten, impfen lassen“

          Spitzenforscher Armin Falk fordert eine Impfpflicht und findet, dass der Impfstatus bei der Triage eine Rolle spielen sollte. An Politiker, die sich nicht impfen lassen, hat er eine klare Ansage.