https://www.faz.net/-hfm-8hmqe

Gauland-Zitat : Jérôme Boateng „traurig, dass so etwas heute noch vorkommt“

  • Aktualisiert am

Jerome Boateng vor dem Spiel gegen die Slowakei am Sonntag Bild: AP

Jérôme Boateng hat sich nach dem Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft erstmals zu den Aussagen von Alexander Gauland geäußert. Der Nationalspieler zeigte sich vor allem erfreut über die positiven Reaktionen der Fans.

          1 Min.

          Jérôme Boateng hat mit großer Gelassenheit auf die Aussagen des AfD-Vizevorsitzenden Alexander Gauland reagiert: „Ich kann darüber nur lächeln. Es ist traurig, dass so etwas heute noch vorkommt.“ Der gebürtige Berliner Boateng sagte nach der 1:3-Niederlage seiner deutschen Mannschaft im Testspiel gegen die Slowakei im Fernsehen: „Ich bin froh, Deutscher zu sein, ich bin stolz, sonst wäre ich auch nicht hier in der Mannschaft. Ich glaube, ich bin gut integriert, und mehr muss ich dazu auch nicht sagen."

          Zuspruch von den Fans im Stadion

          Gauland hatte mit einer Aussage in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung eine heftige Diskussion ausgelöst. „Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben", sagte Gauland, was ihm sogar in der eigenen Partei Kritik einbrachte.

          Boateng freute sich derweil über die Reaktionen der Fans, wie er am Abend sagte: «Ich glaube, heute waren auch genug positive Antworten im Stadion. Ich habe ein paar Plakate gesehen.» Fans hatten im Stadion beispielsweise ein Transparent mit der Aufschrift «Jerome sei unser Nachbar!» aufgehängt.

          Khedira und Rummenigge verurteilen Aussagen

          Boatengs Mannschaftskamerad Sami Khedira hat das umstrittene Zitat derweil schärfer verurteilt. „Das ist unverschämt", sagte der Mittelfeldspieler, der die deutsche Mannschaft am Sonntag in Augsburg als Kapitän aufs Feld geführt hatte. „Wir als Nationalspieler leben das moderne Deutschland wie keine anderen", ergänzte er.

          Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender von Boatengs Klub Bayern München, ließ über den Verein eine Stellungnahme verbreiten: „Diskriminierungen jeder Art haben im Sport und in unserer Gesellschaft nichts verloren und verdienen die Rote Karte. Jérôme Boateng ist ein wunderbarer Mensch und ein vorbildlicher Fußballprofi unseres Vereins. Wir sind stolz, dass er auch für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft spielt!“

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Die Mainzer Not im Keller wird größer

          1:1 bei Union Berlin : Die Mainzer Not im Keller wird größer

          Der Düsseldorfer Sieg passt dem FSV gar nicht ins Konzept im Kampf gegen den Abstieg. Trotz eigener Führung und langer Überzahl gelingt den Mainzern dazu bei Union Berlin nur ein Unentschieden.

          Topmeldungen

          Einer lernt noch schreiben, einer kann es schon.

          Corona und Gleichstellung : Wir erleben keinen Rückschritt

          Allerorten wird erzählt, durch Corona fielen die Geschlechter zurück in die fünfziger Jahre. Viele Familien erleben das gerade ganz anders. Die Erzählung vom Rückfall ist nicht nur für sie die falsche Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.